Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Plädoyer für die Jagd - § 4

Plädoyer für die Jagd - § 4

11.765 367

Dr.Thomas Frankenhauser


World Mitglied, 40595 Düsseldorf

Plädoyer für die Jagd - § 4

FÜR ANDREAS E.S. UND SEINE WUNDERBAREN WILDFOTOS AUS DER EIFEL!

Hier der "Letzte Bissen", die letzte Äsung, die zur Ehre des erlegten Wildes dem erlegten Stück in den Äser ( ins "Maul" ) gelegt wird. Das Wort "äsen" ist in der deutschen Sprache noch als "essen" gebräuchlich.
Es ist guter Brauch bei den Jägern, dem erlegten Wild einen Zweig als letzte Äsung zu geben. Das ähnelt auch etwas dem Totenglauben z.B. der alten Ägypter oder einiger vorgeschichtlicher Völker, die an eine Auferstehung nach dem Tod glaubten. Für die lange Reise in den Himmel oder zu den Göttern oder in die Unendlichkeit haben sie den Toten Nahrung ihrer Zeit mit ins Grab gegeben.

Nach erfolgreicher Jagd ist es einfach "anständig" - oder, wie die Jäger sagen, waidgerecht, diesen Brauch zu pflegen. Wer dafür keine Zeit zu haben glaubt, soll die Finger von der Jagd lassen. So viel Gelegenheit, dem Wild die letzte Ehre zu erweisen, muß einfach sein . . .

Meine drei Ungarnböcke haben diese letzte Ehre erwiesen bekommen, zumal sie alle drei meine besten Böcke sind, die ich in meinem siebenunddreißig Jahre langen Jägerleben erlegen durfte.

Zudem wird auf die Seite des erlegten Wildes noch ein "Inbesitznahmebruch" gelegt, den man auf allen drei Böcken sieht. Dieser Bruch (= Zweig in der Jägerprache) wird nach bestimmten Regeln für weibliche und männliche Stücke unterschiedlich angebracht.

Dazu kommt noch ein "Schützenbruch" für den Erleger, der vom Revierbesitzer oder seinen Beauftragten dem Schützen an den Hut gesteckt wird.

Alles in allem eine feierliche Angelegenheit, die dem Jagderlebnis besondere Bedeutung und Würde verleiht und besagt, daß die Jagd kein alltäglicher "Routinevorgang" ist. - Zu Recht! - Auch die Neandertaler haben schließlich nicht jeden Tag ein Mammut erlegt . . .

Foto vom 31.7.2012, Ligetfalva, Westungarn.

Kommentare 366

Informationen

Sektion
Ordner Säugetiere
Views 11.765
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon PowerShot A630
Objektiv Unknown 7-29mm
Blende 3.5
Belichtungszeit 1/60
Brennweite 7.3 mm
ISO 75

Gelobt von