Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Diana V. P.


Premium (World), Hattenhofen/BW.

Weißgraues Flechtenbärchen (Eilema caniola)...

... an der Fensterscheibe auf Balkonien gesichtet.

*****


Das Weißgraue Flechtenbärchen (Eilema caniola) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Unterfamilie der Bärenspinner (Arctiinae).

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 28 bis 35 Millimetern. Die gestreckten Vorderflügel sind silbrig-weiß bis weißgrau. Am Flügelrand befindet sich ein blassgelber, schmaler, sich nicht stark vom Grau abhebender Streifen. Das Flügelende ist oft aufgehellt. Die Hinterflügel sind weiß. Arttypisch ist die kräftig gelbe Farbe von Kopf und Halskrause.

Sie kommen in Nordafrika, West- und Südeuropa, östlich bis Russland vor. Sie leben in wärmebegünstigten Felshängen, Trockengebieten und felsigen Gebüschfluren. Sie benötigen vegetationsfreie Bereiche. In Deutschland kommen sie nur im Südwesten an warmen Hängen vor. Im April 2007 tauchten die Raupen erstmals in den Nürnberger Stadtteilen Gartenstadt und Kettelersiedlung auf.

Die Falter sind nachtaktiv und ruhen am Tag auf schattigen Felsen. Sie lassen sich in der Nacht leicht durch Licht locken. Die Tiere fliegen in zwei Generationen von Juni bis September, in den warmen Gebieten im Süden fliegen sie in drei Generationen von Mai bis Oktober.

Die Art zeigt seit einiger Zeit Massenvermehrungen im Siedlungsbereich wo sie Grünalgen und Flechten an Hauswänden und auf Dächern frisst und wird durch Eindringen in Wohnräume lästig. Es gibt Berichte, dass die Härchen der Raupen Hautirritationen auslösen können.

Quelle: Wikipedia

*****

Beide Bilder vom 13.06.2019

Kommentare 31