Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Wulf von Graefe


World Mitglied, Ostfriesland

Glückwunsch, Mario!

Du hast den großen Sack getrockneter Brennnessel mit dem Rezeptbüchlein für die 27 Salate und Tees gewonnen!

Aber den anderen natürlich auch ganz herzlichen Dank fürs Mitmachen!

Noch 'n kleines Wegflieg-Rätsel
Noch 'n kleines Wegflieg-Rätsel
Wulf von Graefe


Wobei auch Mabels Annahme, dass dieser komische Vogel Strauß ja vielleicht fliegen könnte, wenn er mal nur den lästigen Kopf einfach im Sand beließe, ja auch was für sich hat.

Und ich bin natürlich gerührt, wenn Marina sich um meine vernesselte Neese sorgt! Was hier aber unbegründet ist, weil diese "Kultur" auf etwa 3m hohem Erdhaufen zu Hause ist.
Und weil Du es bei einem anderen Steinschmätzer fragtest:
Sie essen keine Steine und sie schmatzen auch nicht dabei, sondern sie sitzen gerne auf und haben Nester unter Steinen, in deren Nähe sie dann "schmatzenden" Gesang zum Besten geben.
(Und weil das bei Verwandten ähnlich schien, hießen die Braunkehlchen auch früher einmal Braunkehlige Wiesenschmätzer. Wohingegen die, die tatsächlich die Wiese abschmatzen, die Kühe sind.)

Und Bernhard wird es sicher mit der ganz seltenen Brennnesselweihe (die aber doch Circus urticarius heißt - tzztzz ;-) wohl nicht so ganz ernst gemeint haben, obwohl es doch den "weißen Bürzel" schon auch noch unterbringt.

Und den Pirol popowärts, Fabienne, muss ich ja vermutlich "euch da unten" überlassen. Aber eine Limi hätte wohl schon so ähnlichen Flügel, aber selbst die etwas "dicklichen" Strandläufer proportional nicht so einen Körper wie ein Singvogel. Auch nicht so dünne Beine und vor allem nicht Füße mit gebogenen Krallen.

Aber Mario's "Ein-Merkmal-Diagnose" mit dem "weißen Bürzel, der da gerade davonfliegt", ist schon noch etwas "gewagt", wenn auch mit dem Steinschmätzer ja völlig richtig geraten (Wobei ihm sicherlich die doch in seiner Gegend in vielem ähnliche Vogelwelt dieser Gegend hilfreich gewesen sein wird).
Und nur mit solchem weißen Fleck hinten drauf, konnte es zwar trotzdem nicht gut ein Eichelhäher oder eine Mehlschwalbe sein. Aber etwa ein Dompfaffen-Weibchen (die ja auch gern in Brennnessel sitzen) käme diesem Anblick schon noch recht nahe.
Und innerhalb der schwierigen Schmätzer-Sippe schon auch noch von der Verwandtschaft.

Aber der "Steinschmätzer an sich" sollte schon noch das Naheliegende sein. Nur dass er sonst (weniger als die Braun- oder Schwarzkehlchen) nicht so oft an so zartem Sitzplatz anzutreffen ist, sollte eigentlich etwas für "Komplikation" sorgen ;-)

Kommentare 6

  • Jo Kurz 19. Mai 2008, 7:51

    so ist er eindeutig besser zu erkennen... ;-)
  • Vera R 19. Mai 2008, 4:15

    Sehr spannend, den hab ich noch nie leibhaftig gesehn.

    LG - Blue
  • Thomas Hinsche 18. Mai 2008, 19:45

    Wieder mal eine interessante und informative Ausführung. Recht selten gesehen, den Steinschmätzer! Verschiedentlich kommen sie in unseren Steinbrüchen hier in der Umgebung vor!
    Gruß Thomas
  • Mabel B. 18. Mai 2008, 16:58

    Wulf, Deine Ausführungen werden immer besser.
    Das nächste Mal aber bitte etwas leichters zum Raten, möchte auch gern mal ein Sack Trockenbrennnesseln gewinnen.:-))
    LG Mabel
  • Marina Luise 18. Mai 2008, 9:08

    Ein weiteres imPOsantes Bild! :))) Süss, wie sie da so frivol nach hinten blickt! ;)
    Danke für deine Erklärung zum Steinschmâtzer! Ich konnte mir den Namen nämlich nicht erklären!! :))
  • Annette Ralla 18. Mai 2008, 8:10

    Eine herrliche Aufnahme!
    LG Annette