Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Ralf Göhl


Pro Mitglied

"Sk" ein Stellwerk in Saalfeld

Ursprünglich hatte ich ja die Fortsetzung vom letzten Freitag im Sinn.
Über das unerhörte breit machen der neuen U-Boote im Bw Saalfeld bis hin zu den oft mißlungenen Gehversuche die jedoch meist im Abtauchen endeten.
Beim durchstöbern meiner Sammlung ließ mich jedoch ein Foto nicht mehr in Ruhe, daß sollte es nun seien diesen Freitag.
„Sk“ , - die Bezeichnung für ein kaum beachtetes Stellwerk ging mir plötzlich nicht mehr aus dem Sinn.

Das Stellwerk „Sk“ - ein Schelm der Böses dabei denkt.

Ein kleines reizendes Stellwerk mit einen Wasserkran davor. Gleicher Bauart wie der in Gleis 7, eben den in aller Welt bekannte wegen seiner günstigen Lage.
Leider total benachteiligt der Wasserkran dort, - ich glaube vor der Weiche 417, der genauso zuverlässig Wasser spendete für die durstigen Tender der Dampfloks.
War doch in der „Fc“ mehrmals die Rede von diesem Turm ähnlichem Gebilde Sk abseits von der Öffentlichkeit.

Bei dem gezeigten Foto hier nur noch schlecht schemenhaft zu sehen im hinteren Teil des ausfahrenden Güterzuges.


Wie der Zufall es will gibt es in unserer Runde sogar einen der dort mal eine Weile der Herr über die Weichen und alles was dazu gehört war.
Den ein Stück Leben mit diesen Posten verbindet, sich sicher freut über den Beitrag denn er weis nichts davon.
Er uns so einiges erzählen könnte was zur DR –Zeit alles so menschlich jedoch fern der Vorschriften dort ablief.

Handelt es sich doch hier mehr oder weniger um die reguläre wichtige Einflugschneise des Bw Saalfeld für alle Loks die ins Bahnbetriebswerk wollte. Ausgenommen wenn abweichend, aus was für Gründen auch immer, anderweitig über Schleichwege man sich ins Bw schmuggelt.
Warum wurde das unscheinbare Stellwerk ein Anlaufpunkt für alle möglichen Personen die genau genommen gar keinen Zutritt dort hätten?
Wenn man so will lag es günstig etwas weg vom Schuß, so entwickelte sich dort eine besondere Betriebsamkeit mit einem Eigenleben. Noch reger wurde es verständlicher Weise wenn dieser Posten mit weiblichen Eisenbahnern besetzt war.
Ein Kaffee war immer drinnen, plus vieles mehr was das Leben lebenswert machte. Sogar mal ein Pornoheft das es sicher nicht am Kiosk vorm Bahnhof zu kaufen gab. Als "bück - dich - Wahre" dort höchstens mal das „Magazin“ mit einer Nackten drinnen jeden Monat. Einen schönen weitreichenden rundum Blick auf den Bahnhof hatte man gratis dazu.
Kundschaft gab es zur genüge, mich mit einbezogen. Sei es ich stand vor einen Güterzug in den Gleisen 17, 16, 15 usw. Oder wenn wieder die Zeit gekommen war wo ich als Warmhalter durch die Botanik tapste von Lok zu Lok. Versuchte mich für den Lokleiter unauffindbar oder unsichtbar zu machen.

Das Stellwerk allein war es natürlich nicht was meine Entscheidung gerade zu diesem Foto so beeinflußten. Da gab es eine Unmenge mehr die meine Augen fesselten beim längeren Betrachten.
Abgesehen das der Stellwerker es nicht einmal nötig hat im Winter seine Tür zu schließen. Kohlen, - kein Problem wenn der Kohlenbunker gleich vor Ort sich befindet. Sein Arbeitsgerät für den Außendienst steht griffbereit neben den Eingang.

An dem 15. Januar 1982 liegt wie zu sehen Schnee in Saalfeld als ich gegen 14.00 Uhr mit meiner gelben Postkutsche (DR Baureihe 106, nicht mit im Bild) abfahrbereit im Bahnhof vor der Übergabe 67 474 nach Könitz in der Nähe von Sk stehe. Als mir da unverhofft die Heizlok vom Bww im Rückzug zum Bw vor die Linse fährt.
Lange brauchte ich nicht überlegen, runder vom Bock um schnell vor meiner Abfahrt noch ein paar Bilder zu schießen.
Raus gekommen ist dabei auch das zu sehende Foto mit der 01 1514. Die an diesen noch nebligen Tag, mit dem Versuch der Sonne sich durchzusetzen, bei mir vorbei huschte.
Den Hammer jedoch sehen wir rechts im Bild wo ein O –Wagen, der eigentlich so was wie einen Prellbock darstellen sollte, über den Gleisabschluß Gl. 47 weit hoch auf den Dreckhaufen gedrückt wurde. Wenn ich es richtig sehe liegt die Schuldfrage beim Stellwerker „Sk“? Denn werden die Züge zusammengedrückt mit einer Rangierlok mußte Sk dies beaufsichtigen. Über Funk melden wenn der Wagen in Bewegung gerät seinen angestammtem Platz verläßt. Man möge mich berichtigen wenn es nicht stimmen sollte.
Der Holzzug in Gl. 48 wird nach Blankenstein in die dortige Zellstoff- und Papierfabrik abgefahren, früher mit einer G 12 (BR 58) Dampflok dann mit oft zweimal 110/114 und andere Dieselloks.
Kalt abgestellt in Gl. 27 überwintert noch eine 44er Öl, nun schaut selbst was das Foto hergibt.

