Reinhard Arndt


Premium (Pro), Berlin

Pontonides ankeri

Drahtkorallen-Garnele (Pontonides ankeri), Timlis est, Molukken (Indonesien)

Die Koralle bewegte sich heftig in der Strömung, und das Tierchen war gerade mal 1 cm "groß". Das Fokussieren wird da zur Geduldsprobe.

Kommentare 22

  • Sandra Kuhna 19. Dezember 2020, 7:36

    Eher außergewöhnlich, diese Garnelen gegen solch einen HG freizustellen. Eigentlich sucht man sich ja eher ein ruhigeres, meist einfarbiges Kulissenbild. Ist aber auch so gut gelungen in dieser Umgebung. 
    VG Sandra
  • Elke 29. November 2020, 8:17

    Kann ich mir vorstellen, dass das nicht einfach war. Aber du kannst das und lässt uns an diesem herrlichen Bild erfreuen. Sie könnte auch irgendwo auf einem Ast sitzen. Ein illustres Korallentier. LGE
  • Blula 29. November 2020, 5:55

    Man mag es wirklich kaum glauben, wie Du das hinbekommen hast. Das ist Makrofotografie in Vollendung!
    LG Ursula
  • dorographie 25. November 2020, 18:16

    Farblich Ton in Ton...wow, ich staune! Und dass du dieses kleine Tierchen überhaupt gefunden hast...deine Geduldsprobe lässt sich bestens sehen...Hut ab!
    Liebe Grüsse, Doro
  • Rainhard Wiesinger 25. November 2020, 14:04

    Der Fokus sitzt perfekt!
  • B.Schalke 24. November 2020, 17:26

    Meinegüte keine einfache Aufgabe so ein Winzling scharf zu kriegen 
    1A 
    VG Biggi
  • Kerstin Püttmann 24. November 2020, 5:56

    Wirklich interessant! Sieht fast aus, als wenn er ein weiches Fell hätte! Klasse, dass du dieses winzige Tier so schön freistellen konntest! Kerstin
  • L.O. Michaelis 23. November 2020, 19:06

    Diese kleinen Tierchen sind ja schon mal unglaublich schwer zu finden und mit ihrer guten Tarnung und seltsamen Zeichnung auch schwer abzulichten.
    Hier hast du die Garnele super freigestellt.
    LG
    Lars
  • Clemens Kuytz 23. November 2020, 16:46

    Was für ein äußerst interessanter und hübscher "Alien" :-))
    klasse auf Chip gebannt
    lg clem
  • Dagmar Gernt 23. November 2020, 16:26

    Super gemeistert. Da gibt es rein gar nix zu meckern.
    LG
  • Karl-Heinz Klein 23. November 2020, 12:36

    stark...Tierchen kannst Du zeigen unglaublich..was es mit dem fotografieren unter Wasser auf sich hat, darüber dachte ich auch schon nach - habe aber keine reale Vorstellung davon...fragte mich aber schon oft, wie man unter Wasser so kleine Tierchen so groß fotografieren kann..über Wasser kenne ich es...aber unter Wasser kann ich es mir nicht vorstellen.
    liebe Grüße
    Karl-Heinz
    • Reinhard Arndt 23. November 2020, 13:10

      Im Prinzip geht Makrofotografie unter Wasser ebenso wie an Land. Einige Einschränkungen gibt es aber doch. Der Einsatz eines Stativs ist paktisch nicht realisierbar. Auch Serien sind schwierig, weil die Blitzladezeiten i.d.R. nicht schnell genug sind. Aus diesen Gründen sind auch focus stacking oder ProCapture kaum möglich. Starke Strömung erschwert die Arbeit, ähnlich wie Fotografieren bei Sturm, usw. usw.
  • Maria J. 23. November 2020, 10:04

    Schön, dass es dir gelungen ist,
    dieses seltsame, winzige Tierchen für uns festzuhalten ..!
    LG Maria
  • Angela Höfer 23. November 2020, 8:51

    das muss man erst mal können :-)
    hammer und dann noch so scharf
  • Heinz 00 22. November 2020, 21:34

    Bei anständiger Strömung noch Makros sauber in den Kasten zu bringen, ist dir fein gelungen.
    LG Heinz 00
  • UW-Karsten 22. November 2020, 20:47

    Starke LEISTUNG!
    LG Karsten