Klein aber fein – Kameras ohne Wechselobjektive. Hier findest Du alles rund um Kompaktkameras und Bridgekameras.
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
DieFranzi

Immer-dabei-Kompaktkamera

Der fehlende Sucher hat mich zunächst auch gestört, auch die 24 mm. Aber der Erkenntnis folgend, dass es keine fliegende, eierlegende Wollmilchsau gibt und man eine Kamera als das sehen sollte, was sie ist: ein Werkzeug in meiner Auswahl von Werkzeugen für die unterschiedlichsten Aufgaben, habe ich sie doch genommen. Fehlende WW-Möglichkeiten können über Panorama-Aufnahmen ausgeglichen werden, hochstehende Sonne kommt auch i.d.R. nicht überraschend und der LCD zeigt mir vorab, wie das Bild weden wird. Dazu die 4K-Fotomöglichkeiten einschließich der Möglichkeit, den AF - Punkt nachträglich setzen zu können, reichen aus, um die Kamera oft, aber eben nicht ausschließlich, einsetzen zu können. Seit meinem Umstieg auf Spiegellose sind mir Sucher sowieso allesamt zu klein (inkl. der D810). Dafür aber f1.4 zu dem Preis verfügbar zu haben, halte ich für sensationell. Sie ist keine "Eine für alles", aber das, was sie kann, hebt sie von ihren Mitbewerbern ab. Da sind bei mir selbst neben der D810 die X-T2 und die X-Pro2 schon brav zu Hause geblieben. Die RX100 endet ja ebenfalls bei 70 mm, Sucher hin, Sucher her. Für den Fall, dass ich vor Ort dann mehr Brennweite (bis 480 mm!), einen externen Blitz und einen Sucher brauche, packe ich dann die FZ2000 mit ein! Die kann auch 4K-Foto, hat auch den 5-Achs-Stabi, alles zusammen wiegt weniger als 2 Kg und hat ca. 2 k€ gekostet inklusive externem Blitz! Für den zahlt man z.B. Bei Fuji ca. 500 € und der macht nach nicht mal 20 Aufnahmen die Grätsche! Der von Panasonic hat schon mehr Auslösungen und läuft noch ;-)
25.01.17, 08:08
Der fehlende Sucher hat mich zunächst auch gestört, auch die 24 mm. Aber der Erkenntnis folgend, dass es keine fliegende, eierlegende Wollmilchsau gibt und man eine Kamera als das sehen sollte, was sie ist: ein Werkzeug in meiner Auswahl von Werkzeugen für die unterschiedlichsten Aufgaben, habe ich sie doch genommen. Fehlende WW-Möglichkeiten können über Panorama-Aufnahmen ausgeglichen werden, hochstehende Sonne kommt auch i.d.R. nicht überraschend und der LCD zeigt mir vorab, wie das Bild weden wird. Dazu die 4K-Fotomöglichkeiten einschließich der Möglichkeit, den AF - Punkt nachträglich setzen zu können, reichen aus, um die Kamera oft, aber eben nicht ausschließlich, einsetzen zu können. Seit meinem Umstieg auf Spiegellose sind mir Sucher sowieso allesamt zu klein (inkl. der D810). Dafür aber f1.4 zu dem Preis verfügbar zu haben, halte ich für sensationell. Sie ist keine "Eine für alles", aber das, was sie kann, hebt sie von ihren Mitbewerbern ab. Da sind bei mir selbst neben der D810 die X-T2 und die X-Pro2 schon brav zu Hause geblieben. Die RX100 endet ja ebenfalls bei 70 mm, Sucher hin, Sucher her. Für den Fall, dass ich vor Ort dann mehr Brennweite (bis 480 mm!), einen externen Blitz und einen Sucher brauche, packe ich dann die FZ2000 mit ein! Die kann auch 4K-Foto, hat auch den 5-Achs-Stabi, alles zusammen wiegt weniger als 2 Kg und hat ca. 2 k€ gekostet inklusive externem Blitz! Für den zahlt man z.B. Bei Fuji ca. 500 € und der macht nach nicht mal 20 Aufnahmen die Grätsche! Der von Panasonic hat schon mehr Auslösungen und läuft noch ;-)
1.016 Klicks
sucramyef

Kaufentscheidung: Sony HX400V - oder nichts?

Zitat: sucramyef 24.01.17, 12:14Bei schwachem Licht waren die Aufnahmen dennoch besser, v.a. mit deiner "Noise Reduction" (3 Bilder zu einem verrechnet).
Mag sein, ich kenne die HX400 nicht. Bei meiner kleinen Sony RX100 nutze ich Noise Reduction nicht, weil die Aufnahmen dann zwar schön wenig rauschen, allerdings zu Lasten von Details. Und das stört mich mehr, hatte ich ja bereits erwähnt.

Persönlich nutze ich keinen dieser Superzoomer, sondern nur die kleine RX100 III und eine spiegellose Systemkamera. Letztere hängt bei Ausflügen, Besichtigungen oder Städtetouren einsatzbereit am Gurt quer über der Schulter, da spielen für mich ein paar Gramm mehr oder weniger keine so große Rolle.

Um eventuell die Auswahl der für dich in Frage kommenden Modelle etwas zu erweitern noch ein kleiner Hinweis: 1-Zoll-Kameras und wenn sie dann vielleicht noch 20MP Auflösung haben bieten ein wesentlich besseres Ausschnitt-Potential als deine FZ62. Möglicherweise könntest du unter Berücksichtigung dieser Tatsache auch mit weniger Telebrennweite hinkommen. Eine Sony RX10 mit durchgehend F/2.8 könnte dann z.B. noch interessant sein. Nur - wesentlich kleiner und leichter als eine FZ1000 ist die leider auch nicht, nicht mal günstiger...
171 Klicks
Lucia H

Panasonic lumix 101

Liebe ursula, Nun soviel ich weiss ist zwischen TZ 100 und TZ101 kein unterschied, bei uns wird die cam als 101 bezeichnt und in amerika als 100. Ich habe mir das buch über die cam zuerst gekauft und musste lange warten da die cam bei uns nicht greifbar war, soviel ich weiss auch nicht in deutschland! Ich finde sie gut jedoch ohne dem buch von frank spät ist man aufgeschmissen, mit einem wort sie kann sehr viel. Über makro habe ich mich noch nicht interessiert, ich habe auch die Pana LF 1 die ist handlich und mir da einfacher fast lieber, also überlege dir den kauf und erkundige dich gut wie sie zu händeln ist, da ja auch der preis eher hoch und stolz ist. Du wirst sehen sie ist auch nicht so oft im gebrauch. Wünsche dir auch schöne feiertage und viel erfolg, wenn du einsteigst sag mir bescheid, würde mich interessieren. Lg aus wien - lucia
556 Klicks
Nach
oben