Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Clau.Dia´s


Complete Mitglied, Im Südwesten

Zwischenwelten

EAF -Berlin ART Week Exhibition
50 Contemporary Artists 14.-25.09.2016


Seelenfenster
Seelenfenster
Clau.Dia´s

Kommentare 20

  • Siegi Auer 24. Januar 2018, 21:29

    Fensterblicke ... ;-)
    VG
  • Anette Z. 21. Januar 2018, 11:01

    Ich finde beide Varianten sehr gut – und beide sehr verschieden von der Aussage. Das hier gefällt mir sehr gut, weil der Bertrachter mit ins Bild kommt. Eine menschliche Komponente. Eine „realere“ Geschichte.
    Das Gesicht mit der Spiegelung wirkt natürlich auch. Und so scheint sie ihn durch ihre Seelenfenster direkt anzusehen ;-)
    Schade natürlich, dass das Gesicht des Betrachters so genau auf der Kante ist. Ich glaube, ich wäre dafür, den roten Ziegel direkt vor seiner Nase zu stempeln…
    Gruß, Anette
  • Wokommsewech 21. Januar 2018, 9:58

    Akrobat schööön.
  • zonenfocus 19. Januar 2018, 18:17

    Charlie Rivel:)
  • Peter H. Braun 19. Januar 2018, 12:46

    Werk und Betrachter - ein fotografisches Thema mit vielen Facetten, das auch mich fasziniert. Hier finde ich sehr gut, wie du die Bildhälften fast mittig aufgeteilt hast: Auf der einen Seite Werk, auf der andern Betrachter. Die Ziegelmauer betont die Distanz, wobei ich Marc Erpelding Recht gebe: Etwas weniger Sättigung dieser Fläche täte dem Bild gut. Der Betrachter betrachtet offensichtlich sehr intensiv und interessiert, setzt sich mit dem Werk auseinander. Dieses selbst ist durch die (nicht zu aufdringliche) Spiegelung leicht verfremdet, bezieht so die (Außen)welt mit ein. Ein fast intimes Zwiegespräch in einem öffentlichen (Museums-)Raum. Gefällt mir sehr!
    • Clau.Dia´s 20. Januar 2018, 16:27

      Vielen Dank für Deine ausführliche Betrachtung und Beschreibung, Peter. Ich wollte das Bild eigentlich tatsächlich genau mittig aufteilen, aber da gefielen mir die seitlichen Anschnitte nicht so gut, deshalb die leichte Verschiebung.
      Bei dem Spiegelung des Fenster hingegen habe ich ganz genau darauf geachtet, dass sie mittig über dem Gesicht liegt und die Augen kleine Schlitze zum Durchgucken behalten. Der Wald umrahmt das Gesicht auf diese WEise.(Beim angehängten Bild habe ich das Fenster nur halb über das Gesicht gelegt.

      So sollte es eine Teilung des Gesichts im Bild und eine Teilung der realen Situation in Betrachter und Bild ergeben, wie Du so schön beschrieben hast.
  • Uwe Rothuysen 19. Januar 2018, 8:21

    Kein Uecker, oder?
    Im Museum sollte es eigentlich nicht spiegeln (es gibt hochwertiges Museumsglas).
    Aber hier kommt's dem Bild zugute.
    Gefällt mir so.
    • Clau.Dia´s 20. Januar 2018, 16:30

      Nein, Uwe, kein Uecker. Leider ist das SChild an der Wand nicht lesbar, aber der Nachname ist kurz und beginnt mit M, wie ich das sehe. Der Vorname könnte Joseph oder so ähnlich sein.
  • Tomme55 18. Januar 2018, 18:00

    Klasse wie du das Kunstwerk für ein eigenes Foto-Kunstwerk genutzt hast!
    LG Hans-Jürgen
  • Udo Ludo 18. Januar 2018, 17:22

    Sfumato durch Nadelpixel.
  • Hansiwalther 18. Januar 2018, 7:58

    Was man alles noch sieht. Klasse ! Gruß Hansi
  • Bricla 18. Januar 2018, 7:10

    Das Bild lebt von der Zwiesprache der beiden. Ohne Betrachter wäre es nur ein abfotografiertes Kunstwerk.
    Gruß Bricla
    • Clau.Dia´s 18. Januar 2018, 9:15

      Aber immerhin ein abfotografiertes Kunstwerk, das durch die eingefangene Spiegelung des Fensters sehr verändert wirkt. :-)
  • Marc Erpelding 18. Januar 2018, 0:31

    Sehr schöne Komposition...das Betrachten in beide Richtungen und der Spiegelung. Käme in SW auch gut...die Backsteinmauer ist mir etwas zu aufdringlich in dieser Farbe (im Kontrast zu dem sehr schönen Gesicht der Frau).
  • KarinDat. 17. Januar 2018, 22:41

    Die moderne Mona Lisa...sehr gut in diesem Bildaufbau und mit den warmen Farben. Klasse auch der kecke Beobachter.
  • MartinaLuna 17. Januar 2018, 21:55

    Er versucht, sie mit seinem Blick zu bannen, doch die Schöne entschwindet durch das Fenster zum Hof.. ;-)
  • philophil 17. Januar 2018, 21:53

    Wieder so ein Bild von Dir, bei dem man lang hinschauen muss um überhaupt zu verstehen. Und dann all diese verschiedenen Elemente und Spiegelungen und Kunstwerk und Betrachter. Das machst Du einfach Klasse! VG philophil
  • Etzadle 17. Januar 2018, 21:51

    die Brillenmode wird immer extremer...