Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Wulf von Graefe


World Mitglied, Ostfriesland

Das Vorderende ist doch unmißverständlicher ;-)

Ganz herzlichen Dank fürs tapfere Miträtseln!

Glückwunsch an Uwe, der die Lösung Große Rohrdommel gleich sicher gefunden hatte!
Aber auch an Toni und Buteo, die sich auch nicht von eventuellem Schnepfigen haben beirren lassen!

Ein Freund brachte mir die arme verhungerte als etwas Seltsames so zwischen Reiher und Fasanenhenne mit, das sein Kollege auf einem Werksgelände gefunden hatte.
Es geht bei anhaltenderem Frost den wenigen Rohrdommeln in dieser Gegend da ganz ähnlich, wie es auch leicht Reihern, Teich- und Bläßhühnern passiert, die sich nicht rechtzeitig weiter westlich abgesetzt haben.

Aber zu ihrem "Nahaussehen":
Der "Typ" des Schilftarnmusters wäre schon bei den Bekassinenverwandten recht ähnlich, aber keine hat so "ornamenthaftes" Schwanzmuster.
Wenn ich euch da nicht ein Stückchen Bein "beigelegt" hätte, wäre vielleicht auch noch eine Sumpfohreule in die Überlegungen eingegangen und die Hühnersippe hat ja auch noch Ähnliches zu bieten.

Aber solche Nahmusterung kann man (zu Recht) nicht in Bestimmungsbüchern über "ganze Vögel" erwarten, weil die doch auf andere Form der Begegnung, bzw Beobachtung angelegt sind!

Ich hatte da einmal vor einer Rupfung solcher Federn gestanden, denen nun auch noch der "Zusammenhang" fehlte, weil der mutmaßliche Habicht alles Körperliche mitgenommen hatte. Dann überlegt man auch schon mal, wer da wohl einen Uhu gegessen haben könnte ;-)
Dann muss man Tatsächlich etwas über einzelne Federn zum Nachschauen haben oder sich durch Bilder blättern, die Vögel von sehr nahe zeigen.
Wie es ja gerade mit gewisser Leidenschaft sehr umfänglich betrieben wird - nur sind da nicht gerade die Hinterenden besonders ins Auge gefasst ;-)
Und wer sowas in der Nähe hat, dem ist auch weiterhin immer mal ein Besuch in einem Naturkunde-Museum von Herzen zu empfehlen!

ZU nah dran ;-(
ZU nah dran ;-(
Wulf von Graefe


Das ganze traurige Ausmaß
Das ganze traurige Ausmaß
Wulf von Graefe

Kommentare 10

  • Werner Bartsch 20. Januar 2009, 18:16

    leider, muss man sagen, konntest du von diesem seltenen geschöpf ein feder-makro machen ....
    (ich hätt's auch gemacht :-)
    lg. werner
  • Fabienne Muriset 17. Januar 2009, 22:06

    Ein Grund mehr, den Winter nicht sonderlich zu mögen ;-/
    Nun ja, das Flügelbild hätte zumindest sämtliche Zweifel über die Grösse des Vogels beseitigt. In meinem neuen Buch (Brown, Ferguson, Lawrence, Lees: Federn Spuren und Zeichen der Vögel Europas) sind von der Rohrdommel S1 und S6 abgebildet, da ist aber von dem "ornamenthaften" nicht viel zu sehen, es erinnert mich eher an ein Gepardenmuster ;-) Der Flügel wäre da schon unmissverständlicher gewesen. Die Sumpfohreule hatte ich zunächst auch in die nähere Auswahl genommen, mir fehlte da aber das typisch "eulenpelzige".
    Dem traurigen Anlass zum Trotz kommen wir so zu einem interessanten Lehrstück, wofür ich dir herzlich danken möchte.

    Grüsslis
    Fabienne
  • Annette Ralla 17. Januar 2009, 21:31

    Das tut weh so einen schönen Vogel durch den harten Winter verhungert zu wissen. Leider ist es auch bei uns in den Rieselfeldern so das die Menschen, sobald alles zugefroren ist, dort zum Schlittschuhlaufen hingehen. Und niemand der ihnen Einhalt gebietet!
    LG Annette
  • Andre Junger 17. Januar 2009, 18:57

    schade um diesen schönen Vogel, aber so ist die Natur nun mal. VG Andre
  • Thomas Hinsche 17. Januar 2009, 18:19

    Ist schon eine traurige Sache-aber die Realität in so harten Wintermonaten!
    Bringt mir aber die Möglichkeit, mal im Detail (dank deiner Fotos) diesen Vogel zu betrachten ! Falls ich ihn mal Life sehen sollte ???
    Gruß Thomas
  • Roland Adam 17. Januar 2009, 17:14

    gerade wurde mir von einem jäger eine schleiereule gebracht -beringt vogeltrekkstation arnheim --schon ein stück weg von hier -----------um uns herum -obwohl fast dunkel --Büchsenknallerei---Er als Jäger hatte da genausowenig Verständnis für wie ich .........
  • Roland Adam 17. Januar 2009, 11:55

    nicht zu vergessen die jäger , die sich naturfreunde nennen -nun überall durchbrechen -rücksichtslos jagen stören bis ins allerletzte licht --ohne rücksicht darauf zu nehmen -welchen schaden sie für ihr hobby den überigen tieren zufügen .......aber im sommer wieder bambyschilder aufhängen im wald ---vorsicht das ist die wiege ----------
  • Buteo 17. Januar 2009, 10:32

    Ich schließe mich gerne meinem Vorredner an. Zudem muss ich noch nachtragen, dass ich selber schon den Riss (Fuchs) einer Rohrdommel im Vogelschutzgebiet am Flughafen Berlin-Tegel gesehen habe, in dem ich Zivi gemacht habe. Daher hab ich die Federn erkannt ;-)
    Viele Grüße
  • B. Walker 17. Januar 2009, 10:32

    Dein Beitrag zu diesen Bildern ist wieder einmal sehr aufschlußreich. Den Anmerkerkungen von Andreas und Daniel hierzu, stimme ich voll zu.
    LG Bernhard
  • Andreas Kögler 17. Januar 2009, 2:55

    Schade um das schöne Tier ! Aber der Winter ist für alle freilebenden Tiere eine harte Belastung ! Ich habe nun auch schon etliche sehr schwache Reiher sehen müssen , welche kaum noch Energie zum Wegfliegen hatten . Man sollte sie jetzt wohl auch eher in Frieden lassen , damit sie im Falle einer notwendig werdenden Flucht nicht auch noch sinnlos Energie verplempern müssen !
    Man möchte in solchen Fällen am liebsten eine Maus dabei haben um sie darzubieten .
    gruß andreas