norbert lampe


Premium (Pro), München

#wie tief bin ich gesunken... sw

Mein Beitrag zum fight club Thema:

Kommentare 18

  • norbert lampe 3. September 2018, 23:21

    Vielen Dank für Eure fantasievollen Kommentare, man sieht schon, der Interpretationsspielraum ist enorm.
    LG Norbert
  • Fotobock 3. September 2018, 20:04

    Sehr spannend, eine schöne Architektur und in gutes Licht. Der Blick von unten Dunkelheit nach oben Licht. Sw passt sehr gut, es gibt etwas mehr Kontrast, als das Original, welches aber zarter und weicher erscheint- je nach deinem Willen und Absicht sind beide sehr interessant. lg Barbara
  • Gerhard Körsgen 3. September 2018, 18:40

    Traumschiff elfter Preis ist gelandet;-)
    Ganz andere Assoziation als Du sie wohl mit Titel und tags heraufbeschwörst, aber ich finde einfach es sieht spacey und futuristisch aus , vielleicht versinkt es ja im Dunkel, abgrundtief, wenn die "Landelichter" ausgehen ;.)
    LG.
  • Günther Weber 3. September 2018, 18:06

    Eine interessante Architektur, der Lichtverlauf  gefällt mir, die Bildaufteilung gefällt mir. Oben links den dunklen Balken hätte ich aber weggestempelt, oder etwas mehr beschnitten.
    LG Günther
  • 13. Fee 3. September 2018, 14:33

    ich interpretiere das Motiv so:
    Wir sehen hier Architektur, Beton, eine Mauer, eine Wand.
    Architektur kann schön sein, muss es aber nicht.
    Und manchmal denkt man: "Du liebe Güte, was haben die denn da gebaut?!"

    Spaß beiseite, das meine ich nicht...
    Dein Foto steht für mich stellvertretend für das abSinken in eine Tiefe.

    Die Architektur auf dem Foto gefällt mir.

    Man kann auf ganz unterschiedliche Art und Weise abgrundtief sinken, mit dem was man getan hat oder hinterlassen hat für die Nachwelt.

    Bei mir gab es grade ein Fertiggericht zum Essen. Und ich dachte so beim Öffnen der Packung: "Jetzt bin ich aber tief gesunken." :-))
    Morgen wird wieder frisch gekocht...

    Gruss Fee
  • HF25 3. September 2018, 13:15

    minimalistisches bild im restlicht. lebt von lichtwirkung, boegen und geraden. besonders interessant der seitliche lichtsaum am rechten rand. wie in einem seitlich begrenzten raum, nur nach oben und unten offen? gefaellt mir gut.  lg
  • Photomann Der 3. September 2018, 12:56

    hübsch
  • ShivaK 3. September 2018, 7:55

    solange man so schön tief sinkt, ist ja noch alles gut ;-)
    Feines Foto ... zum Thema sicher interpretationswürdig (aber das wurde ja auch schon von den anderen gesagt)
  • sisley 2. September 2018, 22:09

    Tief genug um ein erstklassiges foto zu machen.lg
  • Inge S. K. 2. September 2018, 18:54

    Ich bin etwas erstaunt was manche hier alles erkennen.
    So richtig kann ich die abgrundtiefe Verzweiflung nicht erkennen.
    Als grafisches Kunstwerk finde ich es aber gut gelungen.
    LG Inge
  • Anette Z. 2. September 2018, 17:24

    Das ist richtig schön. Der leuchtende Turm mit den wenigen Linien wirkt edel und minimalistisch. Für mich strömen die weichen Tonwerte ohne Schwarz- oder Weißtöne Ruhe aus. Etwas meditatives.
    Der Bildaufbau lässts den Turm sehr zentral erscheinen aber es ist auch noch genug Platz für den Himmel und den Blick in die Unendlichkeit. Ebenfalls meditativ. Gelassen und in sich ruhend. All das finde ich wunderschön.

    Deshalb hakt es bei mir wohl auch mir dem Verständnis deiner Intention. Verzweiflung sehe ich nicht. Ein „tief sinken“ kann ich mir im Kopf herleiten. Weil die leuchtende Spitze des Turms weit weg ist während es nach unten hin immer dunkler wird. Ist es das, was du ausdrücken wolltest? Sorry, dass dein Bild bei mir so ganz anders ankommt…
    Gruß, Anette
    • norbert lampe 2. September 2018, 17:37

      Hallo Anette, danke für deine Anmerkung. In Wirklichkeit bin ich also noch nicht ganz abgesoffen ;-) Meine Interpretation des Bildes hängt damit zusammen, dass in Wirklichkeit rechts nicht der Himmel ist, sondern eine gerundete Betonmauer, die über mehrere Stockwerke nach oben geht. Man kann sich also schon ein bißchen eingesperrt und tief unten fühlen, da es keine Fenster gibt und nur oben ein paar Leuchtstoffröhren, deren Licht von der Wand reflektiert wird.
      (Seanachie hat es wohl ähnlich wie du gesehen.)
      LG Norbert
    • Anette Z. 2. September 2018, 18:02

      Ah! Dann habe ich das Gefühl, dass die unterschiedliche Sichtweise vielleicht an der Umsetzung in Schwarzweiß liegt. Bei einem farbigen Bild könnten wir die Betonmauer als solche erkennen und würden das Bild ganz anders sehen.
    • norbert lampe 2. September 2018, 18:15

      Hier gibt's die Farbversion:
      wie tief bin ich gesunken...  color
      wie tief bin ich gesunken... color
      norbert lampe
  • seanachie 2. September 2018, 17:17

    Ich mag dein Bild, denn es vereint Dynamik mit Tiefe. Eine schöne grafische Arbeit, die ich allerdings nicht so ganz mit den tags "emotionen und verzweiflung" überein bringe. Da ist die Fotoarbeit vielleicht einfach zu persönlich. Der Aufblick vermittelt zwar den Eindruck vom "Kleinsein", aber die VErzweiflung will sich nicht so recht einstellen.
    Besonders fein finde ich den weichen Übergang vom Gebäude in den Himmel, also diesen Lichtsaum.
    LG, seanachie
  • Sundisk 2. September 2018, 16:57

    Das ist schön abstrakt, so wie es mir gefällt. Das Bild hat eine schöne Tiefe, es ist ein steiler Blick nach oben, der den Raum aber zusammen mit den dunklen Tonwerten wie eine Schlucht wirken lässt. Lediglich das schwarze Etwas am linken oberen Rand stört mich etwas, es mag nicht so richtig ins Bild passen und lenkt ein wenig ab. Der runde Schwung zieht den Betrachter so richtig schön ins Bild hinein, die hellen Streifen sind eine gelungene Auflockerung.
  • Kurt Stamminger 2. September 2018, 16:50

    Gerade richtig für dieses Bild.  LG Kurt