Klein aber fein – Kameras ohne Wechselobjektive. Hier findest Du alles rund um Kompaktkameras und Bridgekameras.
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
Arnold Warhonowicz

Reisekamera gesucht

Hallo Heribert,

da bin ich wohl damals an der RX100III vorbeigelaufen. Hier fehlt dann der Blitzschuh und das Filtergewinde, aber wie ich schon zum Ausdruck gebracht habe kann man nicht alles haben. Das fehlende Filtergewinde würde mich vom Kauf abhalten, da der Einsatz von Nahlinsen so nur erschwert möglich ist:

https://www.youtube.com/watch?v=iL-YZn8GcdI

(Kommentar: Wäre für mich rumgemurkse/Notlösung, also entweder brauche ich das Filtergewinde, dann brauche ich eine andere Kamera oder ich brauch es nicht und nehme die RX100III).

Die Frage von Arnold zielt insbesondere auf die Bildquali bei wenig Licht. Bei den 20MP bin ich reflexartig skeptisch, aber der Sensor ist von der rückseitenbelichteten Sorte, wodurch die hohe Pixelzahl wieder Sinn machen würde. Wieviel Reserve die Kamera beim Aufhellen dunkler Bildbereiche und bei schlechtem Licht hat würde mich wirklich mal interessieren. Interessant wäre die Frage auch bei der FZ1000 im Vergleich zur Sony RX10.

Noch eine Anmerkung adressiert an Arnold zum Thema Bridgekamera:

Ich denke, die lohnen sich nur dann, wenn viel mit dem Telebereich gearbeitet wird. Nur dann bietet beispielsweise die FZ1000 einen wirklichen Größen- und Gewichtsvorteil gegenüber einer APSC-DSLR. Ansonsten schleppt man wieder eine vergleichsweise riesige Kamera mit sich rum. Es gibt auch kompakte und kleine Superzoom-Bridgekameras wie z. B. die FZ200. Wegen der hier verbauten Mini-Sensoren kann hier aber nicht von guten Bildern bei wenig Licht gesprochen werden. Mit anderen Worten: Die FZ200 passt nicht in dein Anforderungsprofil.

Viele Grüße

Christoph
02.03.15, 18:52
Hallo Heribert,

da bin ich wohl damals an der RX100III vorbeigelaufen. Hier fehlt dann der Blitzschuh und das Filtergewinde, aber wie ich schon zum Ausdruck gebracht habe kann man nicht alles haben. Das fehlende Filtergewinde würde mich vom Kauf abhalten, da der Einsatz von Nahlinsen so nur erschwert möglich ist:

https://www.youtube.com/watch?v=iL-YZn8GcdI

(Kommentar: Wäre für mich rumgemurkse/Notlösung, also entweder brauche ich das Filtergewinde, dann brauche ich eine andere Kamera oder ich brauch es nicht und nehme die RX100III).

Die Frage von Arnold zielt insbesondere auf die Bildquali bei wenig Licht. Bei den 20MP bin ich reflexartig skeptisch, aber der Sensor ist von der rückseitenbelichteten Sorte, wodurch die hohe Pixelzahl wieder Sinn machen würde. Wieviel Reserve die Kamera beim Aufhellen dunkler Bildbereiche und bei schlechtem Licht hat würde mich wirklich mal interessieren. Interessant wäre die Frage auch bei der FZ1000 im Vergleich zur Sony RX10.

Noch eine Anmerkung adressiert an Arnold zum Thema Bridgekamera:

Ich denke, die lohnen sich nur dann, wenn viel mit dem Telebereich gearbeitet wird. Nur dann bietet beispielsweise die FZ1000 einen wirklichen Größen- und Gewichtsvorteil gegenüber einer APSC-DSLR. Ansonsten schleppt man wieder eine vergleichsweise riesige Kamera mit sich rum. Es gibt auch kompakte und kleine Superzoom-Bridgekameras wie z. B. die FZ200. Wegen der hier verbauten Mini-Sensoren kann hier aber nicht von guten Bildern bei wenig Licht gesprochen werden. Mit anderen Worten: Die FZ200 passt nicht in dein Anforderungsprofil.

