Blaudrohendes Unwetter am Meer

Blaudrohendes Unwetter am Meer

5.759 16

norbert eising


kostenloses Benutzerkonto, Nümbrecht

Kommentare 16

  • Wolf Schroedax 16. Mai 2020, 23:07

    Wenn nun noch der Horizont horizontal verlaufen würde, könnte man die Bläue zum Thema machen ....   lgw
    • norbert eising 17. Mai 2020, 0:18

      Das mit dem Horizont und mit der Bläue musst Du dem Schöpfer vorwerfen, aber Danke für diese wesentlichen Fragen... ;=)
  • Johann Ennemoser 9. April 2020, 15:42

    Guter Bildaufbau und tolle Stimmung!
  • WeNoLeon 29. Dezember 2019, 14:42

    Für die Menschen am Meer ist das Unwetter erst recht bedrohlich! Dadurch wird der Charakter des Bildes verstärkt! Grüße Norbert!
  • Gisela Schwede 13. Oktober 2019, 12:00

    Eine sehr dramatische Szene am Himmel hast du hier eingefangen. Solche Bilder erzählen viel mehr als ein Sonnenbild vom Strand. Schön sind auch die kleinen Menschen, die dem Bild Dimensionen geben.
    Gisela
  • Thomar Martin. 11. Oktober 2018, 15:12

    es blaut so blau. Gutes Motiv, gutes Bild, aber ist so viel Blau echt?
    • Thomar Martin. 11. Oktober 2018, 17:16

      Mir würde das Bild in SW wohl besser gefallen, obwohl mir der delikate Kontast zwischen dem Blau und dem Gelb des Sonnenflecken am Strand sehr gefällt, ein toller Moment.
    • norbert eising 12. Oktober 2018, 11:22

      Woher sollen wir herausbekommen, WAS uns an einem Bild bewegt, wenn wir nicht genau und kontrovers-klärend darüber SPRECHEN, so wie Du oben damit begonnen hast!  Es geht NICHT ums gefallen, sondern um die bessere Qualität, also die Eigenschaften, die beschreibbar visuell WIRKSAM sind in einem Bild. Du hast schon wichtige Kriterien erwähnt: Helligkeits- und ggfls. Farbkontrast, Flächen- und Linienverteilung, Assoziationen zu Formen, Rhythmus und Erzählung eines Bildes. Ein Bild so intensiv auch VERSTEHEN zu wollen, wird in unserer ständig gefühlsüberladenen Welt oft skeptisch gesehen werden. Das sollte ein bedachter Fotograf ertragen und darauf reagieren können.
      HG Norbert
    • Thomar Martin. 12. Oktober 2018, 18:12

      Lieber Norbert, auf diesem Diskssionsniveau wirst Du in der FC ziemlich einsam bleiben. Auch mir ist das fast zu kompliziert. Unbestritten ist dies Motiv ein decisive moment. Den erkannt zu haben, ist Dein Verdienst. Mir geht es aber schon um das Gefallen, ich bin Konsument des Bildes, nicht Richter darüber, ob es nun gut oder schlecht oder gar „Kunst“ ist. Das Blau wirkt auf mich unnatürlich, und ich kann keinen Sinn darin erkennen, es so blau zu lassen. Ich bin jedes Jahr auf der Biennale in Venedig, mal der Kunst, mal der Architektur gewidmet, und mache mir schon ein Urteil, was mir gefällt und was nicht. Mein Sohn ist Konzeptkünstler, ich schätze seine Kunst, habe aber immer wieder mal Problem mit dem Gefallen - was für einen Vater ein doppeltes Problem ist.
    • norbert eising 12. Oktober 2018, 18:42

      Warum solltest Du verteidigen sollen, was Dir gefällt?  Mir ging es nur darum, dass ein solch rein subjektives Urteil beim Gespräch über Qualität, das bei Kunst für sehr viele besonders schwierig ist,  nicht viel weiterführt. Der Irrtum ist vielleicht, dass viele gerade bei Kunst meinen, nur FÜHLEN zu dürfen in der Meinung, dass das Gefühl irgendwie tiefer, bedeutender sei als das Denken. Ich halte das für einen gefährlichen Irrtum und warte mit Angst auf das erste Auto, das nur mit Gefühl gebaut und beurteilt wurde. Politiker haben sich ja schon jetzt darauf verlegt, das Gefühl statt des Kopfes anzusprechen, und D. Trump KANN garnichts anderes. Er behauptet sogar, dass er gerade die einfachen Leute LIEBE. Das ist eine freche Lüge: Sie lassen sich nur leichter manipulieren.-

      Ich habe das Blau bei diesem Bild verstärkt, weil der Mensch ja gerade vom blauen Himmel normalerweise kein Unheil erwartet, HIER droht es aber tatsächlich, das heimelige Blau wird höchst UNHEIMLICH und tatsächlich sehr dunkel direkt vor dem Unwetter, diese Stimmung wollte ich verstärken, und zwar so unentrinnbar, wie sich die kleinen Menschen hier vorkommen..  aber gleichzeitig auch die Sonne schon wieder fast greifen können. 
      Ich will nicht über jedes Bild so viel reden, ich will nur zeigen, dass es sich lohnen kann und sogar Spass macht. Am besten ist natürlich, wenn es garnicht nötig ist und das Bild von selbst emotional EINSCHLÄGT. Aber wir sollten dabei bedenken, dass gerade der grösste KITSCH das am sichersten tut, EINSCHLAGEN, auch hier. Aber vor der notwendigen Kontroverse DARÜBER darf niemand Angst haben und sollte manchmal auch dazu gedrängt werden.
      HG Norbert
  • Willi W. 7. Dezember 2017, 10:05

    Diese bedrohliche Stimmung hast du sehr schön festgehalten.
    LG Willi
  • Maud Morell 23. November 2017, 11:43

    die bedrohliche wetterstimmung, die personen am strand, tolles foto.
    lg von maud
  • Li.Lo 22. November 2017, 18:07

    Hallo Norbert,
    nicht nur eindrucksvoll, wie Norbert schreibt, auch gigantisch,
    wie die Natur sich hier zeigt, mein Element ist, Wasser, hier
    würde ich mich wohlfühlen.... Super von Dir im Bild festgehalten!
    Gruß Lilo
  • Charly Winkler 21. November 2017, 16:53

    solche Stimmungen rufen Neugierde hervor -wahrscheinlich auch bei den wenigen die im Bilde sichtbar sind ...
    Fotografisch Gilt es abzuwarten- wann denn der richtige Moment gekommen
    und wann man die Flucht ergreifen sollte ...

    Hast du gut hinbekommen - das unter einen Hut zu bekommen ....

    LG- charly
  • Ulrich Ruess 21. November 2017, 12:17

    Eindrucksvoll,
    LG Ulrich

Informationen

Sektion
Views 5.759
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon PowerShot SX220 HS
Objektiv Unknown 5-70mm
Blende 4.5
Belichtungszeit 1/2000
Brennweite 5.0 mm
ISO 160

Öffentliche Favoriten