3.120 16

bsr_31_2

Das Buchenschleimrüblings-Quartett seitlich aufgenommen. Licht stammt von einer Acebeam EC65 mit Aufsteckdiffusor. Die Pilze landeten anschließend in der Butter-Pfanne. Waren durchaus lecker...

Kommentare 16

  • mumimutti 29. Oktober 2020, 0:23

    Sehr schön durchleuchtet, aber in natura habe ich sie lieber.
    Beringter Schleimrübling
    Beringter Schleimrübling
    mumimutti

    LG Mumimutti
  • Z aus B 28. Oktober 2020, 13:14

    Hallo.
    Ich stimme da dem Alfons zu. Die Durchleuchtung ist nicht gut gelungen.
    Die Überstrahlung sieht nicht nach Stilmittel sondern nach Belichtungs- bzw. Beleuchtungsfehler aus.
    Ansonsten Position, Schnitt etc. perfekt.
  • Foto-Fuzzi1 28. Oktober 2020, 12:17

    Und wieder in traumhafter Qualität. VG Eckhard
  • fotopassion3105 28. Oktober 2020, 11:29

    wunderschön, wie sie im Licht leuchten.
    Claudia
  • Annegret H. 28. Oktober 2020, 10:17

    Fantastische Aufnahme in beeindruckendem Licht
    LG Annegret
  • alicefairy 28. Oktober 2020, 8:03

    Sehr schön gezeigt
    Lg Alice
  • Alfons Klatt 28. Oktober 2020, 7:51

    hi
    die durchleuchtung?überstrahlung find e ich nicht so gelungen
    da hast du schon anderes präsentiert. an deiner auswahl an cams+obj.
    kanns nicht gelegen haben?
    zum essen bestimmt lecker.
    vg alfons
    • Stefan Traumflieger 28. Oktober 2020, 17:03

      Manfred, ich habe dich zwar nicht gefragt aber kennst du den Unterschied zwischen Überstrahlung und ausgefressen? Kennst du dich mit der Fragestellung einer Lichtrichtung aus?
      VG Stefan
    • Z aus B 28. Oktober 2020, 17:57

      Hallo Stefan.
      Nun ich bin nur Hobbyfotograf und hätte, um die Blamage nicht zu groß werden zu lassen ja erst mal ausgiebig rumgooglen können. Versuch es aber mit eigenen Worten. Nach meinem Verständnis ist überstrahlen ein Effekt der entsteht, wenn ein gerichtetes Licht (Gegenlicht) sich hinter einem Gegenstand (Mauer, Ast, Körper) befindet und gerade so vorbeistrahlt. Dabei kann ein Lichteffekt entstehen der ähnlich wie ein Flair aussieht. Ausgefressen ist einfach ein Bildbestandteil das überbelichtet ist. Ein überbelichteter Bildbestandteil kann Folge einer Überstrahlung sein, muss aber nicht. Eine entsprechende Kommentierung (Korrektur) meiner Ausführung deinerseits würde mich freuen.
    • Stefan Traumflieger 28. Oktober 2020, 18:54

      Manfred, Überstrahlungen und ausgefressene Bildbereiche bezeichnen m.W. denselben Sachverhalt. Es handelt sich also um Bildbereiche, die aufgrund zu heller Leuchtkraft den darstellbaren Dynamikumfang des Wiedergabemediums übersteigen. Das Phänomen, dass Bildbereiche z.B. aufgrund von Linsenflecken überlagert werden hat m.W. keine konkrete Bezeichnung, da spricht man dann von Bildunruhe, unharmonischen Lensflares etc. Auf das Bild bezogen kann man sicherlich über gewisse Stellen nachdenken bzw. diskutieren. Andererseits spreche ich aber die Lichtrichtung an, die nur als solche zu veranschaulichen ist, wenn gewisse Kompromisse in Bildbereichen hingenommen werden. Ansonsten könnte man auch nicht mit Schattierungen arbeiten, weil da immer auch weniger belichtete Bildbereiche auftreten müssen.
      VG Stefan
    • Z aus B 29. Oktober 2020, 10:28

      Hallo Stefan, Hallo Alfons.
      Als erstes Entschuldigung dafür, dass mein Kommentar in der falschen Schleife gelandet ist. Das ist keine Absicht gewesen, sondern meiner Unaufmerksamkeit geschuldet. Um den Zusammenhang zu wahren setze ich den Chat aber nun aber an gleicher Stelle fort.
      Was ich eigentlich sagen wollte, aber evtl. etwas flapsig, missverständlich formulierte, ist folgendes.
      Eine Überbelichtung oder Überstrahlung ist OBJETIV. Sie ist einfach da und sichtbar. Unabhängig davon, ob als Kompromiss mit Absicht gewollt, oder als Fehler aus Versehen entstanden.
      Die Wirkung auf den Betrachter ist aber SUBJETIV. Sie liegt quasi im Auge des Betrachters.
      Wenn dieser es gewohnt ist von einem Fotografen immer exzellent belichtete Bilder zu sehen und plötzlich ein Überbelichtetes darunter ist, interpretiert er den Effekt u.U. als Fehler.
      Bei einem Fotografen der häufig oder immer überbelichtete Bilder präsentiert, interpretiert der Betrachter den Effekt aber u.U. als Stilmittel.
      Ich weiß, dass das noch sehr holzschnittartig beschrieben ist. Ein Fehler wird natürlich nicht automatisch zum Stilmittel nur weil er permanent (z.B. aus Unfähigkeit) gemacht wird. Aber das führt vermutlich in eine Diskussion die an dieser Stelle den Rahmen sprengen würde. Auch den Rahmen meiner Kompetenz in Sachen Kunst, Bildbeurteilung und Fotografie.
      Ich wünsche weiterhin allzeit die passende Beleuchtung.
      VG Manfred
  • juergi-p 28. Oktober 2020, 0:40

    Herrlich, wie die aufleuchten im Durchlicht.
    vg von juergi
  • Saxon-2 28. Oktober 2020, 0:10

    Sauber aufgenommen, gefällt mir gut.
    Gruß Saxon
  • Maria Lima Marques 27. Oktober 2020, 23:54

    Feine Aufnahme
    lgMaria