Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Jüdischer Friedhof Kobersdorf

Jüdischer Friedhof Kobersdorf

196 17

minotavros


World Mitglied, Wien

Jüdischer Friedhof Kobersdorf

Burgenland

https://austria-forum.org/af/AEIOU/Kobersdorf%2C_j%C3%BCdischer_Friedhof

Hier eine Farbversion - ich bin mir selbst nicht allzu sicher, welche besser ist, tendiere allerdings wegen der Formen (Schriften!) mehr zu Schwarz-Weiß:

Jüdischer Friedhof Kobersdorf - SW
Jüdischer Friedhof Kobersdorf - SW
minotavros

Kommentare 17

  • helmut_f 13. November 2017, 19:25

    SW gefällt mir in diesem Fall besser!
    Lg Helmut
  • Dirk Purz 28. September 2017, 21:20

    Es wird herbst, da kommen die morbiden themen wieder in den vordergrund. Sehr feinsinnig. Was tust du, damit dieser grauton entsteht?
    • minotavros 28. September 2017, 22:06

      Morbides gibt's bei mir das ganze Jahr hindurch :-)
      Das ist eine Schwarz-Weiß-Umwandlung mittels einer Software namens Capture One, zusätzlich raues Filmkorn und eine Luma-Kontrastkurve (anstelle einer RGB-Kontrastkurve).
      Liebe Grüße, Susanne
    • Dirk Purz 28. September 2017, 22:15

      Danke. Muss ich mal ausprobieren. Sieht sehr gut aus.
      Zum thema morbides. Ja, ich sehe deine friedhofsfotografie. Wien bietet sich ja geradezu dafür an. Aber der herbst und bes. Der november machen sie im speziellen zum thema.
      Herzlich grüßt dirk
  • heltor 26. September 2017, 8:51

    Ich habe in Hamburg den jüdischen Friedhof besucht und muss "sagen" das S/W Bild gibt meines Erachten nach die Atmosphäre auf den Friedhof besser wieder. Auch die schiefen Grabsteine sind typisch. Ich finde die Schiefe der Grabsteine passend.
    VG Helga
    • minotavros 26. September 2017, 21:18

      Die Empfindung der Atmosphäre. Ja.
      Vor lauter schwarz-weiß/farbig, auspendeln, angeschnittene Grabsteine wegstempeln/schneiden war ich schon versucht, die RAW-Datei des Bildes zur allgemeinen Bearbeitung freizugeben. Andere sind im Besitz der einzig möglichen korrekten Ansicht. Die dann freilich für alle anderen ebenso die einzig mögliche korrekte Ansicht ist.
      LG, Susanne
  • Diruwi 26. September 2017, 1:23

    Auf mich wirkt die zweite Version schiefer ... :-)
    Die Grabsteinkanten eignen sich wohl weniger gut als Referenz, da sie sich ja nach oben verjüngen.
    Einfach wunderbar, dass der Farbfilm erfungen wurde!!
    Was mir weniger gut gefällt ist der rechte Bildabschluss, insbesondere das untere hereinragende Dreieck.
    Alles Gute, Dietmar
  • Burkhard Wysekal 24. September 2017, 23:27

    Ich habe früher zigtausend Bilder in S/W selber eintwickelt. Als dann die Farbe kam, konnte ich die Natur endlich wahrhaftig zeigen. Von da an bin ich ein großer Freund von realistischen Farben geblieben. Trotz aller Ausdruckskraft von Schwarzweiß- Aufnahmen , vermag mich Deine Farbversion eher in den Bann zu ziehen.........:-)).
    LG, Burkhard
  • canonier69 24. September 2017, 21:25

    Gefällt mir noch besser als dein vorheriges Bild.....vermutlich macht es die s-w Umsetzung aus.
    Nur noch ein paar winzige Grad gegen den Uhrzeigersinn drehen....aber dies nur so nebenbei.
    LG Roger
    • minotavros 24. September 2017, 21:51

      Danke, Roger!
      Alte jüdische Friedhofe gehören leider nicht zu den Motiven, die mit meiner kamerainternen Wasserwaage konform gehen mögen... Die Steine hier wurden zwar vom Verein Schalom bestimmt in äußerst mühevoller Arbeit (wieder)aufgerichtet, doch vielleicht nicht alle beziehungsweise nicht alle mittels Anwendung eines Lots. "Kreuz und quer" passt für mich ganz gut zur Atmosphäre solcher Orte :-)
      Herzlich, Susanne
      PS: An wieviele "winzige Grad" hast Du denn gedacht? Das ließe sich ja ausprobieren. Weißt Du, bei all der Schieflage vor Ort fehlt mir das "Gespür" für Experimente...
    • canonier69 24. September 2017, 22:40

      Ganz einfach eine Winzigkeit auspendeln....als Referenz würde ich den Grabstein ganz links nehmen,unten ist der Abstand zum Bildrand etwas kürzer als oben......oder einfach nach optischem Gefühl....aber wie gesagt,kaum der Rede wert.
      LG Roger
    • minotavros 24. September 2017, 23:13

      @ Roger:
      Jüdischer Friedhof Kobersdorf - minus 0,85 Grad
      Jüdischer Friedhof Kobersdorf - minus 0,85 Grad
      minotavros

      Jetzt neu: minus 0,85 Grad (was mich immerhin der heftig leuchtenden Plakette links am dritten Grabstein von vorn enthebt). Eine "Winzigkeit" wäre bei etwa minus 0,4 Grad gelegen, doch da meinte mein Gespür: Das ist wohl eine Winzigkeit zu winzig.
      Brauchbar?
      LG, minotavros
  • Sanne - HH 24. September 2017, 20:35

    sehenswert...diese verwitterten Steine...s/w paßt hier auch gut...wobei ich sie mir auch mit der natürlichen grünen Patina der Jahre fotogen vorstellen könnte...Sanne
  • Karla M.B. 24. September 2017, 17:31

    Sehr gute und beeindruckende Aufnahme.
    LG Karla
  • Heribert Fischer 24. September 2017, 15:15

    s/w die richtige Wahl

Informationen

Sektion
Ordner Friedhöfe
Klicks 196
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D810
Objektiv Zeiss Planar T* 1.4/50mm ZF.2
Blende 4.5
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 50.0 mm
ISO 500

Gelobt von

Öffentliche Favoriten