Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Am Fenster oder: Der sehnsuchtsvolle Blick der Teekanne

Am Fenster oder: Der sehnsuchtsvolle Blick der Teekanne

8.113 74

Am Fenster oder: Der sehnsuchtsvolle Blick der Teekanne

Frommannsches Anwesen, Jena, Institut für Germanistische Literaturwissenschaft, 09.07.2018
_____________________________________________________

https://www.youtube.com/watch?v=bQbfdoZ_Qe8

Am Fenster

Einmal wissen,
dieses bleibt für immer.
Ist nicht Rausch
der schon die Nacht verklagt.
Ist nicht Farbenschmelz,
noch Kerzenschimmer.
Von dem Grau des Morgens längst verjagt.

Einmal fassen,
tief im Blute fühlen.
Dies ist mein und es ist nur durch dich.
Nicht die Stirne mehr am Fenster kühlen.
Dran ein Nebel schwer vorüber strich.

Einmal fassen, tief im Blute fühlen,
dies ist mein und es ist nur durch dich.
Klagt ein Vogel, ach auch mein Gefieder
nässt der Regen, flieg ich durch die Welt.

(City)
(Text: Hildegard Maria Rauchfuß)

Kommentare 74

Informationen

Sektionen
Ordner Philosophie
Views 8.113
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 600D
Objektiv EF100mm f/2.8L Macro IS USM
Blende 2.8
Belichtungszeit 1/125
Brennweite 100.0 mm
ISO 125

Öffentliche Favoriten