Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Helmut Johann Paseka


World Mitglied, Spillern

. . man sieht . .

. . an der rückwärtigen Aussenmauer des Schlosses Steinabrunn in Niederösterreich, Gemeinde Großmugl, . .
. . wie der Zahn der Zeit sein Werk vollführt hat, . . es ist kaum vorstellbar, dass solches noch erhalten werden kann, . .
. . es scheint aber, dass man nicht aufgibt, . . die Begradigungen des Geländes rund um das Schloss versprechen viel, . .

Geschichte Schloss Steinabrunn
Hier informieren wir Sie über die Geschichte vom Schloss Steinabrunn: Das Schloss wird mit Chunrat und Dietrich von Steinabrunn 1298 erstmals urkundlich genannt, doch sind aus dieser Zeit keine Bauteile mehr vorhanden. Allerdings erinnert der Grundriss der heutigen Anlage noch an die ursprüngliche Kastellform, die bei den späteren Umbauten beibehalten wurde. Spätere Burgherren sind um 1388 Nikolaus Floyt und 1409 Hans Missingdorfer. 1411 kam es zu größeren Umbauten. 1505 wird Wolfgang Kallenperger als Besitzer genannt. Zwischen 1513 und 1688 ist die Familie Volkra als Eigentümerin bezeugt. Sie veranlasste um 1630 die Errichtung eines Neubaues. Im 18. Jh. wurden die Grafen Sinzendorf die Schlossherren. 1828/29 erfolgte ein Abbruch des Inneren Schlosses und die Profanierung der Kapelle. 1830 wurde Freiherr Johann von Bartenstein Herrschaftsbesitzer. Ihm folgten die Reichsgrafen Vrints auf Poysbrunn, die 1912 Steinabrunn an Karl Ruthamer verkaufte. Bei seiner Familie blieb das Schloss bis 1972. Es wurde vorwiegend landwirtschaftlich genutzt und war bereits weitgehend verfallen, . .
als es vom jetzigen Besitzer, der Familie Tiefenbrunner erworben wurde.

Herzlichst Helmut

http://de.wikipedia.org/wiki/Denkmalschutz

Kommentare 6

  • Gabi Eigner 5. Juli 2012, 0:10

    Aber als Fotomotiv hat diese alte Mauer durchaus seinen Reiz. Aber sonst - eher nicht.
    lg Gabi
  • O.K.50 2. Juli 2012, 20:54

    Ich bin sicher, dass der Tag kommen wird, an dem die Natur hier wieder siegen wird.
    Dann dürfte das Gemäuer in der Tat aussehen wie zu "Dornröschens Zeiten".
    Ein sehr authentisches und aussagekräftiges Bild.....besonders mit Deinem ausführlichen Begleittext.

    VG
  • J. Und J. Mehwald 1. Juli 2012, 17:24

    Die Natur scheint ihre Fühler auszustrecken.
    HG von Jutta und Jürgen.
  • Wolfgang Bazer 30. Juni 2012, 23:25

    Was es mit diesem Rohr wohl auf sich hat?
    LG Wolfgang
  • Klopfgeist 30. Juni 2012, 13:59

    Also das Rohr ist erstmal hochgradig unanständig platziert ... auch architektonisch a Wahnsinn ... ;+)))=, die Mauer flashed mich aber in meine Kindheit zurück wo ich mit einem Ball an die Innenseite der Augartenmauer zum 2. Bezirk spielte ... meinen Tempel zeichnete um ihn zu behüpfen, und mit Biddie dieses Gummizeugs über die Beine dehnte ...pffffft ... wann war das nochmal ... vor hundert Jahren????
    ******************esistsoweitwegunddochsonah***************
  • Günther. 30. Juni 2012, 12:47

    Diese Mauer erscheint mir auch schon ziemlich verbastelt

    LG
    Günther