Ralf

Kommentare 17

  • Hartmut Wohlfarth 4. Januar 2013, 14:39

    Im weißen Winterkleid sehe ich mein Altes und kleines Stellwerk wieder, freu :-) !!!!
    Es war eine schöne Zeit da oben auch wenn Du mir oft die geballte Faust gezeigt hast weil ich Dich oder weil Du vor dem gelben W im Maschingleis oft warten mustest. Bitte Verzeihe mir ;-) !!!
    LG Vom Ex Stellwerker Hartmut
  • vittorio L 5. Juni 2010, 21:57

    Nice and very interesting shot !!!
    Ciao
    Vittorio
  • F. Paul 29. Januar 2009, 1:49

    Was für ein Bild - und für eine Geschichte! Da, wo wir als Fremde nicht hinkamen....

    Gruß Frank
  • Steffen°Conrad 24. Januar 2009, 14:58

    Der gekillte Wagen ist mir gleich aufgefallen,noch vor der Lok..
    die Geschichte ist wieder der abrundende Leckerbissen!!
    vgconni
  • strawberry 24. Januar 2009, 14:33

    Schöne Geschichte zu einem tollen Bild!

    Ps:Viel Spaß Deinem Enkel bei dem Konzert;-)
    l.g.katharina
  • Volker Thalhäuser 24. Januar 2009, 12:38

    Das erinnert mich ans Rangiergeschäft noch 5-4-1 Halllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllt und der Emil stand kerzengerade übern Prellboch

    Danke fürs zeigen

    Gruß Volker
  • Holm Riebe 23. Januar 2009, 19:51

    Wieder Klasse gemacht! Diese Stellwerke waren für mich immer ein wichtiger Teil der Bahnhofslandschaft.
    Gruß Holm
  • Mr. Barrow 23. Januar 2009, 19:17

    Gefällt mir sehr gut.

    lg michael
  • Jan-Henrik Sellin 23. Januar 2009, 19:02

    Deine Geschichte, Ralf, über das Bild mit dem Stellwerk Sk in Saalfeld ist mal wieder der "Hammer"!
    Viele Grüße aus Preetz an Dich,
    Jan
  • FDL Bernsbach 23. Januar 2009, 18:54

    Es ist Freitag....und schon zur lieb gewordenen Tradition-Ralfs geniale Dokumentation in Wort und Bild.
    Und schön,das die "alten Kempen" Uns an ihren Erinnerungen teil haben lassen!
    Wenn sich hier auch "Abgründe" auftun-Pornohefte wärend der Arbeitszeit...kein Wunder,das unsere heile sozialistische Welt zusammen gebrochen ist-schmunzel,schmunzel

    Grüsse an Euch Alle und ein schönes WE-Bernd

    achso,das Bild ist natürlich auch wieder Klasse-wie immer.
  • Nordmann1630 23. Januar 2009, 18:15

    Denen die das alles mitgemacht haben kann keiner die Erinnerung rauben. Nach Einführung der neuen elektronischen Stellwerke sind diese Erinnerungen besonders wertvoll, auch wenn die Objekte inzwischen meist nicht mehr vorhanden sind. Übrigens war in der Regel das Verhältnis der Kollegen auf der Lok zu denen im Stellwerk immer ein besonderes.

    LG
    Achim
  • Klaus Kieslich 23. Januar 2009, 17:43

    Wieder eine ganz spannende Präsentation...und ja,der Emil als ehemaliger Bockschoner ist der Hit in diesem Bild
    Gruß Klaus
  • Ralf Göhl 23. Januar 2009, 17:16

    @ Tom,
    daß habe ich auch nicht sondern eher offen gelassen.
    Genauso gut kann der Rangierleiter eine Aktie daran haben oder sogar der Lokführer von der Rangierlok ?
    Den speziellen Fall kenne ich leider nicht.
    Wie Du richtig sagst sind immer mehrere daran beteiligt.
    @ Tom
    >Du die Schuldfrage hat sich geklärt,
    >war schon auf den richtigen Dampfer wie
    >Hartmut bestätigte.
    >Ja unser Erich das war schon einer !
    VG Ralf
  • Thomas Reitzel 23. Januar 2009, 17:06

    Wie immer, Ralf - die Geschichten hinter den Bildern und die erinnerungen machen das Bild zu etwas Besonderem.
    Nur, dem Stellwerker solltest Du nicht allein die Schuld an dem O-Wagen-Rest auf dem Dreckhaufen geben, bei Eisenbahnunfällen gehören meist mehrere dazu!
    Aber - alles verjährt!
    machs gut!
    Tom
  • inoxbany 23. Januar 2009, 16:23

    Muy Bonita foto
    Peter
  • A N D R E A S Beier 23. Januar 2009, 16:03

    sieht spannend aus
  • T.Fischer 23. Januar 2009, 16:00

    Klasse Bild und Geschichte.
    VG Thomas