Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Morgen stirbt ein Stück Ruhrgebiet

Morgen stirbt ein Stück Ruhrgebiet

2.017 16

André Thissen


Pro Mitglied, Moers

Morgen stirbt ein Stück Ruhrgebiet

Auch wenn in den Medien schon der Abgesang zelebriert wird, die Nachtschicht wird bis morgen Früh ihre Pflicht erfüllen und das "schwarze Gold Deutschlands" nach zu Tage schicken.
Danach wird dieses 50 Jahre alte, vom Industriearchitekten Schupp ( Zollverein, Pluto) entworfene Fördergerüst samt umliegender Gebäude allerdings überflüssig.
Ob und wie es an seinem Standort erhalten werden kann, darüber streiten noch alle Beteiligten.
Hauptsache es endet nicht wie die Doppelböcke von Pattberg, oder Haus Aden.

Sprengung Zeche Rheinpreußen Schacht Pattberg 1
Sprengung Zeche Rheinpreußen Schacht Pattberg 1
Zelluloidfreak

Der Gebäudekomplex um Schacht 2 steht zwar unter Denkmalschutz, aber um den Erhalt des grossen Doppelbock wird immer noch gestritten.
Gesichert ist bisher nur der Erhalt des Strebengerüst von Schacht 1.
Bergwerk Lohberg Schacht 1
Bergwerk Lohberg Schacht 1
André Thissen

Als schönste Lösung für dieses Gerüst könnte ich mir eine weiter Verwendung auf einem aktiven Bergwerk vorstellen, wie wärs denn z.B. mit dem Salzbergwerk Borth, das ja ein neues Gerüst benötigt.
Auch seine Tage sind gezählt...
Auch seine Tage sind gezählt...
André Thissen

Es wäre ja nicht das erstemal das ein Fördergerüst umzieht.
Das Gerüst über Schacht Lerche in Hamm hats doch vorgemacht.
Bergwerk Ost Schacht Lerche
Bergwerk Ost Schacht Lerche
André Thissen

Fortsetzung folgt....

Kommentare 15

  • Carsten Pechhacker 21. März 2006, 0:29

    Auch hier nochmal zum zweiten. Richtig gute Serie!
    Man kann es gar nicht oft genug sagen:
    mein Abschiedsgruß:

    Glückauf!
    Carsten
  • indugrafie (punkt) de 30. Dezember 2005, 22:49

    sehr gute perspektive !

    gruß Björn
  • Georg Nagy 30. Dezember 2005, 21:07

    hast Du ja noch rechtzeitig aufgenommen, und das prima bearbeitet.

    viele Grüße
    Georg
  • akonto 30. Dezember 2005, 19:35

    tolle serie

    mfg Axel
  • Robert Speicher 30. Dezember 2005, 17:26

    Glückauf!
  • Armin Baam 30. Dezember 2005, 17:10

    gutes Bild, gute Arbeit, traurige Sache
    gruss Armin
  • Anja Pluge 30. Dezember 2005, 17:04

    Zur Geschichte: *heul* ;o(
    Zum Bild: einfach genial......;-))

    Gruß Anja
  • Jens Haun 30. Dezember 2005, 16:27

    Ja, mit ende der heutigen Nachtschicht geht wieder ein Stück Geschichte zu Ende. - Schade. Bleibt nur zu hoffen, dass ein Teil erhalten bleiben wird, bzw. wie schon von Dir erwähnt noch weiter verwendet werden kann. Das ein Gerüst umziehen kann, wissen wir ja.
  • Holger V. 30. Dezember 2005, 15:50

    Traurige Sache :-(
    Gruß,
    -Holger-
  • U D O 30. Dezember 2005, 13:52

    Gut das, gefällt.
    Ich glaube nicht, dass der Gute stehenbleibt.
  • Thomas Rieger. 30. Dezember 2005, 13:39

    Dann schrumpfen deine Motive auch drastisch, schade dann leb dich heute Abend dort nochmal so richtig aus ;-) !

    Sauberes Bild !!

    Grüße Tom
  • Hans-Jürgen Weber 30. Dezember 2005, 13:39

    Hallo André!
    Deine Bilder sind immer wieder sehenswert.
    Leider betrifft diese Schließung nicht nur das Ruhrgebiet.Ich arbeite in einem Betrieb, in dem Transportbänder für Unter- und Übertage gefertigt werden.Indirekt sind wir und andere Zulieferer bzw. Abnehmer durch diese Stilllegung auch mit betroffen.
    Gruß Hans-Jürgen
  • Carsten Pechhacker 30. Dezember 2005, 13:29

    Auch ne sehr interessante Perspektive und hervorragende Schärfe und Farben. Als ich da mal für sechs Monate gearbeitet habe, habe ich leider keine Fotos auf dem Betriebsgelände gemacht, nur mal von der gegenüberliegenden Markscheiderei auf die Fördertürme.
    Das Doppelstreben-Fördergerüst der ehemaligen Zeche Germania in Dortmund-Marten ist ja auch umgezogen und dient seit 1973 als "Aussichtsturm" des Deutschen Bergbaumuseums Bochum.

    Glückauf!
    Carsten
  • Rainer RXI 30. Dezember 2005, 13:27

    eine großartige Doku-Serie.
    Hier gefällt mir neben der perfekten Arbeit die Perspektive besonders.
    VG Rainer
  • Jörg Schönthaler 30. Dezember 2005, 13:26

    gutes bild .

    wie die vergangenheit zeigt heißt denkmalschutz rein garnichts . das stahlwerk in hattingen hatte dieses privileg auch mal .

    jörg