Klein aber fein – Kameras ohne Wechselobjektive. Hier findest Du alles rund um Kompaktkameras und Bridgekameras.
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
Wasabi0815

Suche Bridgekamera für meine Tochter

Am besten mal in einem Geschäft vorbeischauen und verschiedene Kameras in die Hand nehmen.
Die FZ200 ist eine Top Kamera, allerdings ist sie auch relativ groß und kann nicht einfach eingesteckt werden.
Für das Erlernen des Fotografierens sicher sehr gut geeignet, wegen der vielen manuellen Einstellmöglichkeiten.

Nur was nützt das, wenn sie dann immer daheim im Schrank liegen bleibt. Bildaufbau, Motiverkennung, usw. sind mit JEDER Kamera möglich.

Edelkompakte mit etwas größerem Sensor liefern sicher eine bessere Bildqualität, allerdings ergeben sich durch den kleinen Sensor der FZ00 auch einige Vorteile wie z.B. eine große Tiefenschärfe und eben die lange Brennweite trotz kompakter Abmessungen. Auch die durchgehende Blende von f2,8 kompensiert da einiges bei schwachem Licht.

LG Tom
827 Klicks
BMN86

Reisebegleiter gesucht…

Dank euch!
19.06.15, 08:53
Dank euch!
248 Klicks
DSLMirrorless

Kompakte für Landschaft mit spitzenmäßiger BQ

Hallo,

vielleicht verlangst du zu viel. Meine Erfahrung beispielsweise mit der Panasonic LX100:

Ja es ist richtig, der Randbereich ist im WW nicht berauschend scharf. aber andersherum: So manches DSLR-Objektiv ist auch nicht besser. Betrachten muss man auch das Gesamtpaket. Hier spricht für die LX100 eine hohe Reserve in der Belichtung und den Kontrastumfang. Insgesamt gesehen sind meine Landschaftsaufnahmen nicht zuletzt deswegen von guter Qualität.

Naürlich kann ich mich hinstellen und erwarten, dass eine Kompaktkamera die geiche Bildqualität wie mein Pentax 17-70 an einem K5II-Gehäuse liefert. Da kann ich aber lange warten. Hier ist aber die Grenze des technisch machbaren überschritten, denn besagtes Pentax-Objektiv wiegt schon bald doppelt so viel, wie die gesamte LX100...also jede Menge Glas um Abbildungsfehler zu korregieren.

Viele Grüße

Christoph
671 Klicks
klickhier76

Bitte um Hilfestellung einer Bridgekamera

Zitat: klickhier76 07.06.15, 06:51Ein Freund sagte mir noch vorgestern ich sollte mir lieber erst mal eine billige kompakte kaufen um zu gucken, ob ich es für länger machen will. Davon habe ich jetzt nicht viel gehalten, was er mir da sagte.
Davon halte ich auch nichts. Schon allein bei deinem Wunsch nach Klapp- oder Schwenkdisplay und Sucher würde sich die Auswahl bei den billigen Kompakten sehr reduzieren. Und wenn es das gibt (was ich nicht weiß) hättest du wahrscheinlich maximal nur ein Guckloch als Sucher. Auch scheint mir bei dir schon heute die Tendenz erkennbar, dass dein Interesse nicht so bald nachlässt - so umfangreich wie du dich schon mit dem Thema auseinandergesetzt hast. Da wäre eine billige, mager ausgestattete Kompakte meiner Meinung nach am falschen Ende gespart.

Als ich an genau der gleichen Stelle war wie du heute - absoluter Anfänger, viel Interesse an der Fotografie, noch keine klaren Vorstellungen über künftige Motive - wollte ich auch eine möglichst universelle Kamera und habe ich mir eine FZ18 gekauft, mir ein fotografisches Basiswissen angeeignet und monatelang geübt. Für die Makros habe ich mir später noch eine achromatische Nahlinse dazu gekauft und war mit dieser Kombi sehr lange zufrieden.

Meine Empfehlung ist ebenfalls die FZ200, denn für mich geht nichts über Lichtstärke auch im Telebereich, wenn man nicht nur bei optimalen Lichtverhältnissen fotografieren möchte.

Für die Nachtaufnahmen brauchst du halt auf jeden Fall ein einigermaßen ordentliches Stativ, ich hoffe das liegt budgetmäßig noch drin.

Zitat: FBothe 07.06.15, 10:04Glaube mir, kein geübter Fotograf / Fotoamateur setzt freiwillig auf manuelle Einstellung aller Belichtungsdaten, wenn er mit Halb- oder Vollautomatiken identische Ergebnisse erzielen kann
Ich kann mich irren, aber ich denke, dass der TO mit "manuellen Einstellungen" schon die Halbautomatiken meinte und nicht nur den Modus "M"...
07.06.15, 11:46
Zitat: klickhier76 07.06.15, 06:51Ein Freund sagte mir noch vorgestern ich sollte mir lieber erst mal eine billige kompakte kaufen um zu gucken, ob ich es für länger machen will. Davon habe ich jetzt nicht viel gehalten, was er mir da sagte.
Davon halte ich auch nichts. Schon allein bei deinem Wunsch nach Klapp- oder Schwenkdisplay und Sucher würde sich die Auswahl bei den billigen Kompakten sehr reduzieren. Und wenn es das gibt (was ich nicht weiß) hättest du wahrscheinlich maximal nur ein Guckloch als Sucher. Auch scheint mir bei dir schon heute die Tendenz erkennbar, dass dein Interesse nicht so bald nachlässt - so umfangreich wie du dich schon mit dem Thema auseinandergesetzt hast. Da wäre eine billige, mager ausgestattete Kompakte meiner Meinung nach am falschen Ende gespart.

Als ich an genau der gleichen Stelle war wie du heute - absoluter Anfänger, viel Interesse an der Fotografie, noch keine klaren Vorstellungen über künftige Motive - wollte ich auch eine möglichst universelle Kamera und habe ich mir eine FZ18 gekauft, mir ein fotografisches Basiswissen angeeignet und monatelang geübt. Für die Makros habe ich mir später noch eine achromatische Nahlinse dazu gekauft und war mit dieser Kombi sehr lange zufrieden.

Meine Empfehlung ist ebenfalls die FZ200, denn für mich geht nichts über Lichtstärke auch im Telebereich, wenn man nicht nur bei optimalen Lichtverhältnissen fotografieren möchte.

Für die Nachtaufnahmen brauchst du halt auf jeden Fall ein einigermaßen ordentliches Stativ, ich hoffe das liegt budgetmäßig noch drin.

Zitat: FBothe 07.06.15, 10:04Glaube mir, kein geübter Fotograf / Fotoamateur setzt freiwillig auf manuelle Einstellung aller Belichtungsdaten, wenn er mit Halb- oder Vollautomatiken identische Ergebnisse erzielen kann
Ich kann mich irren, aber ich denke, dass der TO mit "manuellen Einstellungen" schon die Halbautomatiken meinte und nicht nur den Modus "M"...
455 Klicks
Nach
oben