Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

KHMFotografie


World Mitglied, der Kaiserstadt / GosLar in NDS

St. Ludgerus (Billerbeck) " Gott zu Gefallen..."

Nikon D 800 / Sigma 12-24@ 12mm / F 10 / ISO 250/ Aufnahmemodus M / 1 Sek, / Stativ / Einzelaufnahme / Feb. 2018... Entwickelt mit LR CC und BEa Element 10

Auf Fototour im Münsterland ... mit Andreas Liwinskas

 Mein"Blick zum Chor" im Dom St. Ludgerus (Billerbeck)
Mein"Blick zum Chor" im Dom St. Ludgerus (Billerbeck)
Andreas Liwinskas


 St. Andreas (Velen)
St. Andreas (Velen)
Andreas Liwinskas


 Pfarr- und Stiftskirche St. Martinus (Nottuln)
Pfarr- und Stiftskirche St. Martinus (Nottuln)
Andreas Liwinskas


Die Propsteikirche St. Ludgerus, auch Ludgerus-Dom genannt, ist eine katholische Wallfahrtskirche in der Stadt Billerbeck im Bistum Münster und eine der beiden Kirchen der Pfarr- und Propsteigemeinde St. Johannes und St. Ludgerus. Sie ist eine neugotische Hallenkirche mit Querschiff.

Ludgerus taufte in Billerbeck und gründete vor 800 dort die Pfarrkirche St. Johannes Baptista. Am Sterbeort oder in dessen Nachbarschaft entstand im 11. Jahrhundert eine dem Heiligen geweihte Kapelle, die vermutlich von Anfang an mit einem Kult des hl. Ludgerus verbunden war. Nebenpatron war der hl. Nikolaus. Im 15. Jahrhundert wurde diese Kapelle gotisch erweitert. Unter Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen (1650–1678) wurde der Turm um ein Geschoss erhöht. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde dieser Kirchbau abgebrochen, um einem Neubau Platz zu machen.


Die heutige Propsteikirche wurde in den Jahren 1892–1898 auf den Grundmauern der im Kern romanischen Ludgeri-Kirche und einer um 1735 errichteten Sterbekapelle von dem Baumeister Wilhelm Rincklake (1851–1927) erbaut. Er gestaltete das Langhaus in Form einer Basilika mit Querschiff und dem über 100 m hohen Turmpaar aus dem in den nahen Baumbergen anstehenden Baumberger Sandstein. Die Türme des Doms sind für Reisende schon aus der Ferne sichtbar.

Textquelle : Wikipedia

Kommentare 59