Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Norbert REN


Pro Mitglied, Großraum Göttingen

"Im Visier" Vergängliche Kunst

Anlässlich der Documenta 13 hat der erst 32 Jahre alter Argentinier Adrian Villar Rojas in den Weinbergterrassen in nur 100 Tagen aus Zement, ungebranntem Ton, und Moniereisen eine phantastisch vielschichtige alternative Welt geschaffen. Die zahlreichen Skulpturen sind nicht transportabel, oft nicht mal regenfest, und dazu bestimmt, nach der Ausstellung zerstört zu werden.
Nach seinen eigenen Angaben handelt es sich um eine Parallelwelt, was er durch noch nie gesehene architektonische und dekorative Elemente unterstreicht.
Nicht zu übersehen sind jedoch die Parallelen zu unserer Welt, wie Hunger,Krieg, Vergewaltigung, Missbrauch und Tod, in der letzten Sequenz aber dann etwas, was ich für mich selbst als Hoffnung gedeutet habe.
Ich habe mich mehrere Stunden in dieser parallelen Welt voller teils surrealistischen,teils realistischen Skulpturen und Installationen, aufgehalten, und konnte mich nur schwer lösen.
Es lohnt sich, bei Interesse mal ein Blick auf die im Netz befindlichen Bilder.

https://www.google.de/search?q=documenta+villar+rojas&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=Dx5IUrr-LcKGtAa2pIHwAg&ved=0CDAQsAQ&biw=1600&bih=1040&dpr=1

Danke staufi , für die Gelegenheit, mich noch mal mit meinen eigenen Bildern auseinanderzusetzen.

Kommentare 41

  • Markus Novak 20. Oktober 2013, 21:49

    das Motiv schafft Verwunderung und Aufmerksamkeit, nicht zuletzt weil Du es wunderbar umgesetzt hast!
    STARK
    LG markus
  • Annelie S. 16. Oktober 2013, 14:45

    In diesem Foto kommt ganz echt das zum Ausdruck, was du in deinem Untertext geschrieben hast.
    Es fesselt, man tastet es ab mit den Augen, sucht und findet Inhalte. Eine sehr eindringliche Fotoarbeit!
    LG Annelie
  • Horst Schulmayer 14. Oktober 2013, 22:59

    Die eigentliche Kunst ist der Prozess, des originären Schaffens und des nachfolgenden Auflösens und dadurch wieder etwas anderes neu erschaffen ... das hast Du mit Deinem Bild und der sehr interessanten Erläuterung gut gezeigt.
    Gruß Horst
  • Lady Durchblick 14. Oktober 2013, 17:18

    klasse Aufnahme....
    vg Ingrid
  • Erhard Nielk 14. Oktober 2013, 13:49

    ...alles ist vergänglich und macht platz
    für neues. schön, das du es zeigst.
    vg erhard
  • Marina Luise 13. Oktober 2013, 21:02

    Mit unguten Gefühlen seh ich das - kann aber dein Foto nix für!
  • jule43 12. Oktober 2013, 18:34

    Ja es schaut aus als würde sich das Kunstwerk schon langsam auflösen.
    Du hast ein prima Beitrag zur Aufgabenstellung abgeben

    LG Jule
  • Peter Kahle 12. Oktober 2013, 10:47

    Eine eindrucksvolle und sehr interessante Dokumentation.
    Letztlich sehr schade, dass diese Werke doch so kurzlebig sind.
    Liebe Grüße Peter
  • Franz Lübben 12. Oktober 2013, 10:31

    Als ich dein Bild "Im Visier" von Rojas sah, habe ich an eine gleiche Scene aus dem Roman " Früchte des Zorns" von John Steinbeck gedacht, dort gab es eine
    ähnliche Begebenheit an die sofort gedacht habe.
    Gruß Franz
  • Lara Mouvée 12. Oktober 2013, 9:42

    oh jaaa ... da hab ich auch viel zeit verbracht!
    und es war gar nicht so einfach, das was Du beschreibst einzufangen.

    klasse deine Bilder

    Gruß
    lara
  • Rike-Tina 11. Oktober 2013, 22:05

    ...ein wunderbarer Beitrag zum vorgegebenen Thema...!!!
    lg von....Rike
  • KHMFotografie 11. Oktober 2013, 19:48

    .. grossartig wie du das in Szene gesetzt hast... gefällt mir sehr gut++++

    LG. kalle
  • Hans-Olaf FLÜGEL 11. Oktober 2013, 18:04

    Endlich mal gegenständliche Kunst auf der Documenta. So etwas sagt mir mehr als manch anderer
    "neumodischer" Kram. Ist aber alles Geschmackssache.
    LG von
    ollí
  • JoWa 11. Oktober 2013, 17:56

    eine bemerkenswerte arbeit...
    toller beitrag zur vergänglichkeit
    lg josef
  • Marianne Th 11. Oktober 2013, 17:37

    Ein eindringliches, berührendes Bild, diese Skulptur erinnert mich seltsamerweise an Pompeji, die erstarrten Körper, die vom Tod überrascht wurden. Ich bedaure, daß diese Kunst vergänglich ist, sie ist berührend.
    Sehr gut hast du das in Bild und Wort transportiert.
    LG marianne th
  • Reinhard L. 11. Oktober 2013, 15:18

    Solche vergängliche Kunst wünschte ich mir häufiger, speziell im Hinblick auf Straßenkunstobjekte in Hannovers Innenstadt.

    LG Reinhard
  • Ulfert k 11. Oktober 2013, 13:41

    Eine interessante Szene mit interessantem Text.Ja alles ist vergänglich,warum nicht auch die Kunst !
    lg
    ulfert k
  • Friedrich Walzer 11. Oktober 2013, 13:34

    Sehr gut umgesetzt und zum nachdenken anregent.
    Grüsse,Fritz´l.
  • hexe adriana 11. Oktober 2013, 10:08

    absolut beeeindruckendes bild und info!
    lg
  • B.K-K 11. Oktober 2013, 10:02

    in der Tat sehr eindringlich, was hier in Bild und Wort zu sehen ...

    LG Briigtte
  • (M)Ein-Blick 11. Oktober 2013, 9:38

    ja, das war schon mehr als beeindruckend
    und ein großartiges Bild für dieses Thema!!
    Gruß Gerda
  • Bea '67 11. Oktober 2013, 9:12

    Ein klasse Beitrag mit toller Fnfo!!
    LG Bea
  • Kurt Stamminger 11. Oktober 2013, 9:04


    Danke Dir für diesen tollen Beitrag !!!!


    LG
    Kurt
  • staufi 11. Oktober 2013, 7:50

    Um manche Kunstwerke ist es schade, dass sie nur eine gewisse Zeit existieren. Vielleicht liegt aber genau darin der Reiz dieser Kunstgattung, Norbert.
    Hervorragender Beitrag!

    Viele Grüße und danke
    Erhard
  • Foto Pedro 11. Oktober 2013, 7:44

    Um so ausdrucksstarke Skulpturen ist es eigentlich Schade, dass sie vergänglich sind... Das Thema sehr gut umgesetzt ++++++

    LG Pedro