Viele Grüße

Christoph
577 Klicks
eman1

"Edel"-Kompakte bis 150 mm, rauscharm

Eventuell
Sony α 5000 (210 gramm leergewicht)
+ Objektiv Sony SEL-P18105G E PZ 18-105 mm F4 G OSS (Faktor 1,5 = 27-etwas mehr als 150 mm)
Größe und/oder Gewicht: 11 x 7,8 x 7,8 cm ; 426 g
= 636 Gramm + Eventuell Batterien + Speicherkarte.
Mich haben die Testbilder bei Chip Test positiv überrascht.

http://www.digitalkamera.de/Zubeh%C3%B6 ... /9206.aspx

Daneben gibt es das kleine Objektiv
Sony SEL-P1650 E-Objektiv E PZ 16-50 mm f/3,5-5,6 OSS

mit 116 Gramm.


Für Makro wirst du wohl ein anderes Objektiv brauchen.
Beide sind wohl nicht gut Makrofähig (das kleine geht bis etwa 30 cm ans Objekt -das andere bei 45-50cm)

Kostet mit dem kleinen Kit-Objkektiv gerade mal 339 Euro.

http://www.chip.de/artikel/Sony-Alpha_5 ... 77550.html

http://www.colorfoto.de/testbericht/son ... 43799.html

Ein 30mm Makro Objektiv kostet um die 220 Euro. (Entspricht 45mm Kleinbild) - und wiegt gerade mal 136 Gramm. Kann 1:1
490 Klicks
Jl Co

Kompakte Kamera für Kind gesucht

Zitat: chriss79 24.02.15, 00:29Zitat: tasker 27.01.15, 03:38Ich würde so was anschauen: http://www.amazon.de/Canon-Digitalkamer ... canon+ixus Was mir nicht gefällt ist die zu hohe Auflösung, aber ansonsten ist die Kamera ziemlich gut.

Nur mal ne Verständnisfrage.. Die hat ja ziemlich gute Bewertungen, was gefällt dir denn an der Auflösung nicht?

Viele Pixel auf einen kleinen Sensor. Bei normalen Lichtverhältnissen kein Problem, wenn es dunkler wird schlagen sich die Sensoren mit weniger Pixel besser, weniger Rauschen etwas besser mit den Kontrasten.
Ich habe noch die Ixus 255 HS, die hat auf gleicher Sensorgröße nur 12MP statt 20MP bei der Ixus155.
Ist aber neu eine Preisklasse höher.
287 Klicks
jochen4141

klein, stark, klever und nicht zu teuer

@Foto-Unterwegs,
mit dem Rauschen hast Du natürlich recht. Ich war da eher auf den Weitwinkel fixiert. Beim zoomen und der Lichtschwäche "verliert" die LF1 in der Tat.

@Joachim,
hier mal ein Überblick der Sensorgrößen. ( nicht vollständig )
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... KB.svg.png
Aber man erkennt, dass die 1/1,6 bis 1/1,8 größer sind als die 1/2.3 - 1/2.7er Sensoren. Jeder Pixel benötigt eine gewisse Menge Licht. Je kleiner nun der Sensor und um so größer die Pixeldichte, um so schwieriger wird es die vielen Pixel zu belichten. Nun gibt es mehr oder weniger gute Verfahren, dies umzusetzen. Nur, die Physik an sich kann man nicht beschei... vereinfacht gesagt. Um nun z.Bsp das Rauschen zu minimieren, greifen die Hersteller mittels Software entsprechend ein. Das führt in der Regel dazu, das schon bei niedrigen ISO Werten Detailverluste auftreten. Im schlimmsten Fall hat man dann aquarellähnliche Fotos im höheren ISO Bereich.

Je kleiner das Ausgabeformat und je niedriger die ISO die verwendet werden muss, um so besser. Nur ist der Alltag ein anderer. Was für das Auge noch einigermaßen hell ist und kontrastreich ist für die Kamera schon "dunkel" und wenig kontrastreich. Von daher, je größer der Sensor, je weniger Megapixel und je lichtstärker das Objektiv, um so besser die Möglichkeit der optimalen Bildqualität. Das ist sehr vereinfacht dargestellt, aber hoffentlich einleuchtend. Wobei man sagen kann, das Panasonic da noch ganz gut mithalten kann mit den Minisensoren. ISO 400 sind da meist noch gut nutzbar, gerade wenn es dann um kleine Abzüge für das Familienalbum handelt oder mal zum verschicken via Internet in kleiner Auflösung.

