Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Gerd Baumann Photo


Pro Mitglied, Dormagen

Sonnenuntergang im Kafue NP - 6.2013

Der Kafue-Nationalpark (engl. Kafue National Park) ist ein Naturschutzgebiet in Sambia.

Er umfasst 22.400 km², etwa 190 km von Nord nach Süd und etwa 85 km von Ost nach West, am Lufupa und Lunga, zwei Nebenflüssen des Kafue und ist damit einer der größten Nationalparks der Welt. Er liegt gut 200 km westlich von der Stadt Kafue am Oberlauf des gleichnamigen Flusses am 370 km² großen Itezhitezhi-See, der vor dem Stausee der Kafue-Talsperre angelegt ist und dessen Wasserstand reguliert.

Der Park gilt als Afrikas reichstes Antilopengebiet. Er umfasst im Norden am Lufupa-Wald (Baikiaea plurijuga, sogenanntes Sambesi-Teak, das wegen seiner Härte als Bahnschwelle und Parkett sehr gefragt ist, Pterocarpus angolensis, Guibourtia coleosperma) und weite, offene Auen, worunter die Busanga-Auen die bekanntesten sind. Im Süden wandelt sich der Park von Wald erst in Buschland und nimmt dann immer stärker den Charakter der Kalahari an. Hier gilt die Nazhila-Ebene als besonders attraktiv.

Der Wildbestand des Parkes gilt als stark gewildert. Der Baumbestand, vor allem Teak, ist stark gelichtet. Die Armut und der wirtschaftliche Druck der 1990er Jahre haben ihre Spuren hinterlassen.

Mit etwa 18 Tieren pro 1000 Quadratkilometer (im nördlichen Teil) beherbergt der Nationalpark eine der letzten lebensfähigen Wildhund-Populationen Afrikas. Weitere große Raubtiere des Parks sind Löwen, Fleckenhyänen und Leoparden. Die häufigsten Pflanzenfresser sind Impalas, Pukus und Warzenschweine, darüber hinaus findet man Steppenzebras, Streifengnus, Kuhantilopen, Litschi-Moorantilopen, Großkudus, Wasserböcke, Buschböcke, Kronenducker und Oribis. Relativ selten sind Büffel, Rappenantilopen und Pferdeantilopen. Zur Avifauna des Nationalparks gehört unter anderem der von der IUCN als gefährdet eingestufte Feigen-Bartvogel.

Kommentare 9

  • Wmr Wolfgang Müller 30. Juli 2014, 15:56

    Die Tiefen kommen leider verrauscht rüber ...kann aber auch an meinem kalibrierten Monitor liegen...was ich aber nicht glaube....die Lichter ( Sonne ) optimal
    wolfgang
  • UK-Photo 30. Juli 2014, 15:44

    HAMMER!!!!!!! LG Uli
  • Sibylle Hardt 30. Juli 2014, 15:07

    Tolles Motiv, tolle Momentaufnahme, schönes Stimmungsbild, leider sehr starkes Bildrauschen.
    LG Sibylle
  • Pfotengrafie83 5. Mai 2014, 13:59

    Wunderschöne Stimmung!
    Schade wegen der schlechten Bildqualität.
    LG Caro
  • U-L-U 2. Mai 2014, 15:27

    Stark!
    lg,Uri...
  • Mike_Benz 29. April 2014, 22:44

    Wunderbare Stimmung, toll festgehalten. Gefällt mir sehr gut.
    Gruss Mike
  • Benita Sittner 27. April 2014, 13:48

    ....unglaublich schön ist dieser Sonnenball mit der Spiegelung im Wasser....VLG Benita
  • 19king40 27. April 2014, 11:26

    Eine sehenswerte Aufnahme,gefällt mir sehr gut.
    LG Manni
  • Elke Ilse Krüger 27. April 2014, 11:12

    Hallo Gerd, ein beeindruckendes Foto sowohl landschaftlich als auch mit d i e s e r Sonne. Das Rauschen kann man bei dem Anblick übersehen. Es freut mich, die Infos dazu lesen zu können.
    LG Elke

Informationen

Sektion
Ordner Zambia / Zimbabwe
Klicks 5.563
Veröffentlicht
Sprache Alle
Lizenz

Exif

Kamera DSLR-A700
Objektiv Sigma AF 50-150mm F2.8 EX DC APO HSM II or Sigma 50mm F1.4 EX DG HSM
Blende 11
Belichtungszeit 1/750
Brennweite 500.0 mm
ISO 200

Öffentliche Favoriten