Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Schottische Impressionen ... (50)

Schottische Impressionen ... (50)

615 12

Richard Schult


Pro Mitglied, Lübeck

Schottische Impressionen ... (50)

Loch Leven
Licht-Auge gen Westen

Guckt Euch mal die Zeit-/Blendenkombination an! - Finster wurde es wie im Kohlenkeller, als eine Wolkenwand über dem Loch Leven stand und nur vom Loch Linnhe jenseits der Brücke von Ballachulish das Tageslicht noch hell hereindrang.
Wenn man wie ich an diesem Spätnachmittag, vom Pass of Glencoe kommend, zum Meer hinunterfährt und dramatische Lichtverhältnisse sich schon von weitem ankündigen, dann kann man darauf hoffen, dass die Lichtspiele auf dem Loch Linnhe und über den Bergen Ardgours und Kingairlochs die Fahrt auf der Küstenstraße ( A 828) mindestens bis zur Höhe von Port Appin begleiten werden.
Ich bin diese Strecke abends oft abpatrouilliert auf dem Weg zum Castle Stalker und habe in diesen faszinierenden Momenten, mit dem Blick auf den Lichtspielen über Fjord und Bergen, sicher nicht zur allgemeinen Verkehrssicherheit beigetragen.

KoMi 7D, 2,8 28-70 G, 50 (=75 KB), 1/30, f. 3,5; ISO 100, Freihand!, RAW/LR/CS2

zur Serie gehören u.a.:

Schottische Impressionen ... (49)
Schottische Impressionen ... (49)
Richard Schult

Schottische Impressionen ... [48)
Schottische Impressionen ... [48)
Richard Schult

Schottische Impressionen ... (47)
Schottische Impressionen ... (47)
Richard Schult

Kommentare 12

  • Richard Schult 18. November 2007, 20:56

    Danke für Eure Anmerkungen! - Ich habe mir schon gedacht, dass das Bild Diskussionen zur Formatwahl anstoßen würde. Mit dem Titel habe ich versucht, zu verdeutlichen, dass es mir um den Schlüsselloch-Effekt ging. Und der verträgt das volle Format. Natürlich könnte man das Hauptmotiv enger fassen, den Himmel stärker betonen, wie Paul vorschlägt, oder den Panoramacharakter durch Beschnitt oben und unten herausarbeiten, wie Kevin und Katarina es vorschlagen.
    Die hier gezeigte Fassung ist ja nur eine der Möglichkeiten. Für meine Zielsetzung die richtige.
    @ Trude und Katarina, mein Kameragehäuse hat sozusagen einen Schwingungsdämpfer, so dass 1/30 gar kein Problem darstellt.
    @Johannes, hätte man auch machen können. Ich lasse so kleine Störungsmomente gerne stehen, weil sie daran erinnern, dass es sich keineswegs um die reine Idylle handelt. Vielleicht ein bisschen albern. Aber, was solls.
    VG Richard
  • Johannes Ekart 17. November 2007, 11:58

    Eine wunderbar ruhige Stimmung zeigst Du hier, trotz bedrohlicher Wolkenstimmung!
    Hast Du versucht das Bild oben und unten ein klein wenig enger zu freizustellen?
    So daß das schwimmende Dings unten, und dort wo die Wolken ziemlich einheitlich werden oben, die Grenzen sind.
    lg
    Johannes
  • Trude S. 17. November 2007, 0:27

    Freihand, Respekt !!
    Und wunderbar hast Du das knappe Licht genutzt, auch das Wasser zeigt das. Die Boote sind ein wunderbarer zusätzlicher Blickfang, für mich hier die "Hauptpersonen" :-)
  • Wolfgang Sh. 16. November 2007, 22:04

    Hier zaubert der bedeckte Himmel ein feines Licht auf das Wasser. Schön sind auch die Spiegelungen.
    Gruß Wolfgang
  • ruepix 16. November 2007, 20:07

    Die Natur selber hat hier mit neutralem Grau für den Panoramaeffekt gesorgt. Warum korrigieren? Mir gefallen die schwarzen Balken bei Nr. 49 keineswegs besser.
    LG Detlef
  • Katarina Simat 16. November 2007, 19:18

    Einen Panoramaschnitt fände ich bei diesem Bild auch nicht schlecht.
    Wobei ich ja gestehen muss, dass ich mich nicht wirklich entscheiden könnte, ob die die gesamte Spiegelung der Schiffe drauf haben wollen würde oder nicht. Irgendwie würde es mir stören, wenn sie nicht ganz drauf wären, aber der Schnitt könnte dann aber besser wirken. Schwierig.
    Der Schwung nach oben, hm, wenn die Wolken nur eine graue Maße ohne Zeichnung waren, ist es vielleicht schon wieder langweilig.
    Auf jeden Fall großes Lob an die ruhige Hand.
  • Adrian - Zeller 16. November 2007, 18:37

    Mir scheint als seist Du ein Meister der Schlechtwetteraufnahmen, Richard.
    Die Kombination der vertikalen Masten mit den weichen geschwungenen Nebelbänken im Hintergrund wirkt besonderst schön.
    LG Adrian
  • Norbert. Arndt 16. November 2007, 16:31

    Da Bild zeigt eine trügerische Stille vor dem bedrohlich wirkenden Himmel!
    Gefällt mir ausgezeichnet!

    Gruß von Norbert
  • Detlef Schieberle 16. November 2007, 16:16

    Alle Achtung, bei 1/30 hätte ich dann doch schon Probleme mit dem Stillhalten. Die Stimmung ist natürlich fantastisch. Ich geb Paul und auch Kevin insoweit Recht, dass es evtl. die Wirkung des Bildes erhöhen könnte, wenn man unten noch etwas beschneidet und danit mehr Pano-Feeling ins Bild bekäme.
    vG Detlef
  • Marguerite L. 16. November 2007, 15:32

    Eine wunderbar friedliche Stimmung. Ein besonderer Farbeffekt haben die roten Bojen.
    Grüessli Marguerite
  • Kevin Prönnecke 16. November 2007, 12:09

    Auch wieder eine wunderbare Stimmung. In dem Format wie Nr. 49 würde das Motiv sicher auch sehr gut wirken.

    LG Kevin
  • Paul Christiaens 16. November 2007, 8:07

    Ist schon irre, wie dunkel es werden kann. Für ein Bild mit 1/30 Belichtungszeit sieht es sehr gut aus!

    Von der Bildgestaltung her frage ich mich, ob ein Kameraschwank nach oben interessanter gewesen wäre. Ich könnte mich ein Bild vorstellen, dass unten etwas unter dem Ende der Widerspiegelung der Masten anfängt und entsprechend ober etwas höher endet. Man würde hiermit die dunkle Wolken noch mehr betonen.

    Ist nur ein kontruktiver Hinweis, das Bild ist so auch wunderschön!

    LG Paul