Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

„Tochter aus Elysium“

„Tochter aus Elysium“

2.197 10

Werner.Jena


Basic Mitglied, Jena

„Tochter aus Elysium“

Böse Vision:
……Wir schreiben nun das Jahr X nach der Wahl……
In Europa herrschen Parteien, die eigentlich nicht wählbar waren, als die „Volksparteien“ noch dachten sie hätten eine Art von „Allmacht“ und eine Garantie auf Wiederwahl, ohne auf die Bürger zu hören und deren Probleme ernst zu nehmen……
Neidlos muss man jedoch anerkennen, dass zumindest die Außengrenzen unüberwindbar wurden und die Hymnentante fiedelt noch immer etwas von einem schönen Götterfunken……
Ob die schöne Frau und dieses Musikstück eventuell noch ein wenig Glanz in das Dunkel werfen, bleibt fraglich…….

Gedanken:
Ich mache mir wieder einmal Sorgen um unser freies Europa und meine Angst vor den Nationalisten wird größer und größer, während ich feststellen muss, dass die „Altparteien“ scheinbar noch immer nichts raffen……

Mein Dank geht an Mjranum auf Deviantart für die schöne Violinistin
https://www.deviantart.com/mjranum-stock/art/Lil-White-Goth-Grl-29-79567367

Ob und wie mir die Umsetzung meiner Gedanken gelungen ist, überlasse ich wieder sehr gerne der geschätzten Meinung meiner Freunde, Abonnenten und Besucher.
Sehr gerne nehme ich konstruktive Kritik und falls verdient, auch etwas Lob entgegen.

Kommentare 10

  • Schneider Hannelore 14. Juli 2019, 16:38

    Eine phantastische Arbeit. Düster und unheilschwanger schaut die Dame von oben auf die Brandung, die unentwegt gegen den scheinbar uneinnehmbaren Wall schlägt.
    Ganz mein Geschmack lieber Werner, bin begeistert.
    LG Hannelore
  • Wolfgang Vogelsang 17. Juni 2019, 12:38

    Lieber Werner,
    Du hast mit Deiner Kreation uns gemahnt, dafür zu kämpfen, dass es eben zu keiner Festung Europa wird. Da schließen sich Regeln nicht aus.
    Die Entwicklung in Europa ist besorgniserregend und jeder schaut auf seine Interessen. Es geht meistens ums Geld und weniger um Solidarität, gemeinsam für eine bessere Welt zu sorgen, dem Umweltschutz mehr Gewicht zu geben...und vieles mehr, worüber zwar gesprochen, aber zu wenig (mit einer Stimme) gehandelt wird.

    Ich hoffe, das viele zur Besinnung kommen und für ein geeintes, friedliches Europa kämpfen, die auch für andere Regionen der Welt zum Vorbild sein können. Erst dann brauchen wir uns keine Gedanken um das Wohl aller Menschen machen.

    Ich war kürzlich in der Region um Verdun/Frankreich und das hat mich stark berührt. Umso mehr spürte ich diese Freundschaft der Menschen gegenüber uns Deutsche, die durch zwei Weltkriege besonders stark betroffen waren und davon geprägt wurden. Sowas darf nie wieder geschehen!

    Liebe Grüße von Wolfgang
  • Hans-Peter Möller 13. Juni 2019, 22:23

    Unheilschwangerer düsterer Wolkenhimmel und die Festung Europa in dunklem Licht.
    Es gibt viele Neider,  denen ein friedliches und erfolgreiches Europa  ein Dorn im Auge ist
    und viel daran setzen, Unfrieden und Zwiespalt zu sähen.
    Deine Sorgen sind berechtigt, Werner.
    Aber lassen wir es nicht soweit kommen!
    Nur ein Beispiel von mehreren: Ein arger Spaltpilz schickt sich gerade an, die Führung in England zu übernehmen.
    Wo zum Teufel bleibt denn die britische Jugend, die das alles ausbaden muss, was der Spaltpilz anrichten wird ???
    Keine Demonstrationsbereitschaft ?
    Genug politisiert. Deine wohl überlegte Arbeit regt zum Nachdenken an.
    Gruß
    Hans-Peter
  • Klaus Knackstedt 11. Juni 2019, 15:00

    ... und ER (Werner) bastelt immer noch seine Bilder und Visionen zusammen, in der gewohnten Perfektion, in der gewohnten Tiefgründigkeit, Leichtigkeit, Fantasie seiner Märchenwelten - je nach Anlass, je nach seiner Stimmung, je nach seinem Gedanken.
    ... und hier? Ein Bild, das erst mal erstaunt, man sucht die Details, man überlegt: Was soll das? Man erkennt ein lädierte Europafahne, Untergangsstimmung, schwerste Eisenfestung mit Kanonen und ein Mädel, das scheinbar verzweifelt gegen die Tristesse anfiedelt.
    Der Text der Bösen Vision: Der Finger liegt sowas von in der Wunde - kann man das besser aufzeigen??? 
    Kompliment an den Künstler (nicht Bastler), an die Bildaussage mit dem Text und das Zeigen. 
    Mit besonderem Gruß
    Klaus
  • CubaJoe 9. Juni 2019, 2:29

