Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Conny Müller


World Mitglied, Essen

Bagger sehen

Der Bagger 288 - er ist so schwer wie 13.000 VW Golf, zwei Drittel so hoch wie der Kölner Dom und stellt mit seinem Schaufelrad (21,60 Meter) ein achtstöckiges Wohnhaus in den Schatten. Er und sein fast baugleicher "Kollege" 289 waren 1978 die ersten Bagger einer Geräte-Generation, die täglich 240.000 Tonnen Kohle fördern können.

Die Region im Städtedreieck zwischen Aachen, Köln und Düsseldorf wird seit mehr als einem Jahrhundert durch die Braunkohlengewinnung und –nutzung geprägt. Noch immer leistet die Braunkohle einen erheblichen Beitrag zur Stromerzeugung und ist ein wichtiger regionaler Wirtschaftsfaktor. Gleichzeitig gilt die Braunkohle aber auch als Klimasünder Nummer 1: Mehr als ein Viertel der nordrhein-westfälischen Treibhausgasemissionen gehen auf ihr Konto.

Nach Abbau der Braunkohle soll das verbleibende Restloch im westlichen Teil des Tagebaues zu einem See umgestaltet werden. Dieser stellt für die Tagebauindustrie eine kostengünstige Möglichkeit zur pflichtgemäßen Rekultivierung dar, da das Volumen der geförderten Rohstoffe fehlt, der Abraum nicht in großem Ausmaß neu bewegt werden muss und die Wirtschaftlichkeit des staatlich mit „Erhaltungssubventionen“ geförderten Bergbaus weiter gesenkt werden würde. Ab 2045 sollen circa 40 Jahre lang rund 60 Millionen Kubikmeter Wasser jährlich aus dem Rhein in das Loch geleitet werden. Dieser See wird bis zu 185 m tief sein, eine Fläche von 23 km² besitzen und eine Füllmenge von 2 Milliarden m³ Wasser aufweisen. Die Fläche des Sees wird fast so groß sein wie das Steinhuder Meer in Niedersachsen und bis zu 60mal so tief. Damit dieser geplante See nicht versauert, wird schon heute dem Abraum Kalk zugesetzt.

Mit nicht ganz unkritischem Glückauf

Conny
http://www.kunst-im-blauen-haus.de/

Mit Dank an Jürgen Leuffen für die tolle Begleitung

Mehr Großlöffel-Details:



Kommentare 30

  • Philomena Hammer 20. April 2012, 12:03

    diese geniale Aufnahmen habe ich total verpasst :-(( Meine Kompliment auch für deinen hervorragenden und informativen Tekst.
    LG
  • Berry09 4. November 2011, 19:59

    Sehr gute Aufnahme und klasse Doku.Ich hatte noch nie die Möglichkeit diese Riesen in Natura zu sehen.Muß beeindruckend sein.
    VG Jörg
  • Frank Dro 3. November 2011, 7:34

    Eine sehr gute Aufnahme in herrlichem Licht und eine super Dokumentation vervollständigt diese herrliche Präsentation.
    LG Frank
  • Barbara Sch. 1. November 2011, 21:46

    Das ist toll geworden gerade weil es bei dem letzten Abendlicht aufgenommen wurde :-) Selbst die staubige Luft ist zusehen...
    Super Bildschnitt, Schärfe und Farbe!
    Liebe Grüße Barbara
  • Bea Herzberg 1. November 2011, 20:59

    eine klasse Arbeit und ein interessanter Text
    LG Bea
  • Trautel R. 1. November 2011, 19:57

    mit einer ganz tollen lichtstimmung hast du diesen bagger festgehalten. danke auch für den begleitenden text.
    lg trautel
  • Jürgen Brochmann 30. Oktober 2011, 20:31

    Super Doku, schönes Licht.
    LG Jürgen
  • Werner Georg G. 30. Oktober 2011, 19:35

    Industrielandschaft pur. Hier wird die Erde geqäult, damit wir es wohlig warm haben, Licht in unseren Wohnungen und Städten ist und damit wir am Computer sitzen können. Ich möcht nur ungern verzichten! Gibt es andere Wege?
    Klasse Farben und ein ganz besonders Licht!
    LG Werner
  • Klaus Groth 30. Oktober 2011, 19:04

