Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Konturen

München, eine Gruppe Menschen vor dem Museum Brandhorst, 21.04.2010
http://de.wikipedia.org/wiki/Museum_Brandhorst

(Canon 400 D, f/8 bei 119 mm, 1/100 s, ISO 100, Teilbereichsmessung, mittenbetont, Bearbeitung: Adobe Photoshop 7.0, selektive Farbkorrektur, Rahmen)
__________________________________________________________________________________________

"Wer Augen hat zu sehen, der sehe! Und in unserer schönen Muttersprache hat Sehen eine Bedeutung, die nicht mit optischen Kategorien allein zu erschöpfen ist: wer Augen hat zu sehen, für den werden die Dinge durchsichtig – und es müßte ihm möglich werden, sie zu durchschauen, und man kann versuchen, sie mittels der Sprache zu durchschauen, in sie hineinzusehen."
(Heinrich Böll)






http://www.culture.hu-berlin.de/hb/static/archiv/volltexte/texte/licht.html

Kommentare 77

  • cathy Blatt 7. Oktober 2013, 6:33

    wunderschön wie die Farben von fast Pastell zu starken Farben übergehen, cathy
  • Michael Jo. 29. Oktober 2012, 15:17

    suuuper !

    ähnlich habe ich das 'mal mit
    Playmobilfiguren gemacht .. ;-)
  • Neydhart von Gmunden 18. November 2010, 19:37

    ... mir gefällt soetwas sehr ....
  • Claudy B. 14. September 2010, 8:50

    ein sehr interessantes experimentelles Bild mit viel Botschaft durch den Text!
    lg
  • Sabine Jandl-Jobst 5. August 2010, 10:34

    Konturen-Kunst. Gefällt mir total.
    "Die Botschaft steht immer auch zwischen den Zeilen". (hier Linien)
    Für mich ist hier intuitiv die Lichtbotschaft - dieses Weiß, welches sich durch das Farbenspektrum zieht.
    LG Sabine
  • der Uwe. 18. Juli 2010, 14:19

    eine ganz eigene und neue richtung der lichtmalerei
    find ich gut
    lg uwe
  • laura fogazza 13. Juli 2010, 9:11

    +++++
    laura
  • pkhe 18. Juni 2010, 12:16

    auf der Suche nach einem anderen Foto, welches sich gerade im Voting befindet, habe ich nun Dein, welches ich vor einiger Zeit vergeblich suchte,gefunden
    mein Pro war Dir sicher
    und nun ab zu meinen Favoriten ;-)
    LG Petra
  • Renate Bonow 10. Juni 2010, 23:47

    ich assoziiere: die aprgesetzgeung tirfft nur die menschen, die sowieso fast verchwinden in dieser gesellschaft....bis sie aufstehn. ich wünsche mir dieses aufstehn wäre nicht eins gegen die "moscheen", sondern gegen die neoliberale politik, aber ich fürchte...sie stehen gar nicht auf.
    lg renate
  • Ernst Seifert 8. Juni 2010, 16:32

    Die Abstraktion der Menschengruppe, die ich erst nach Deiner hierüber stehenden Erläuterung erkannte, ist Dir wirklich ausgezeichnet gelungen. Solche außergewöhnlichen Bilder begeistern mich immer, egal ob ich realisieren kann, um was es sich handelt oder das Bild für mich so abstrakt bleibt. Die Geometrie der Formen und die verlaufenden Farben üben genügend Reiz aus.
    VG Ernst
  • Kerstin Stolzenburg 4. Juni 2010, 10:48

    @Bringfried Seifert: Hallo Bringe, ja, das Motiv ist bewusst sehr stark abstrahiert. Etwas besser erkennt man die Menschengruppe wohl mit zunehmendem Abstand vom Monitor.
    Die weißen dicken Striche waren ursprünglich übrigens Kaffeebecher :-). Ich verlinke mal eine weniger stark "gewischte" Aufnahme der drei Damen, bei der man Einzelheiten noch besser erkennt:
    Grüße. Kerstin
  • Bringfried Seifert 4. Juni 2010, 10:33

    sehr interessant! Man erkennt sie gerade noch so, die Menschengruppe. Sie scheinen zu fliegen, da der Vordergrund so hell ist. Gruß, Bringe
  • Kerstin Stolzenburg 31. Mai 2010, 6:49

    @Andreas Denhoff: Lieber Andreas, danke! Auch Fotos sind doch Bilder! ;-) Nein, aber ich weiß schon, wie Du es meinst. Die Aufnahme erinnert vielleicht doch mehr an Malerei, als an Fotografie. Das dürfte aber bei Wischtechnikaufnahmen recht häufig so sein und der Effekt ist oft auch gewollt.
    Ich hoffe, Du verbindest die Phantasie in meinem Fall nicht mit dem letzten Teil des beigefügten Zitats ;-).
    Grüße. Kerstin
  • Kerstin Stolzenburg 31. Mai 2010, 6:49

