Mann mit Zigarre (Trinidad, Kuba)

Mann mit Zigarre (Trinidad, Kuba)

20.903 63

Kühe und Wiesen


kostenloses Benutzerkonto, Karlsruhe

Kommentare 64

  • Manno San 23. Mai 2021, 22:05

    Es ist wirklich sehr gut !
    Ich mag solche Charaktergesichter!
    LG
  • Conny11 10. Februar 2021, 11:53

    Klasse... ein richtiger Charakterkopf..
    LG Conny
  • Tiefdunkelblau 20. Oktober 2020, 19:36

    Wow, einfach klasse!
    Karl
  • LeoRot 6. Oktober 2020, 19:26 Voting-Anmerkung

    +
  • monika boenisch 6. Oktober 2020, 19:26 Voting-Anmerkung

    !PRO!
  • Jörn Brede 6. Oktober 2020, 19:26 Voting-Anmerkung

    Starkes Portrait, PRO.
  • - Edith Vogel 6. Oktober 2020, 19:26 Voting-Anmerkung

    +
  • Jens_Cologne 6. Oktober 2020, 19:26 Voting-Anmerkung

    Pro
  • RKR2 6. Oktober 2020, 19:26 Voting-Anmerkung

    Pro!
  • kerstin snekker 6. Oktober 2020, 19:26 Voting-Anmerkung

    e/-
  • Bea Herzberg 6. Oktober 2020, 19:25 Voting-Anmerkung

    pro
  • Gerhard Körsgen 6. Oktober 2020, 19:25 Voting-Anmerkung

    Was ich schon 2017 schrieb: " Der Mann selbst ist klasse, ich hätte mir nur eine weniger starke oder ganz weggelassene Vignette gewünscht...das lakonische käme mit mehr erfahrbarem Raum um s Motiv m.E. noch besser zur Geltung."

    Enthaltung.
    • norbert eising 20. Oktober 2020, 21:36

      es ist recht aufschlussreich für die Relevanz der Kritik hier, dass die bildnerisch völlig irrelevante aber auch nicht wirklich störende Vignette als einziger Kritikpunkt mehrmals erwähnt wird, offensichtlich im Sinne eines Ansteckungseffektes...;=))
    • Gerhard Körsgen 20. Oktober 2020, 22:50

      Ich erwähne die Vignette deshalb so dezidiert weil es sich hier um ein streetfoto handelt.  Nach allgemeiner Auffassung ist es natürlich nicht "verboten" nach getaner Aufnahme nachträglich eine Vignette zu setzen, es ist aber dennoch eher verpönt. Schau' dir mal vergleichsweise die streets internationaler Meister  der streetfotografie an, z.B. alles was von Magnum-Fotografen fotografiert wird...da setzt NIEMAND eine Vignette. 
      Klar, kannst Du natürlich trotzdem machen, dein Foto, deine Entscheidung, deine Freiheit.
      Es fällt aber eben als nachträglicher Eingriff auf, v.a. in der extremen Form in der das hier zum Tragen kommt.  
      Da stellt sich  - mir zumindest  - die Frage nach dem Vertrauen in die eigene Bildsprache.
      Dass das Foto gestaltet wird im Moment der Aufnahme.
      Das ist hier  - wieder für meinen Begriff unangebrachterweise - nicht mehr gegeben. 
      Ich finde das wirklich schade.  Es wäre nicht nötig gewesen UND verzerrt die Bildwahrnehmung anstatt sie zu fokussieren (wie wohl angestrebt).
      Insofern ist die Kritik hier vielleicht doch nicht so unrelevant.
      Denk' mal drüber nach.
    • norbert eising 21. Oktober 2020, 4:57

      Die aufgeregte "Hordenkritik" an der Vignette wie an einem gefundenen Fressen würde mich weit weniger stören, wenn das Niveau sachlicher (auch positiver) Kritik hier insgesamt lebendiger und kenntnisreicher wäre. Wo meist nur stumpf-undifferenziert gejubelt wird, fällt eben standartisiert-"empörte"-Massenkritik dem wohlwollend-Kundigen ebenso unangenehm auf. -
      Abgesehen von dieser meiner hoffentlich verzeihlichen Überempfindlichkeit kann ich Deiner sehr sachlichen und differenzierten inhaltlichen Argumentation gut zustimmen, danke.
      Und augenzwinkernd wünsche ich mir, dass die Zahl nachträglicher dramatisch-unsinniger Filter- und anderer  Eingriffe HIER nach Deiner väterlich- klugen und strengen Kritik nun schlagartig auf breiter Front zusammenbrechen möge. Wie die Hauer untertage sich zurufen: "GLÜCK AUF!!  Denn Du weisst aus meinen Arbeiten und Beiträgen sicher, dass ich nur sehr selten die Freiheit ÜBER den Verstand setze!
      HG Norbert
    • Kühe und Wiesen 21. Oktober 2020, 8:32

      Nun, vielen Dank für die Ausführungen - ich finde sie in der Tat gut und aufschlussreich. Die Vignette hatte ich ursprünglich nicht so hart vorgesehen, aber beim Herumprobieren fand ich es so - zugegebenermaßen - extrem am besten und habe es dann belassen. Es war ein spontaner Entschluss und einfach der Bildästhetik geschuldet... Dass "ernsthaftere" Fotografen das niemals bei einem Street-Bild machen würden, hatte ich dann wohl nicht im Hinterkopf. Nichtsdestotrotz würde ich es eher als Portrait und nicht als Street ansehen... denn dafür ist Trinidad einfach zu touristisch und nicht authentisch genug, finde ich. Rückblickend finde ich es aber viel trauriger, dass ich mir damals nicht die Zeit genommen habe, um meine Festbrennweite als Portraitobjektiv auf die Kamera zu machen... das kann vielleicht auch als Entschuldigung für die dunkle Vignette herhalten - quasi um den Schärfeverlauf zu vertuschen. ;-)
  • Lutz-Henrik Basch 6. Oktober 2020, 19:25 Voting-Anmerkung

    +
  • IKEBA 6. Oktober 2020, 19:25 Voting-Anmerkung

    +
  • lolita cecilia 6. Oktober 2020, 19:25 Voting-Anmerkung

    +

Informationen

Sektion
Views 20.903
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D5200
Objektiv ---
Blende 8
Belichtungszeit 1/60
Brennweite 50.0 mm
ISO 400

Öffentliche Favoriten