    Hallo Werner,
    tolles Foto. Das sollte man hier in der FC erstmal wieder betonen.
    Eine hervorragende Bildbearbeitung.

    zu Deinem Text: da stimme ich Dir zu.
    Was wird aus Europa? Müssen die Altparteien erstmal abdanken? Und nicht nur der Rechtsruck nimmt zu, sondern auch die Grünen.

    Welch eine Veränderung!

    VG
    Joe
  • nur ein moment 8. Juni 2019, 20:47

    Lieber Werner, wieder eine sehr bemerkenswerte grafische Arbeit von Dir!
    ....zu Deinen Gedanken... 
    Ich nehme deine Worte auf: "Macht und Profit sind scheinbar wichtiger..." und sage dir, genau so sehe ich das auch. Das ist das grosse EU- Problem, die Machtgier von Brüssel, Berlin und Paris haben das schöne und ehrenwerte Schiff EU ins schlingern gebracht und die Unzufriedenheit im demokratischen Denken der Europäer geschürt. 
    Wenn Macron und Merkel sich zurückziehen, besprechen, und dann das als EU-Statement abgeben.... Kann das nicht funktionieren. Oder? 
    LG. Dir ein schönes Pfingsten. 
    nur ein moment
  • anjo s. 5. Juni 2019, 21:41

    Erschreckende Gedanken wie ein erschreckendes Bild, das du m.M. sehr gelungen zum Thema umgesetzt hast.
    Scheinbar ziellos zielen die alten Kanonen auf die Schrecken, vor denen wir uns fürchten.
    Dabei sitzt der Feind doch schon lange in uns.
    lg
  • Antonio Hijano 5. Juni 2019, 20:44

    Excelente. +++
    Saludos
  • Rita340 5. Juni 2019, 16:53

    Eine bedeutende Fotoarbeit zu deinen Gedanken. Ich finde es mit deinem Text zusammen eine außerordentlich aussagekräftige Arbeit. Auch bei uns zuhause werden sich ähnliche Gedanken gemacht. Ich werfe dann immer ein, das wir "die 69er" ja auch nicht gerade zimperlich mit unseren Eltern und Politikern der damaligen Zeit umgegangen sind. Die Zeiten ändern sich und unsere Zeit neigt sich dem Ende. Die Entscheidung der jüngeren Generation anders zu wählen ist sicherlich ihr Recht denn sie müssen ja auch mit ihrer Entscheidung jahrzehntelang leben. Der Rezo hat sicherlich in vielem Recht aber ob er die Wirkung und Auswirkung seiner Worte auf längere Zeit gesehen bewußt war, ist eben die Frage. Die Politiker haben den Boden zum Volk verloren und ich hoffe sie bekommen nach dem letzten Wahldebakel noch die Kurve.
    Irgendjemand hat mal gesagt, dass das Volk die Politiker bekommt, die es verdient. So werden wir als Beobachter sehen was die Zeit uns bringt. Und Beethoven hat sicherlich nicht geahnt, dass er mit seiner Ode an die Freude je den Titel deines Bildes zieren würde :-)
    LG Rita
    • Werner.Jena 6. Juni 2019, 14:22

      Liebe Rita,
      vielen lieben Dank für Deine intensiven Gedanken und Worte !!!!!!
      Ich freue mich sehr, dass Du Dich so ausgiebig mit meinem kleinen Gebastel und meinen wirren Gedanken befasst hast !!!!!!!!!!

      Ich wünschte mir, dass die Politiker noch „die Kurve bekommen“….. Wenn ich mir jedoch den Umgang mit Rezo ansehe, den Worten von AKK lausche und diese zwischen den Zeilen lese, sowie das Debakel und den Aktionismus bei der SPD betrachte, fehlt mir schlichtweg der Glaube daran…..
      Ich glaube, dass sie es wahrlich nicht begreifen, oder sich gar wegen der Allmacht der Industrie nicht getrauen vieles zu verändern……
      Macht und Profit sind scheinbar wichtiger und wenn die falschen dann regieren, werden sich wieder einmal alle fragen, wie das nur passieren konnte…….
      Die Geschichte wäre ein guter Lehrmeister….. Warum begreifen das nur so wenige….???

      Nochmals vielen lieben Dank und viele liebe Grüße

      Werner