    @Gert Rehn: Lieber Gert, auf deine Anregung hin habe ich das Bild im Bearbeitungsprogramm gedreht. Herausgekommen ist in der Tat etwas Baselitz-Ähnliches, jedoch in weniger wildem Stil. Allerdings wollte Baselitz seine Bilder ja nicht interpretiert wissen, zumindest kann man das nachlesen. „inhaltsleer geschaffen, sind Baselitz' Bilder nicht interpretier-, sondern lediglich betrachtbar.“ http://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Baselitz Mir ist’s bei meinen Bildern dagegen durchaus recht, wenn jemand auch auf das Inhaltliche schauen mag ;-))
    Viele Grüße. Kerstin
  • Kerstin Stolzenburg 31. Mai 2010, 6:48

    @Andreas Pawlouschek: Lieber Andreas, es wäre schön, das Bild wirklich einmal in einem großen Format auf sich wirken lassen zu können. Vielleicht müsste man es dafür auch entsprechend überarbeiten, auf jeden Fall dürfte das Monumentale dann bereits eine besondere Ausstrahlung haben ... oder auch keine mehr. In der Kunst kann man das nicht vorhersagen. Ich habe aber vor einigen Jahren einmal ein Bild gemalt, ca. 2 x 1 m in einer ganz bestimmten Technik. Ein Freund lud es eines Tages kurzerhand in sein Auto und wir fuhren auf den Hof eines stillgelegten Fabrikgeländes und fotografierten es aus etwa 30 Metern Entfernung. Mit einem überaus interessanten Ergebnis und mit einer ganz anderen Wirkung als sie das Bild aus zwei Metern betrachtet selbst hatte. Beides hängt nun bei mir an der Wand.
    Parzival: Ein sehr interessanter Ansatz, der mich immer wieder beschäftigt.
    Viele Grüße. Kerstin
  • growing-ok-ego 29. Mai 2010, 20:16

    verwirrend gut +++++
    LG growing-ok-ego
  • Margarete Hartert 29. Mai 2010, 20:07

    Eine starke grafische Arbeit, die mir wieder einmal sehr gefällt, liebe Kerstin! Wichtig für die Wirkung ist die Wiederholung der Farben (dadurcfh wird Einheitlichkeit und Harmonie erzeugt), aber auch die Diagonale im oberen Teil.
    LG Margarete
  • Adrena Lin 29. Mai 2010, 19:31

    Sehr,sehr gerne ein Pro !
    Lieben Gruß
    Andrea
  • Photo-Maker 29. Mai 2010, 12:22

    pro
  • Sabine Jandl-Jobst 28. Mai 2010, 8:04

    Farbverläufe, die sich sehen lassen können. Das Bunte erobert den Nebel, schöne Aussage für mich.
    LG Sabine
  • Kerstin Stolzenburg 27. Mai 2010, 16:06

    @Inge Striedinger: Liebe Inge, der "Wischer" hat doch eine ganze Reihe Versuchsbilder und den Zufall gebraucht, dass die Leute dort so lange stehengeblieben sind, bis die Aufnahme "im Kasten" war. :-)
    Galerie: Ist mir nicht wichtig. Ich mache die Bilder nicht mit dem Gedanken, dass eine Aufnahme dort hingelangen müsste. Wenn es einmal gelingen sollte, ist es gut, wenn nicht, dann auch (oder besser).
    Versäumte Fotos: Geht mir ja auch so! ;-))
    LG. Kerstin
  • Kerstin Stolzenburg 27. Mai 2010, 15:57

    @Klaus Gärtner: Lieber Klaus, so hatte ich es mir gedacht. Mit der Abstraktion ist man nicht mehr an einen Ort gebunden; es könnte überall sein und jeden betreffen.
    Grüße. Kerstin
  • Kerstin Stolzenburg 27. Mai 2010, 15:56

    @Karl-Dieter Frost: Lieber KD, stimmt! Fernsehbeiträge dieser Art sah ich auch. Vor allem in der Archöologie scheint das ja sehr interessant zu sein und dürfte das Auffinden alter Siedlungen, Gräber oder Paläste sehr vereinfachen.
    Die Konturen und Farben der Felder werde heute auch genutzt, um Landwirtschaft auf ganz präzise Weise durchzuführen. Das Verfahren nennt sich "Precision Farming", wir verwenden das auch bereits an unserem Institut. Die Maschinen werden über GPS gesteuert, zentimetergenau und können auf die unterschiedlichsten Vorgaben des Feldes reagieren. Braucht der Acker an einer Stelle beispielsweise 50 kg Stickstoff als Dünger, kann das drei Meter weiter schon ganz anders sein, weil die Mineralisierung vielleicht größer ist oder die Ackerkrume mächtiger, so dass vielleicht 30 kg ausreichen würden. Das schafft diese neue Technik und kann damit einen großen Beitrag zum Schutz von Boden und Trinkwasser liefern; ein alter Traktor hätte das ganze Feld gleichmäßig düngen müssen.

    Danke und viele Grüße. Kerstin
  • Kerstin Stolzenburg 27. Mai 2010, 15:56

    @Andrea Huber: Liebe Andrea, das ist sehr schön formuliert. Danke!
    Liebe Grüße. Kerstin
  • Arnd U. B. 27. Mai 2010, 12:18

    Wie ein abstraktes Gemälde! Du hast wirklich einen ausgeprägten Blick für solche Motive und verstehst es, das Ganze fotografisch umzusetzen. LG Arnd

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Spezial
Ordner Philosophie
Klicks 3112
Veröffentlicht
Lizenz ©

Öffentliche Favoriten 1