5.748 12

Judith Kuhn


Premium (Pro), Immenstaad am Bodensee

Grjótagjá

Grjótagjá ist eine kleine Lavahöhle in der Nähe des Sees Mývatn im Norden Islands mit einer geothermischen heißen Quelle. Es wurde von den Einheimischen zum Baden genutzt, bis Island in den 1970er Jahren von unvorhersehbaren geothermischen Kräften daran gehindert wurde: von 1975 bis 1984 brach das Krafla-Vulkansystem mehrmals aus, was das Wasser in der Höhle zum Kochen brachte und dadurch umbrauchbar machte. Nach 1984 hat sich die Temperatur langsam abgekühlt, es ist jedoch bekannt, dass sie sich schnell wieder erwärmen kann. In der Umgebung befindet sich flüssiges Gestein nur zwei Kilometer unter der Erdoberfläche, was eine Temperaturerhöhung unkalkulierbar macht. Daher ist das Baden in Grjótagjá nicht mehr gestattet.

Kommentare 12