aus der Katastrophe gelernt (?)

aus der Katastrophe gelernt (?)

236 12

Michael Jo.


Premium (Pro), aus Purer Lust

aus der Katastrophe gelernt (?)

8 m hohe Lawinen-Schutzmauer in Galtür
(Tirol / Österreich)

15 Jahre nach der Katastrophe

Lawinen-Schutzmauer in Galtür
Lawinen-Schutzmauer in Galtür
Michael Jo.


Galtür
Galtür
Michael Jo.


Lawinenschutz-Verbauung
Lawinenschutz-Verbauung
Michael Jo.


am Nachmittag des 23. Februar 1999 begrub eine Lawine in Galtür
7 Häuser, weitere 60 Häuser u. Gebäude wurden z. Teil stark beschädigt.
38 Menschen fielen der Lawine in Galtür zum Opfer,
eine weitere Lawine forderte im benachbarten Valzun 7 Tote.

Alpnisten und Wetterkundler sind sich bis heute uneinig darüber,
ob diese Katastrophe vorhersehbar war oder nicht.
Die besonderen Wetterverhältnisse hatten in den Hanglagen weit oberhalb der Ortschaft zu ktitischen Schneelagen von 4 m Schichtdicken geführt,
die talabwärts drückten.

--- --- ---

http://de.wikipedia.org/wiki/Lawinenkatastrophe_von_Galt%C3%BCr

Kommentare 12

Das Foto befindet sich nicht in der Diskussion. Deswegen kann es aktuell nicht kommentiert werden.

  • Eckhard Meineke 24. Juli 2014, 12:44

    Schon wieder 15 Jahre her? Man glaubt's ja nicht.
  • jonquille80 24. Juli 2014, 7:29

    Impressionnant, il faut espérer que le mur résiste...
    Amts
    Georges
  • Hans-Joachim Maquet 23. Juli 2014, 10:07

    Michael, eine sehr schöne Fotoserie zu einem
    wichtigen Thema. Das schlimme Ereignis ist nun
    schon 15 Jahre her und hoffen wir, dass die
    Schutzmaßnahmen ausreichen.
    LG Hans-Joachim
  • dorlev 23. Juli 2014, 7:13

    ob diese Mauer wirklich reicht? Hoffen kann man ja!!
    gut ins Bild gesetzt mit wichtiger Info!!
    LG dorle
  • Thaysen Peter 22. Juli 2014, 22:10

    Hoffentlich bleibt die Mauer Sieger gegen die Naturgewalten. Eine gelungene Dokumentation.
    l.g.
    p.t.
  • Elke Ilse Krüger 22. Juli 2014, 17:20

    Hallo Michael, ...kann ich mir fast nicht vorstellen. Geschäft ist Geschäft und da wird die Natur einfach ignoriert. Schöne Aufnahmen - hoffen wir mal, dass solch ein Unglück nicht wieder passiert.
    LG Elke
  • Herbert W. Klaas 22. Juli 2014, 17:08

    Zuerst holzt man die Wälder ab für Schipisten und dann ist man entsetzt über Lawinen , verrückte Welt .
    LG Herbert
  • Herbert Talinski 22. Juli 2014, 16:25

    Was der Mensch bisher ersonnen hat, die Natur hat immer wieder einen drauf gelegt. Wie hoch will man die Deiche an den Küsten noch bauen? Bis jede Sturmflut neue Maßstäbe setzt. So sehe ich es auch mit Lawinenmauern. Gut gemeint und teuer.
    LG Herbert
  • Brilu 22. Juli 2014, 15:41

    Hoffentlich genügt das, es war schrecklich, und hoffentlich passiert sowas nie wieder. LG
  • Norbert REN 22. Juli 2014, 14:25


    Am Ätna, am Versuv , an der Oder, an der Elbe usw......
    Warum ziehen die Menschen nicht einfach weg, aus der Gefahrenzone.
    Tja, das ist eben Heimat.
    LG. Norbert
  • Michael Jo. 22. Juli 2014, 14:23

    ?? - vielleicht ist 'es' standfester,
    als die Mauern des Hauses,
    das früher dort stand ?
  • Klaus-Günter Albrecht 22. Juli 2014, 14:11

    Ob das Mäuerchen wirklich was nutzt?
    Liebe Grüße Klaus

Schlagwörter

Informationen

Ordner Freizeit, Urlaub
Views 236
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D700
Objektiv AF-S Zoom-Nikkor 24-70mm f/2.8G ED
Blende 11
Belichtungszeit 1/100
Brennweite 70.0 mm
ISO 500