Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

blind lense


Free Mitglied

Frühling

Dampflok läßt ihr weißes Band
Wieder flattern durch die Lüfte
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land
Fahrgäst' träumen schon,
Wollen balde kommen
Horch, von fern ein leiser Pfeifenenton!
Dampflok, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen!

frei nach E. Mörike

Kommentare 13

  • focusfinder 8. August 2012, 21:54

    ... und er begann zu froh-lok-en ;-)
    schönes bild, und ein gedicht zum schmunzeln.
    .
    vg markus
  • Ingeborg K 6. Mai 2012, 22:27

    Ich finde diese alten Dampfloks auch besonders sehenswert, vor allem bewundere ich die fast unverwüstliche Technik. So anfällig, wie die heutigen Loks sind, waren und sind diese nicht.
    Ich weiß, bei diesem Anblick schlägt das Herz des Eisenbahnfans höher.
    Ich bewundere diese Maschinen, nur bei dem Dampf, dem Schmutz, den die Dampfloks machen und dem Geruch habe ich dann doch einige Probleme.
    Dass diese Wunderwerke der Handwerkskunst und Technik heute noch in Museen bewundert werden können, finde ich prima, auch für unsere Nachkommen.
    LG Ingeborg
  • IC524Rheinland 12. April 2012, 20:50

    Eine besonders schöne Aufnahme der 38 2267 aus vergangenen Tagen.
    Das Treffen von Dampflok und Schienenbus.
    Das Treffen von Dampflok und Schienenbus.
    IC524Rheinland

    Beste Grüße an Heinz und an alle Mitarbeiter vom Eisenbahnmuseum Bochum, die es möglich machen, dass diese wunderbare Dampflokomotive noch im aktiven Betriebszustand gezeigt werden kann.
    Tim
  • Andreas Pe 9. April 2012, 11:12

    Besonders der Wagen hinter der Lok erinnert mich noch an meine erste bewusst aufgenommene Zugfahrt vor ca.57 Jahren. Die durchgehendenTrittbretter habe ich irgendwie immer noch vor Augen.
    VG Andreas
  • blind lense 9. April 2012, 11:03

    @ BP: Die Messingringe waren seit der Wiederinbetriebnahme an der Lok. Der o. erwähnte Einzelgänger hat sie nur bei der ersten HU in 2000 eigenmächtig Schwarz anstreichen lassen. Bei der letzten HU haben wir das wieder korrigiert. Das ist zwar nicht "origenohl", sieht aber schöner aus.
  • Bernd-Peter Köhler 9. April 2012, 10:56

    @Thomas, Heinz:
    Danke für die Info.
    Soweit ich weiß, sind die Messingringe aber doch noch dran, zumindest war das letztes Jahr so.

    Jetzt will ich noch auf etwas sinkende Spritpreise und stabilieres Wetter warten, dann geht's los.
    Munter bleiben, BP
  • blind lense 9. April 2012, 10:19

    Nun wenn man Solidarität zeigt, läßt sich vieles schaffen. Ist zwar immer etwas mehr Last für die Einzelnen, aber in der Gesamtheit kommt was bei rum.

    Die Messingringe waren auf Wunsch der Lokmanschaften, die sie immer gepflegt hatten, an den Kessel gekommen. In diesem Zustand ist die Lok 8 Jahre gefahren. Dann kam jemand und meinte alles besser zu wissen und hat ohne Rücksprache mit den Beteiligten einiges verändert, zum Nachteil allerdings. Nehmen wir als Beispiel das Lokdach. Nicht immer ist der Ursprungszustand auch der technisch beste Stand. Seither ist das Lokdach zwar "Original", aber man wird saunaß. Nach einer Fahrt im Regen braucht man erst einen heißen Grog und trockene Klamotten.
  • Thomas Hoog 8. April 2012, 22:28

    Zur Instandsetzung an 38 2267: Es ist heute wieder ein Stück weitergegangen. Im Osterdienstplan haben wir heute mittag zwei Kollegen auf dem Wismarer Schienenbus im Bahnhofspendel abgelöst, die eher zur Dampflok gehören. Dadurch konnten dort Arbeiten weitergeführt werden. Bei Toreschluß war noch die Drehmaschine im Hintergrund zu hören - aber wenn es rundgeht, fragt man ja nicht immer nach, wie es läuft. Ich denke, der Mühe Lohn aus österlicher Instandsetzung sollte sich spätestens am kommenden Samstag zeigen - da steht die P8 wieder auf dem Plan.
    Zum Bild: Wagen 4415 kannte ich immer nur abgestellt. Und die güldenen Kesselringe sind mir nicht geläufig bei dieser Lok. Zum Aufnahmezeitpunkt habe ich noch analog geknipst.
    Grüße, Thomas
  • blind lense 8. April 2012, 20:15

    Bevor ich die aufgekommenen Fragen beantworte,

    möchte ich es wagen,
    den Dichterfürsten Dank zu sagen.

    So, was machen die geschädigten Lager? Einen aktuellen Stand kann ich nicht anbieten, da ich durch andere Ereignisse seit Donnerstag nicht mehr bei der alten Dame war. Aber da war man grad dabei, das vordere Lager auszupressen und ein neues Lager zu drehen. Das hintere Lager war zwar in Mitleidenschaft gezogen worden, aber durch Verjüngen der Beilagen und Schaben läßt sich dies Lager noch weiterhin benutzen. Ich denke die Arbeiten sind gestern oder heute erledigt worden, so daß heute oder morgen der Zusammenbau wieder erfolgt.

    Das Foto ist exakt 15 Jahre alt. Es entstand beim 20 jährigen Jubiläum. Da fehlten in der Tat Windleitbleche und die Niete. Am kommenden Wochenende feiern wir ja das 35 jährige Bestehen unter großer Beteiligung auswärtiger E-Loks.
  • Joachim Engelbracht 8. April 2012, 16:30

    Ich würde gerne mal wissen von wann dieses Foto ist. Es ist bestimmt viel älter wie das von mir aus 2009. Die Rauchkammertür sieht irgendwie anders aus.

    Liebe Grüße: Achim
  • Dieter Jüngling 8. April 2012, 16:23

    Ostern währ doch nur ein Krampf,
    ohne Rauch und ohne Dampf.
    Frei nach mir.
    Ostergruß D. J.
  • Steffen°Conrad 8. April 2012, 15:44

    Zufrieden jauchzet Groß und Klein,
    hier ist die Bahn, hier darf ich sein
    ( frei nach Goethe) ,-))
    Schöne Ostern
    conni
  • Bernd-Peter Köhler 8. April 2012, 13:21

    Poesie mit Pfeife, warum nicht.
    Aber die Frage bleibt: Wie geht's dem Radlager?
    Munter bleiben, BP