Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

 Im großen Schweigen

Im großen Schweigen

24.027 62

Im großen Schweigen

Sylt, Mai 2018
_____________________________________________

Hier ist das Meer, hier können wir der Stadt vergessen. Zwar lärmen eben jetzt noch ihre Glocken das Ave Maria — es ist jener düstere und törichte, aber süße Lärm am Kreuzwege von Tag und Nacht —, aber nur noch einen Augenblick! Jetzt schweigt Alles! Das Meer liegt bleich und glänzend da, es kann nicht reden. Der Himmel spielt sein ewiges stummes Abendspiel mit roten, gelben, grünen Farben, er kann nicht reden. Die kleinen Klippen und Felsenbänder, welche in’s Meer hineinlaufen, wie um den Ort zu finden, wo es am einsamsten ist, sie können alle nicht reden. Diese ungeheure Stummheit, die uns plötzlich überfällt, ist schön und grausenhaft, das Herz schwillt dabei. — Oh der Gleisnerei dieser stummen Schönheit! Wie gut könnte sie reden, und wie böse auch, wenn sie wollte! Ihre gebundene Zunge und ihr leidendes Glück im Antlitz ist eine Tücke, um über dein Mitgefühl zu spotten! — Sei es drum! Ich schäme mich dessen nicht, der Spott solcher Mächte zu sein. Aber ich bemitleide dich, Natur, weil du schweigen musst, auch wenn es nur deine Bosheit ist, die dir die Zunge bindet: ja, ich bemitleide dich um deiner Bosheit willen! — Ach, es wird noch stiller, und noch einmal schwillt mir das Herz: es erschrickt vor einer neuen Wahrheit, es kann auch nicht reden, es spottet selber mit, wenn der Mund Etwas in diese Schönheit hinausruft, es genießt selber seine süße Bosheit des Schweigens. Das Sprechen, ja das Denken wird mir verhasst: höre ich denn nicht hinter jedem Worte den Irrtum, die Einbildung, den Wahngeist lachen? Muss ich nicht meines Mitleidens spotten? Meines Spottes spotten? — Oh Meer! Oh Abend! Ihr seid schlimme Lehrmeister! Ihr lehrt den Menschen aufhören, Mensch zu sein! Soll er sich euch hingeben? Soll er werden, wie ihr es jetzt seid, bleich, glänzend, stumm, ungeheuer, über sich selber ruhend? über sich selber erhaben?

Friedrich Nietzsche

https://www.textlog.de/20126.html

Kommentare 62

  • erich w. 19. November 2018, 18:12

    irgendwie
    steht man staunend da
    lg. e
  • Udo Ludo 26. September 2018, 8:55

    Randfilter und lineare Strukturen im Bild gleichen sich.
  • milchschäfer2 25. September 2018, 9:00

    fein
    Gruß Andreas
  • Diana von Bohlen 25. September 2018, 8:05

    wunderbar !

    hier bleibe ich länger haften !

    LG  Diana
  • Dirk Purz 23. September 2018, 21:50

    Wenn Fotos spürbar werden, dann sind sie so
  • erich w. 23. September 2018, 17:52

    kommen
    und gehen
    lg. e
  • Dirk Purz 19. September 2018, 20:33

    +++
  • Domenica01 7. September 2018, 23:26

    Stimmungsvolle Aufnahme, 
    die Sehnsucht nach dem Meer...lg Domenica
  • Markus Novak 5. August 2018, 14:32

    wunderbar Dein Bild im Zusammenspiel dieses Textes, von einem Autor, der heute fast vergessen schient, zumindest von den jüngeren, wie es mir erscheint. So kommt Dein Bild wunderbar in SW rüber und ich erinnere mich an meine zahlreichen Erlebnisse Eins mit dem Meer zu sein ... und waren es auch nur immer wieder nur Sekunden. Ich spreche vom Apnoetauchen.
    LG markus
  • ulrike krampitz 23. Juli 2018, 13:30

    eine anregende textstelle hast du gefunden. und mit deinem starken bild bestens ergänzt! das wunderbar schreckliche schweigen kommt rüber! lg ulrike
  • peju 4. Juli 2018, 15:37

    Wobei ich hier das Farbenfrohe mit dem Holzweg vermisse... :-)
  • Stefan Adam 1. Juli 2018, 13:43

    ... und darum mag auch ich das Meer!
    Fantastisch, wie Du Bild und Text miteinander kombinierst. Manchmal frage ich mich, was zuerst war: das Bild oder der Text?
  • manfred.art 27. Juni 2018, 7:50

    noch einmal, liebe kerstin.......... dieser genuss! glg manfred
  • H Reinecke 27. Juni 2018, 0:29

    eine starke arbeit zu dem gedicht, deine bildersprache ist großartig...
    gruß herbert
  • peju 23. Juni 2018, 11:35

    Und wie viele Geschichten haben mit dem Meer zu tun!
    'Seefahrt tut Not' von Gorch Fock zum Beispiel, einer der sein Leben ließ in einem sinnlosen Krieg, ertrunken im Meer zwischen Dänemark und Norwegen...wie so viele andere.
    Das große Schweigen... ja, das Meer deckt unsere (Un)taten vorläufig zu, lässt uns radioaktiven ewig lange strahlenden Abfall versenken, genau wie die unglaublichen Mengen Plastikmüll... aber irgendwann landet der auf unseren Tellern.
    Philosophen wie der, den Du hier zitiert hast lieben es, regt sie zu meeresgleich vielgestaltigen Texten an....und Fotografen, die sich an ihm nicht satt fotografieren können, genau wie Maler aus allen Jahrhunderten immer wieder.
    Faszinierend würde Spock gesagt haben.
    Gruß
    Peter