Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
388 9

Gerd Sprengart


Pro Mitglied, Nickenich

Kopfgeburten

HighTec entsteht in den Köpfen der Menschen und nicht an der Börse. Wer Menschen outsourct verhindert damit jeglichen Fortschritt und jeglichen "Gewinnzuwachs"; denn ohne das Lebewesen Mensch, das als einziges über Wertvorstellungen verfügt, ist unser Planet soviel wert wie der noch unbesiedelte Mond - nämlich Nichts. Schön, dass es noch Konzerne gibt, die noch den Wert ihrer Mitarbeiter kennen und schätzen. Möge die gepriesene Globalisierung dies nicht ad absurdum führen. Vielleicht hat "Made in Germany" dann wieder bessere Gewinnaussichten.

Kommentare 9

  • Co Be 7. Juni 2005, 8:45

    Ganz profan ausgedrückt: In der Marktwirtschaft gibt es die Wechselwirkung von Angebot und Nachfrage. Das gilt auch für die Arbeitskraft. Da brauchen wir uns nichts vorzumachen....Wenn viele gleich qualifizierte Arbeitskräfte vorhanden sind, verliert die einzelne Arbeitskraft an "Wert".
    Daran müssen wir uns leider gewöhnen. Eine entsprechende Qualifizierung und Mobilität kann und muss den Wert der Arbeitskraft verbessern.
    Ich habe die Artikel im Stern über die Wissenschaftler in Indien gelesen und auch über China war mal ein langer Artikel drin....Was mich an den Indern fasziniert ist, mit welcher Begeisterung die an Bildung und Unternehmensgründung herangehen.... Ich denke, dass wir mit unserem tollen Sozial-Sicherheit-Netz ein wenig zu bequem geworden sind....
    In China ist eine beunruhigende Situation entstanden mit wahnsinnigen Kontrasten...
    Insgesamt glaube ich nicht, dass eine Globalisierung auf Dauer zu verhindern ist. Man kann den Prozess höchstens verlangsamen und versuchen, die Zukunft menschlicher zu gestalten. Aber wie ??
    Die Entwicklung zu registrieren und zu analysieren, ist die eine Seite, aber Schlussfolgerungen zu ziehen und einen Weg zu finden, die Dinge wirklich nachhaltig zu verändern, eine ganz andere...
    vg

  • Lara Mouvée 5. Juni 2005, 11:08

    wieder mehr politisch werden in der Kunst ...was bin ich erleichtert ... eine Perspektive!!!!!!

    wenn man den Artikel über China im Spiegel liest, kann man erst mal nicht schlafen. Ist zwar irgendwie nichts Neues ...war vorrauszusehen ... und war ich nicht auch für die Umverteilung des Reichtums?
    wird wirklich umverteilt ...? Die "Fettaugen" werden auch weiterhin oben schwimmen. (hört sich nicht nett an, ich weiß)
    ....
    Nun der Zusammenbruch ist wahrscheinlich nicht mehr aufzuhalten ...
    ...
    das grobe Raster als Grundlage der Montage find ich klasse
    Gruß Lara
  • Gerd Sprengart 4. Juni 2005, 21:03

    @ Constance B.: Ein wesentlicher Faktor, der den Wert eines "Artikels" bestimmt, ist nach der herrschenden Meinung dessen Verfügbarkeit. Materialien, die knapp sind, haben demzufolge einen höheren wert als Dinge, die grenzenlos verfügbar sind. Da der Mensch ebenso wie Rohstoffe im modernen Management als Kostenfaktor in die Bilanzierung eingeht, bestimmt sich sein Wert ebenfalls nach der Verfügbarkeit. Globalisierung bedeutet insoweit in erster Linie die Erschließung menschlicher Resourcen weltweit. Daraus leitet sich unmittelbar der Wettbewerb unter den Standards, unter denen Menschen zu leben und zu arbeiten gewohnt sind, ab. Wenn also der Produktionsfaktor Mensch in Teilen dieser Erde zu günstigeren Konditionen zur Verfügung steht und sein Produkt in anderen Erdteilen teurer zu verkaufen ist, bedeutet dies zunächst ein Gewinnmaximierung, wenn die Produktion in Billiglohnländer verlagert wird. Nachteilige Folge dieses aus unternehmerischer Sicht durchaus folgerichtigen Verhaltens ist, dass die Sozialstandards in hochentwickelten Ländern stärker absinken, als sie in unterentwickelten Ländern steigen. Die gute alte Unternehmertradition, derzufolge die Mitarbeiter, das wichtigste Kapital eines Betriebes darstellten, droht infolge des Strebens nach dem ShareHolderValue an Boden zu verlieren.
    HG
    Gerd
  • Co Be 4. Juni 2005, 13:52

    Interessante Gedanken und gut gemachte Collage.
    Versteh nur nicht, warum die Globalisierung Wertvorstellungen bzw. die Wertschätzung für den Menschen im Unternehmen ad absurdum führen wird.
    vlg
  • Thomas Mair 3. Juni 2005, 21:33

    Klasse bearbeitung. echt super
    mfg Tom
  • Ch. Bn. 3. Juni 2005, 21:07

    eine tolle und aufwändige collage hast du da hingezaubert, zusammen mit deinem text eine sehr nachdenklich stimmende arbeit, würde hier gern mehr davon sehen...

    vg, christiane
  • Barbara Homolka 3. Juni 2005, 18:39

    Klasse Collage, passender Titekl, nachdenklicher Text. Nur woher nimmst Du die Hoffnung?

    Lg
    barbara
  • Marcus Scholz 3. Juni 2005, 18:25

    hey, das ist ne sehr coole bearbeitung..schön

    lg marcus
  • Roland Epper 3. Juni 2005, 17:50

    In der Tat - alles nur im Kopf - die wichtigste Ressource in der Wirtschaft und im Leben. Sehr gelungen - lg roland