Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
der klang der zeit

der klang der zeit

759 17

der klang der zeit

es gibt magische orte wo sich äußere wahrnehmung und innere empfindung zu einem gesamteindruck verbinden und wir uns zu tiefst verbunden fühlen mit der natur und den dingen.
die zeit scheint nicht mehr zu existieren und unsere seele atmet tiefe ruhe und frieden.

http://www.youtube.com/watch?v=M-kzAZEx034


canon eos

Kommentare 17

  • Eiko Fried 31. Mai 2010, 0:56

    eine deiner größten stärken gut umgesetzt: bildaufbau.

    vom feinsten!
    ta-ta
    e.
  • Andrea Huber 30. Mai 2010, 16:23

    Jenseits von Zeit und Raum, an diesem imaginären Ort - an welchem es der Achtsame vermag, innere und äußere Welt zu vereinen, offenbart sich das Besondere auch an einem realen Platz - jenem, an dem sich bereichernde Herzensruhe und Seelenfrieden erfühlbar machen.

    Die gewählte Bildkomposition mit diesem ausdrucksstarken Baum - und seinen kraftvoll und positiv eigenwillig anmutenden Ästen als dominierendes Element - lässt sehr viel an inspirierendem Interpretationsspielraum einer fein herausgearbeiteten - für den Betrachter imaginären - Ausdrucksintention offen....

    Liebe Grüße, Andrea

  • Gudrun Ruf 29. Mai 2010, 20:03

    ich liebe diese wilden Kerle.

    .


    Hier sind sie besonders urig und geheimnisvoll dargestellt.
    Sehr gelungen...:o)

    .
  • fotoallrounderin 28. Mai 2010, 20:19

    MYTHOS BAUM - unter bäumen wurden rechtssprechungen abgehalten, das beisammensein gefeiert, bäume wurden besungen, von bäumen wurden geschichten erzählt usw......

    ich wage es, eine geschichte anzuhängen. (sollte ich diese wieder wegnehmen müsen - bitte melden)

    Der knorrige Baum (Parabel frei nach Dschuang Dsi)
    „Meister“, sagte der Schüler zu Meister Tschuang, „was kann ich tun, um der Welt und den Menschen zu nützen?“
    Meister Tschuang zögerte mit der Antwort, dann lächelte er den Jungen wohlwollend an und gab ihm ein Zeichen, daß er ihm folgen sollte.
    Sie gingen auf geradem Weg aus dem Dorf hinaus, vorbei an Reisfeldern und Wiesen, bis sie zu einem kleinen Waldstück kamen. Es war ein recht verwittertes Gehölz. Krumm gewachsene, knorrige Bäume standen hier eng bei einander, in deren Schatten viele Kräuter und Blumen wucherten., und in den dichtbelaubten Kronen verbargen sich Vögel, deren Gesang hinab zu den beiden Wanderern glitt.
    Hier blieb Meister Tschuang stehen. Er betrachtete lange das knorrige Gehölz, und sein Schüler tat es ihm gleich.
    Dann sagte der Alte: „Junge, sage mit, was du siehst!“
    „Nun“, antwortete der Schüler, „ich sehe verwachsene, krumme Bäume.“
    „Und was noch?“, fragte Meister Tschuang lächelnd weiter.
    „Ich sehe, daß die Bäume sehr alt sind.“
    „Das ist richtig.“ Meister Tschuang nickte zustimmend. „Und was meinst du, warum sie so alt geworden sind, Junge?“
    Der Schüler grübelte eine Weile, dann sagte er unsicher: „Weil man sie nicht abgeschlagen hat.“
    „So ist es.“ Meister Tschuang legte seine Hand auf die Schulter des Knaben. „Und kannst du mir auch sagen, warum man sie nicht abgeschlagen hat?“
    Der Schüler antwortete langsam: „Nun, sie sind so knorrig und verwachsen. Sie sind zu nichts nütze. Wieso hätte man sie abschlagen sollen?“
    Meister Tschuang lächelte breit und sagte: „Und wieder hast du recht, mein Junge. Die Bäume, die gerade und aufrecht in den Himmel wachsen, läßt man nicht zu hohen Jahren kommen, weil man aus ihren Stämmen Bretter machen kann, um Särge zu zimmern. So sind die Menschen. Was ihnen nützt, das verbrauchen sie auch. Diese Bäume aber, die du hier vor dir siehst, sind alt geworden, und Vögel nisten in ihren Kronen. Merke dir das, mein Junge. Was unnütz ist, wird auch nicht verbraucht. Der faule Apfel wird weggeworfen, deshalb können aus seinen Kernen neue Bäume sprießen. Willst du den Menschen nützen, damit du verbraucht wirst?“
  • M.Epping 28. Mai 2010, 16:10

    Ausschnitt besser als Vollbild, :) LG
  • fotoallrounderin 28. Mai 2010, 15:07

    alte, charaktervolle bäume - die das auge anziehen, auf sich lenken.....
    ein malerisches bild, das mir überaus zusagt.
    wünsche dir ein schönes, tolles, erlebnisreiches week und verbleibe
    mlg rosalie
  • - Andre - 28. Mai 2010, 13:53

    tolle Bildgestaltung, genau mein Geschmack!
    LG Andre
  • Thomas Hintze 28. Mai 2010, 10:30

    Sehr, sehr schön, gerade auch in schwarz/weiß.
    Gruß, Thomas
  • Thomas Strauss 28. Mai 2010, 7:25

    beeindruckend die sprache
    von ort und bild;
    gefällt mir sehr
    gruss thomas
  • KPK 28. Mai 2010, 7:16

    Herrlich!
  • Marcel Stieger 28. Mai 2010, 6:11

    Die Kräfte, die wirken haben diesen Ort sichtbar geprägt. Ich kann mir gut vorstellen, dass das auch für dich ein Kraftort ist.
    LG Marcel
  • Maria João Arcanjo 28. Mai 2010, 2:00

    Excellent!
    Beijinhos
    MJ
  • Infrarot8 27. Mai 2010, 23:48

    WOW !
    Urs
  • Gabi Anna 27. Mai 2010, 23:33



    ..ich atme mit...
  • Gemme 27. Mai 2010, 23:31

    Deine Worte sprechen mir voll aus dem Herzen.

    Vielen Dank dafür.
    LG Astrid
    Heast as net
    Heast as net
    Gemme