    Ein super Bild mit klasse Farben, wenn der See dann noch 40 Jahren voll ist, dann fahre ich dort hin und packe mit 90 nochmal die Badehose aus :-)
    Lg, Klaus
  • chris.1 30. Oktober 2011, 18:56

    Bei uns in der Nähe. Da hat schon so manches Dorf dran glauben müssen. Trotzdem schon ein Hingucker und auf jeden Fall ein Foto wert. Klasse fotografiert und kommentiert!
    lg christiane
  • Uwe Schmidt 3 30. Oktober 2011, 18:41

    Sieht gigantisch gut aus, klasse!!!
    VG Uwe
  • W O L F 30. Oktober 2011, 18:33

    mich hat diese zerstörte Landschaft sehr negativ beeindruckt, gleichzeitig war ich absolut fasziniert von der Technik, den Ausmaßen....du hast hier eine beinahe romantische Stimmung hingelegt Conny - tolle Arbeit! :-))
    LG Wolf
  • Uwe Einig 30. Oktober 2011, 18:00

    Ein imposanter Anblick vor diesem Himmel! Super das Foto!
  • Vitória Castelo Santos 30. Oktober 2011, 17:55

    Excellent, die Farben sind klasse !!!!!!!!!!!!!
    LG, Vitoria
  • Marianne Th 30. Oktober 2011, 17:21

    Ein starkes Bild ist dir da gelungen, Conny, aber auch bin da nicht unkritisch der Sache gegenüber, von Kaarst aus sehe ich die riesigen Wasserdampfwolken über dem Braunkohlegebiet. Da möchte ich nicht wohnen, da gibt es keine klare Sicht mehr und keine richtige Sonne.
    LG marianne th
  • Ingrid Vetter 30. Oktober 2011, 16:47

    Sieht einfach gigantisch aus. Tolle Info dazu, Danke.
    LG Ingrid
  • Josef Schmitt 30. Oktober 2011, 15:44

    Die kleine Person im Vordergrund gibt einen ungefähren Eindruck von der Größe. Ein fantastisches Fotos vor dem Abendrot. Als ökologischer Hoffnungsschimmer hast du die Windräder im Hintergrund ebenfalls gut eingefangen.
    Auf alle Fälle ein großartiges Motiv.
    LG Josef
  • Conny Müller 30. Oktober 2011, 15:05

    @ Jürgen,
    ich muss Dich enttäuschen, das ist eine simple "Einzelbelichtung" kein HDR.
    LG
    Conny
  • MH1961 30. Oktober 2011, 14:07

    ein beeindruckendes Foto und viele interessante Infos dazu. Gefällt mir.

    LG Martin
  • Harald Köster 30. Oktober 2011, 13:30


    WOW!
    Da gab/gibt es doch diesen Film: "Der Wüstenplanet"....
    Irre das!

    LG Harald
  • uschi pluskwik 30. Oktober 2011, 13:10

    Wahnsinn diese Stimmung...kommt mir sehr Endzeitstimmlich vor;und im HG die Klonkrieger ;-))
    Sehr schön intensiv anzuschauen,die Geschichte ansich ist allerdings etwas Kritisch zu bedenken ,
    LG Uschi
  • Jürgen Divina 30. Oktober 2011, 13:08

    Ja, das war grandios und beeindruckend gestern. Diesen Brummer hast Du klasse gegen die Sonne abgelichtet und ge-HDRt.
    Viele Grüße, Jürgen
  • Claudia.K. 30. Oktober 2011, 12:58

    Auf mich wirkt das wie auf einem anderen Planeten ...
    Ich sehe das Ganze auch sehr kritisch,
    hast Du aber sehr beeindruckend in Szene gesetzt!

    lg Claudia
  • Christiane Poestges 30. Oktober 2011, 12:56

    Super tolles Foto, die Farben erzeugen eine surrealistische Szene. Ich habe vor gefühlten 25 Jahren neben einem Bagger gestanden. Das beängstigt und regt zum Nachdenken an. Dein wunderbares Foto weckt die Erinnerung daran sofort wieder - Danke dafür

    Christiane
  • Anita Jarzombek 30. Oktober 2011, 12:27

    Eine sehr interessante und beeindruckende Dokumentation! Diese Größenverhältnisse vermutet man gar nicht beim Betrachten des Bildes. Das Fluten der Abbaugebiete hat Tradition. Auch der See an meinem Garten war früher eine Kiesgrube. Eine sehr gute Industrieaufnahme!
    Gruß Anita