Goethe (mittig)

Der große Sohn der Stadt Frankfurt am Main

Kommentare 22

  • Carsten Mundt 17. Dezember 2010, 21:14

    Ich denke, Du hast da Recht, Ilse.
    Vermutlich passen sich die Geister der Zeit an, und die Zeiten werden eben doch nicht geistloser.
  • Mannus Mann Köln DE EU 17. Dezember 2010, 14:28

    Goethe und Frankfurt? War er dann ein Bänker?
    Bisher dachte ich: Er ist ein Denker.
  • Ilse Jentzsch 16. Dezember 2010, 22:05

    @Carsten: Der Link ist sozusagen die Faust auf Goethes Auge. Ich habe nie eine Sendung mit Rudi Carell gesehen, habe ihn aber trotzdem eben verstanden :-)

    Zu Deiner Frage: Wahrscheinlich würde er heute nicht mehr "Röslein rot" dichten, sondern die Texte der Zeit anpassen, also anders reimen.....(Geld/Welt oder so)
  • Carsten Mundt 16. Dezember 2010, 20:45

    http://www.youtube.com/watch?v=__pll7gNU0Q


    Ob er sich heute zwischen den Hochhäusern nicht etwas verloren vorkäme ??
  • Margareta St. 16. Dezember 2010, 20:29

    Mittig musste in diesem Fall sein. Sonst wäre die schöne Mauer nicht zu sehen. Mir gefällt mittig. Und überhaupt - warum nicht öfter mittig, wer stellt da die Regeln auf...
    LG Margarete
  • Joachim Kretschmer 16. Dezember 2010, 18:32

    . . . ein ihm würdiges Andenken . . . sehr schön von Dir gesehen . . . Viele Grüße, Joachim.
  • Stuhlbein 16. Dezember 2010, 18:03

    fürwahr: menschlische menschen sind rar gesät!
  • G D 16. Dezember 2010, 11:46

    Den ollen Goethe hast du gut und passend platziert, denn hier spielt er ja die hauptrolle und so wird auch das gemäuer eindrucksvoll mit einbezogen.
    Grauwerte finde ich rundum in ordnung.
    vg gd
  • Ilse Jentzsch 16. Dezember 2010, 10:57

    @Trautel: Danke für den Link!

    @Allen: Herzlichen Dank für die Kommentare!

    LG Ilse
  • Trautel R. 16. Dezember 2010, 9:07

    ich finde es sehr gut, dass du dich hier für s.-w. entschieden hast.
    ich habe ein wenig gegoogelt und dies war für mich von interesse:
    http://www.faz.net/s/RubFAE83B7DDEFD4F2882ED5B3C15AC43E2/Doc~EA099BB49525D46E88C12037DEAC2886B~ATpl~Ecommon~Scontent.html
    lg trautel
  • Reinhardt Graetz 15. Dezember 2010, 23:50

    "...mein Frankfurt lob' ich mir - es ist ein Klein-Paris und bildet seine Leute!"
    Könnte Johann Wolfgang auch gesagt haben, weil es auch zutrifft. (Im Original war von Leipzig die Rede.)
    In Frankfurt wurden früher die deutschen Kaiser gekrönt, die Nationalversammlung tagte in der Paulskirche - Frankfurt hat ja da einiges zu bieten.
    Als einem der bedeutendsten Frankfurter steht Johann Wolfgang dann dienstgradmäßig der Platz in der Mitte zu...!
    LG RG
  • Astrée 15. Dezember 2010, 20:54

    er wirkt auch gegenüber den Bankentürmen erhaben !
    lg
  • Rudolf Baier 15. Dezember 2010, 20:29

    So ein großer Dichter und Denker darf auch " mittig " fotografiert werden.
    Gelungene Bearbeitung und ein insgesamt schönes Bild.
    Liebe Grüße
    Rudi
  • Adrianus Aarts 15. Dezember 2010, 19:53

    Sieht sehr besonder aus so in s/w
    Hat etwas finde ich
    LG Ad
  • Skyliner67 15. Dezember 2010, 19:37

    Neulich habe ich im Vorbeifahren gesehen, dass sie ihn eingemauert haben. Das ist ja doch richtig gut geworden! Oder liegt das nur an deinem feinen Foto?
    LG, Regina