Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
...mal warm... ...mal kalt...: Schlängelkurs des Winters...

...mal warm... ...mal kalt...: Schlängelkurs des Winters...

KLEMENS H.


Pro Mitglied, aus der Stadt zwischen Solling und Weser

...mal warm... ...mal kalt...: Schlängelkurs des Winters...

...ist immer noch besser, als wie es vor Jahren immer wieder war:

...den ganzen Winter meist nur "Schmuddelwedder",
also Regen und Schneematsch...

...hier wieder mal mein geliebtes Holzmindetal... :-))

---------------------------------------------------------------------------------------------------

- siehe auch zum Thema "Zu warmer Winter, zu kalter Frühling"...:

Januarbild - gefühltes Märzbild...
Januarbild - gefühltes Märzbild...
KLEMENS H.

...er windet sich noch...
...er windet sich noch...
KLEMENS H.

...nicht Winter, nicht Frühling... - ...leise rieselt der Schnee...
...nicht Winter, nicht Frühling... - ...leise rieselt der Schnee...
KLEMENS H.

Kommentare 24

  • Gisela Schwede 11. Januar 2017, 19:24

    Die Licht/Schatten-Verhältnisse sind die Grundlage dieses Fotos. Würde auf dem Bild überall die Sonne scheinen, wäre es 0-8-15. Aber so ist es etwas Besonderes, das durch den Schlängellauf des Flusses unterstrichen wird. Gefällt mir sehr gut.
    LG Gisela
  • gabi44 11. Januar 2017, 14:47

    Das gefällt mir sehr !!! Eine gut Durchzeichnung der Strukturen und die Farben: Super !!!!!
    lg gabi 44
  • Gabriele Sieg-Ewe 19. Juni 2011, 1:46

    Den kalt-warmen Farbkontrast mag ich sehr!
  • Thoralf 20. März 2011, 20:55

    fein dieser warm - kalt Kontrast, auch die Farbe spricht an, frank und frei plaetschert der Bach
    LG Thoralf
  • sommerwind 9. März 2011, 0:01

    Ganz herrlich mit dem schlängelnden Bach, aber vor allem mit der Schattengrenze, worin dann auch der Sinn deines Titels seine Erklärung findet.Die Wirkung von Licht und Schatten, kalt und warm, hell und dunkel könnte hier nicht besser sichtbar werden. Ich mag den Stil deiner Bilder und die Philosophie, die oft dahintersteht. LG sommerwind
  • KLEMENS H. 8. März 2011, 21:25

    @ Marlis E.:
    ...außerhalb der Gebirge, in Tälern oder im Flachland
    gibt es solche sich schlängelnden Bäche kaum,
    sie sind tiefen Gräben und Kanälen gewichen -

    ...auch hier musste der Naturschutz
    die Freiheit des Bächleins retten... :-))

    LG Klemens
  • Marlis E. 8. März 2011, 18:10

    Ein sehr guter Übergang vom kalten winterblauen Licht zu dem schon gewärmten Waldrand, der so malerisch an das Bachtal Anschluss findet.
    Diese kleinen Bachläufe, die noch so ursprünglich sich schlängeln dürfen, sind ganz besonders schützenswerte Gebiete.
    Fein hast Du in diesem Bild die Zeit eingefangen, die jetzt vorherrscht.
    LG Marlis
  • nature-moments 27. Februar 2011, 20:45

    ich mag hier die kalten farben des vg welcher im schatten liegt und im kontrast steht zu den warmen farben im hg. sehr anspruchsvolle komposition und gut durchdacht.
    gefällt mir sehr gut.
    Gruss Bill

  • Karola W. 26. Februar 2011, 19:59

    Das Foto hat was!!! Gefällt mir sehr. Man spürt die Kälte hier und die Wärme dort drüben im Licht. Wirklich gut gesehen.
    LG Karola
  • KLEMENS H. 26. Februar 2011, 11:27

    @ Lauscherin:
    ...ja, Theresa, ein Kleinod... -
    es ist (das schönere) der beiden letzten,
    landschaftsgeschützten WIESENTÄLER im Solling,
    die als extensiv genutzte Kulturlandschaften ein "Kulturschatz" sind,
    im mäandernden Bachbereich unter Naturschutz stehend -

    ...denn alle anderen Täler sind beforstet,
    was einer eben nicht "schützungswerten" Kultivierung entspricht -
    abgesehen davon,
    dass sie auch von Natur aus bewaldet wären,
    was ja nicht selten ist...

    LG Klemens
  • Lauscherin 26. Februar 2011, 10:41

    Zwei Jahreszeiten in einem Bild... von berührender und hoffnungsvoller Schönheit. Dieses Tal scheint ein Kleinod zu sein.

    Liebe Grüße
    Theresa
  • Wolfgang Rupprecht 25. Februar 2011, 21:32

    Es ist faszinierend, den Gegensatz von warmen Sonnenhang und kaltem Schatten im Wechsel auf sich (fast schon physisch) wirken zu lassen. Aber genau das sind die Empfindungen, die man bei einer Wanderung in dieser Zeit draußen erleben kann.
    VG
    Wolfgang
  • KLEMENS H. 25. Februar 2011, 18:56

    @ doctestivo:
    ...im Sinne des Titels, Detlef,
    könnte man die warmen Farben noch verstärken, ja...

    ...tatsächlich sind die Farben aber insgesamt
    schon deutlich in der Sättigung verstärkt worden,
    was sich im kühlen Bereich sogar fast zu stark ausgewirkt hat...

    ...es ist ja ein Winterbild, kein Herbstbild,
    und im Winter sind die Farben des Waldes
    nun mal nicht so leuchtkräftig...

    Ich möchte also den Natur-Eindruck nicht zu sehr verfälschen...

    ...und noch etwas:
    ich möchte die Farben nicht so sehr verstärken (wie früher),
    damit die luftige Tiefenwirkung nicht "zugekleistert" wird...

    HG Klemens
  • Detlef Stietzel 25. Februar 2011, 18:48

    Klasse mit dieser Warm-Kalt-Linie. Vielleicht den Kontrast und die Sättigung im Warmbereich noch etwas erhöhen?
  • KLEMENS H. 25. Februar 2011, 17:27

    ...nach den strengen Nachtfrösten
    mit zweistelligen Minustemperaturen
    ist der Raureif am Morgen nur dort weggetaut,
    wo die Sonne direkt hinkommt... -

    ...in den Schattenbereichen hält sich der Frost
    noch eine Weile, wie man hier sieht...

    Das Foto ist vom Januar,
    könnte aber auch von den letzten Tagen stammen,
    siehe darum meinen Titel... :-))

    LG Klemens