Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Nur EIN Happen ...

Nur EIN Happen ...

2.129 61

Maria Kaldewey


Premium (World), München

Nur EIN Happen ...

Frauchen war schon weitergegangen.
Nix war's mit den Spezialitäten vom Metzger.
Es würde heute wieder nur Trockenfutter geben.
Vielleicht aber auch einen Happen Frauchen ...

-------------------------------------------------------------------------------

mein Beitrag zum Fight-Club-Thema diese Woche:

Drama, Drama, Drama
Drama, Drama, Drama
Fight-Club


-------------------------------------------------------------

Noch mehr Tierisches findet ihr in diesem ORDNER hier:

Tierisches
Ordner Tierisches
(87)

Kommentare 61

  • BGW-photo 17. Juni 2016, 19:57

    Ein Happen Frauchen ... Echt 'n DRAMA!!!!!
    Tauschön, Dein Humor !

    Lg, Bernd
  • Gabriele Gressog 10. Juni 2016, 18:59

    Frage mich gerade, ob er sich da rein traut. Aber das werden wir leider nicht mehr sehen. Auf jeden Fall Klasse! !!! V.G.Gabi
  • Sichtweite 25. Mai 2016, 7:32

    Der Plan steht fest, rein zwei Würstchen klauen und nix wie weg...soweit so gut auf jeden Fall...schön gesehen und interpretiert.
    Gruß
    Jochen
  • ausgelagert 19. März 2016, 16:18

    :-)
  • KLEMENS H. 13. März 2016, 11:13

    @ Ach, Du meine Güte... ! ;-))
    Wie soll man darauf kommen... ? ;-))

    Für unlogische Handlungen Anderer
    bist Du natürlich nicht verantwortlich, Maria... ;-))

    LG Klemens
  • Maria Kaldewey 13. März 2016, 11:10

    @ Klemens H.: Nein, nicht unlogisch. Es war einfach nur noch viel grausamer als du es dir vorstellen kannst :-).

    Hundi war vor der Metzgerei angeleint, als ich rauskam. Da hab ich dann mein Handy gezückt. Und dann kam Frauchen auch aus der Metzgerei, leinte den Hund ab und ging los. Er blieb aber genau da stehen, schaute fassungslos (und auch weißwurstlos) hinter ihr her. Und das habe ich im Bild festgehalten. Ja. So hat sich das zugetragen, lieber Klemens.

    Liebe Grüße, Maria.
  • KLEMENS H. 13. März 2016, 9:34

    @ Maria Kaldewey:
    Das mit dem traurigen Blick... verstehe ich, Maria,
    ich fand es nur unlogisch,
    dass der Hund vor der Metzgerei "abgestellt" wurde,
    das Frauchen aber nicht hinein
    sondern (nach links) weggegangen sein soll...

    Witzig finde ich eine solche Szene am ehesten,
    wenn sie direkt aus dem Bild ablesbar ist.

    Deine Sicht will ich dir aber nicht nehmen,
    sie hat ihren eigenen lustigen "Hintergrund" -
    im wahrsten Sinn des Wortes... :-))

    LG Klemens
  • Maria Kaldewey 12. März 2016, 18:57

    @ Klemens: Danke dir für deine ausführliche Betrachtungb des Bildes und deine Anregungen dazu. Ich werde gerne mal schauen, wie das wirkt, so wie du es dir vorstellst.

    Hier meine Ideen dazu, warum ich es so gemacht habe, wie es jetzt ist (mal abgesehen von der von Michael schon angesprochenen angeschnittenen Hinterpfote, die mich selbst ärgert):

    ... Den Ausschnitt habe ich extra ein bisschen größer gewählt, damit man die Szene verorten kann. Mir war der Laden im Hintergrund wichtig. Und durch die Spiegelung in der Scheibe kommt Raum in das Bild.

    ... Der Hund hatte erst auf die Tafel geschaut. Dass er lesen kann (:-) fand ich aber weniger ansprechend, als den traurig-vorwurfsvoll-fragenden Blick, den er seinem Frauchen nachwirft.

    Es freut mich, dass dich das Foto - obgleich du es dir auch anders vorstellen könntest - angesprochen und amüsiert hat.

    Liebe Grüße, Maria.
  • KLEMENS H. 12. März 2016, 18:18

    Solch ein Moment ist ein fotografischer Glücksmoment -
    vorausgesetzt man erkennt ihn... ! ;-))
    Du hast ihn erkannt, Maria... ! :-))

    Eine gedankliche Beziehung schaffen... -

    ...und dann den engst-möglichen Ausschnitt wählen,
    so dass wirklich alles Ablenkende verschwindet... -
    das ist hier mein Rat:

    ...oben knapp den Holzrand anschneiden,
    damit links so viel wie möglich weg kann -
    und den Hund soweit durchschneiden,
    dass die Vorderpfoten halb zu sehen sind -
    ohne den Gitterrand...

    Spitze wäre es dann,
    wenn Du einen Moment abgewartet hättest,
    in dem der Hund in Richtung Tafel geschaut hätte...
    Zur Not hilft auch ein kleines Steinchen... -
    aber Vorsicht: Glas... ! ;-)))

    ...aber auch so ist es ein herrlicher Spaß... !

    LG Klemens
  • wiedersehn 11. März 2016, 19:21

    weiss er worauf er sich einlässt!
  • Lichtträumer 10. März 2016, 9:00

    Dein Bild beweisst, dass es eben nicht immer von Vorteil ist, lesen zu können. :)
    Schöne Szene, Kopf optimal freigestellt und mit passendem Text!
    Gruß vom Dittmar
  • Christine Matouschek 9. März 2016, 14:33

    So wie der schaut,
    kann man ihm nichts abschlagen :-)
    Gruß Matou
  • Markus 4 8. März 2016, 9:05

    mir läuft das Wasser im Mund zusammen

    Habedieehre
    Markus
  • lavendelbleu 7. März 2016, 22:21

    Ein toller snapper aus der Mittagspause! Du hast den Blick für außergewöhnliche und/oder heitere Augenblicke, liebe Maria! LG lavendelbleu
  • Fotobock 7. März 2016, 14:58

    Sowas ... DAS ist ein Drame... der Arme Kerl ... lg Barbara

Informationen

Sektion
Ordner Tierisches
Views 2.129
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera E75-1
Objektiv ---
Blende 2.8
Belichtungszeit 1/100
Brennweite 3.7 mm
ISO 64