Sonst lass Dir doch die TZ61 und LF1 schicken wenn vor Ort testen nicht geht und eine behälst Du, die andere Retour. Die TZ61 wurde ja voriges Jahr zu einer der besten Reisezoomkameras ernannt.

PS: meine Frau hatte voriges Jahr eine TZ31 und bis ISO800 und Postkartengröße im Druck war es völlig ok bei Urlaubsschnappschüssen für das Familienalbum.
14.02.15, 15:48
@Foto-Unterwegs,
mit dem Rauschen hast Du natürlich recht. Ich war da eher auf den Weitwinkel fixiert. Beim zoomen und der Lichtschwäche "verliert" die LF1 in der Tat.

@Joachim,
hier mal ein Überblick der Sensorgrößen. ( nicht vollständig )
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... KB.svg.png
Aber man erkennt, dass die 1/1,6 bis 1/1,8 größer sind als die 1/2.3 - 1/2.7er Sensoren. Jeder Pixel benötigt eine gewisse Menge Licht. Je kleiner nun der Sensor und um so größer die Pixeldichte, um so schwieriger wird es die vielen Pixel zu belichten. Nun gibt es mehr oder weniger gute Verfahren, dies umzusetzen. Nur, die Physik an sich kann man nicht beschei... vereinfacht gesagt. Um nun z.Bsp das Rauschen zu minimieren, greifen die Hersteller mittels Software entsprechend ein. Das führt in der Regel dazu, das schon bei niedrigen ISO Werten Detailverluste auftreten. Im schlimmsten Fall hat man dann aquarellähnliche Fotos im höheren ISO Bereich.

Je kleiner das Ausgabeformat und je niedriger die ISO die verwendet werden muss, um so besser. Nur ist der Alltag ein anderer. Was für das Auge noch einigermaßen hell ist und kontrastreich ist für die Kamera schon "dunkel" und wenig kontrastreich. Von daher, je größer der Sensor, je weniger Megapixel und je lichtstärker das Objektiv, um so besser die Möglichkeit der optimalen Bildqualität. Das ist sehr vereinfacht dargestellt, aber hoffentlich einleuchtend. Wobei man sagen kann, das Panasonic da noch ganz gut mithalten kann mit den Minisensoren. ISO 400 sind da meist noch gut nutzbar, gerade wenn es dann um kleine Abzüge für das Familienalbum handelt oder mal zum verschicken via Internet in kleiner Auflösung.

Sonst lass Dir doch die TZ61 und LF1 schicken wenn vor Ort testen nicht geht und eine behälst Du, die andere Retour. Die TZ61 wurde ja voriges Jahr zu einer der besten Reisezoomkameras ernannt.

PS: meine Frau hatte voriges Jahr eine TZ31 und bis ISO800 und Postkartengröße im Druck war es völlig ok bei Urlaubsschnappschüssen für das Familienalbum.
587 Klicks
kathrin12

Kaufberatung: Bridgekamera oder doch eine gute Kompaktkamera

Die von Dir genannte Sony kenne ich nicht. Die SX50 ist eine sehr gute Allroundkamera. Da Du vergleichen möchtest mit Kompakten und Foto-Unterwegs zwei Edelkompakte genannt hat die ich auch empfehlen würde, bringe ich aber mal noch ein weiteres gutes Modell zur Sprache. Die Panasonic Lumix DMC-LF1. Sie verfügt über einen gleich großen Sensor wie die P-Modelle von Nikon und über ein 7,1fach Zoom. Lichtstärke ist ähnlich, im Weitwinkel gar marginal besser. Sie gibt es ab ca 275€, was ich für einen guten Preis halte in anbetracht der Daten.

Von der P-Serie von Nikon gibt es auch noch die P-7000, das war die erste dieser Modellreihe. Schon sie war sehr gut (hatte ich selbst). Machte aber ab und an mal AF Probleme ( Autofokus ). Bildqualität war aber sehr gut, ebenso das Rauschverhalten. Danach folgte die P-7100 die ich auch ausprobierte. die AF Probleme waren weg, aber das Rauschverhalten nicht ganz so gut wie beim Erstmodell. Die P7700/7800 kenne ich jetzt nicht persönlich. Vertraue da aber der Empfehlung meiner Vorrednerin.
276 Klicks
Nach
oben