Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Plattenbauten grüßen Dresdens Gäste

Plattenbauten grüßen Dresdens Gäste

1.307 15

Fujifan


Free Mitglied, Dresden

Plattenbauten grüßen Dresdens Gäste

Mit elegantem Schwung und in rhythmischem Stakkato grüßen die Plattenbauten in der Freiberger Straße Dresdens Gäste. Heute zählen sie zu den wenigen äußerlich noch im Originalzustand befindlichen Bauten dieser stadtbildprägenden Epoche.

Kommentare 15

  • Fujifan 21. August 2009, 15:45

    In der fc wird VIEL zu viel gelobt und VIEL zu wenig ehrliche Kritik geübt. Ist eben ein Kuschelforum.
  • Der Frosch 21. August 2009, 0:15

    Kindergarten-FC....immer das Gleiche
  • Fujifan 18. August 2009, 10:14

    Ingeborg, es ist auch nicht sehr stilvoll, als Rache für meine Kritik meine Bilder durchweg als uninteressant und langweilig abzutun. Aber bitte, kritisiere gerne meine Fotos. Deine darf ich ja nicht mehr kommentieren.
    Gruß Fujifan
  • Ingeborg K 17. August 2009, 21:55

    Ich kann Kritik vertragen, es kommt auf den Stil an.
    Ingeborg
  • Fujifan 15. August 2009, 13:24

    @Ingeborg:
    Deshalb musst du mich doch nicht gleich ignorieren.
    Ich habe doch nur ein einziges Foto von dir kritisiert:
    Stadttor zur Blauen Stunde
    Stadttor zur Blauen Stunde
    Ingeborg K
  • Ingeborg K 15. August 2009, 13:18

    Mag sein, daß Dir meine Fotos nicht gefallen, macht nichts, aber besonders kreativ und fotografisch interessant finde ich Deine auch nicht gerade, eher langweilige postkartenähnliche Objekte.
    Ingeborg
  • Ingeborg K 15. August 2009, 13:11

    Mag sein, daß Dir einige der Fotos anderer Fotografen nicht gefallen, aber fotografisch besonders interessante Fotos habe ich bei Dir auch nicht gefunden, eher Standard- und Postkartenaufnahmen.
    Ingeborg
  • Klaus + Daniel Benning 3. Mai 2009, 19:27

    Die räumliche Staffelung betont natürlich sehr die Gleichförmigkeit dieser Gebäude, insofern ein durchweg gelungenes Foto. Man kann ja nicht alle Zeugen vergangener Tage beseitigen und ehrlich gesagt hier im Ruhrgebiet gibt es auch manche Bausünde und die nicht im Zeichen des sozialistischen Wohnungsbaus, sondern im Zeichen des blanken Profits.
    LG Klaus
  • Krebs 2. Mai 2009, 19:55

    Der Bildaufbau mit seinen klaren Linien und dem wechselvollen Licht machen ein wirkungsvolles Foto daraus.
    Als ich 69 mit 15 und dem Fahrrad von Görlitz aus in Dresden ankam, habe ich DIAs von den Platten gemacht, weil sie mir gefielen, ich sie modern fand, und schöne "Neubauwohnungen" dahinter wußte.
    Kalr sehe ich das heute anders, alles zu seiner Zeit.
    VG Peter
  • Gutemiene 2. Mai 2009, 13:25

    Platte ist ja nicht jedermanns Sache, sie sieht immer so gleichförmig und wenig fantasievoll aus. Dafür ist dein Bild aber sehr gut aufgebaut und hat eine gute Tiefe.
    LG, Krispee
  • Joachim Kretschmer 1. Mai 2009, 21:50

    . . hast Du sehr gut wiedergegeben . . VG, Joachim.
  • Raoul Brosch 1. Mai 2009, 21:39

    Ja, die Platte...
    Gehasst und geliebt.
    Und es kommt auch immer auf das Umfeld an, also Satellitenstadt oder in normaler Umgebung.

    lg Raoul
  • Der Frosch 30. April 2009, 0:30

    dieser Spruch ist auch besser als auf der, der da mal auf dem Hochhaus am Pirnaischen Platz stand..."der Sozialismus siegt" ...den schlimmsten Fehler, den man machen kann..sich bei derlei Anblicken die Vorkriegssituation vor Augen zu führen ;-)

    Gruß Frosch
  • Fujifan 29. April 2009, 11:36

    Ich würde diese Bauten hier ausnahmsweise auch lieber erhalten. Hier ist immerhin eine positive den Stadtraum strukturierende Wirkung zu erkennen. Lieber wäre mir natürlich die Vorkriegsbebauung, aber hier lässt sich ähnlich wie bei der Prager Straße noch ein Gesamtkonzept erahnen.
  • Erdbähr 28. April 2009, 23:03

    Das Bild gefällt durch seinen klaren Aufbau. Gefällt mir.
    Als ersten Reflex möchte mach diese hässlichen Bauten am liebsten sprengen. Andererseits haben sie als Repräsentanten einer Epoche auch ihre städtebauliche Berechtigung. Ein schwieriges Thema. Zu beneiden sind die Bewohner jener Städte, die nicht durch Krieg und missratenem Wiederaufbau vernarbt sind.

Informationen

Sektion
Klicks 1.307
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz