Klein aber fein – Kameras ohne Wechselobjektive. Hier findest Du alles rund um Kompaktkameras und Bridgekameras.
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
3d-luva

Kleines Objektiv mit Sensoren

Zitat: 3d-luva 20.02.20, 14:22Ich meine damit, dass die Belichtung durch einen seperaten Sensor gemessen wird, wie es bei den meisten Kompaktkameras und Smartphones der Fall ist. Bei Kompaktkameras war dies zu analogen Zeiten der Fall.
Du könntest es ja mal mit einer sogenannten Outdoor-Kompakten versuchen.
Als Beispiel nenne ich mal die Ricoh WG-50, ein Auslaufmodell, oder eine der sehr bauähnlichen TGs von Olympus.
Diese Kameras haben Objektive mit geringen Frontlinsendurchmessern, die obendrein nicht ausfahren, wenn man die Kamera einschaltet.
Der Zoombereich dieser Kameras reicht bis zu 140mm kleinbildäquivalent, ob dies ausreicht kann man mal "draussen" mit irgendeiner Kamera überprüfen.

;-) Michael
2.335 Klicks
Pilzling

DMC-FZ2000

Ich hab die FZ2000 seit zwei Jahren und bin sehr zufrieden. Vorher war es die FZ1000. Der einzige wichtige Grund für den Wechsel war das Dauergeräusch der FZ1000, da es auf den Videos deutlich zu hören ist. Die FZ2000 hat so eine Geräusch zwar auch, es ist aber erheblich leiser. Wenn man also nur Fotografieren will, kann man durchaus eine gebrauchte FZ1000 erwägen und damit mehrere hundert Euro und auch ein wenig Gewicht sparen.
Für die Makrofotographie benutzte ich vorwiegend die Nahvorsätze Raynox DCR-250 und, deutlich seltener, DCR-150. Da ich aber immer mehr vom Fotografieren zum Filmen übergehe, verwende ich zukünftig wohl ausschließlich den Nahvorsatz "Marumi DHG Achromat Macro-200 (+5) 67mm". Die sehr zweckmäßigen und hochwertigen Raynox-Nahvorsätze haben nämlich den Nachteil großräumiger runder Abschattungen. Bei Fotos lassen diese sich ganz einfach wegschneiden, bei Filmausnahmen ist das jedoch wesentlich aufwändiger.
Ob die FZ2000 oder auch FZ1000 bei hoher ISO-Einstellung eine besonders gute Bildqualität haben weiß ich nicht. Das ist ein Thema das mich eher wenig interessiert. Ich glaube gehört zu haben, dass die Sony RX10-Modelle in diesem Bereich noch besser sind.
Wenn einem wirklich sehr an Fotografie im Markobereich und bei schwachem Licht gelegen ist, wäre man vielleicht mit einer (gebrauchten) Vollformat-Spiegelreflex weit besser bedient (z.B. Canon EOS 5D Mark II oder Nikon D750). Für mich kommt das nicht in Frage, weil ich ohne wesentliche Einschränkungen Filmen möchte. Außerdem kosten und wiegen Spiegelreflexausrüstungen erheblich mehr.
Als Wollmilchsau und Mittelklasse-Reisekamera sind FZ1000 und FZ2000 wirklich großartig. Vielleicht haben sie erst jetzt mit den neueren Sony RX10-Modellen, die nun auch in den richtigen Supertelebereich hoch gehen, einen echten Konkurrenten. Allerdings sind die Sonys noch teurer und schwerer.
21.12.19, 22:16
Ich hab die FZ2000 seit zwei Jahren und bin sehr zufrieden. Vorher war es die FZ1000. Der einzige wichtige Grund für den Wechsel war das Dauergeräusch der FZ1000, da es auf den Videos deutlich zu hören ist. Die FZ2000 hat so eine Geräusch zwar auch, es ist aber erheblich leiser. Wenn man also nur Fotografieren will, kann man durchaus eine gebrauchte FZ1000 erwägen und damit mehrere hundert Euro und auch ein wenig Gewicht sparen.
Für die Makrofotographie benutzte ich vorwiegend die Nahvorsätze Raynox DCR-250 und, deutlich seltener, DCR-150. Da ich aber immer mehr vom Fotografieren zum Filmen übergehe, verwende ich zukünftig wohl ausschließlich den Nahvorsatz "Marumi DHG Achromat Macro-200 (+5) 67mm". Die sehr zweckmäßigen und hochwertigen Raynox-Nahvorsätze haben nämlich den Nachteil großräumiger runder Abschattungen. Bei Fotos lassen diese sich ganz einfach wegschneiden, bei Filmausnahmen ist das jedoch wesentlich aufwändiger.
Ob die FZ2000 oder auch FZ1000 bei hoher ISO-Einstellung eine besonders gute Bildqualität haben weiß ich nicht. Das ist ein Thema das mich eher wenig interessiert. Ich glaube gehört zu haben, dass die Sony RX10-Modelle in diesem Bereich noch besser sind.
Wenn einem wirklich sehr an Fotografie im Markobereich und bei schwachem Licht gelegen ist, wäre man vielleicht mit einer (gebrauchten) Vollformat-Spiegelreflex weit besser bedient (z.B. Canon EOS 5D Mark II oder Nikon D750). Für mich kommt das nicht in Frage, weil ich ohne wesentliche Einschränkungen Filmen möchte. Außerdem kosten und wiegen Spiegelreflexausrüstungen erheblich mehr.
Als Wollmilchsau und Mittelklasse-Reisekamera sind FZ1000 und FZ2000 wirklich großartig. Vielleicht haben sie erst jetzt mit den neueren Sony RX10-Modellen, die nun auch in den richtigen Supertelebereich hoch gehen, einen echten Konkurrenten. Allerdings sind die Sonys noch teurer und schwerer.
664 Klicks
Nach
oben