Dein Thema hat einen fotografischen Bezug, passt aber nicht in die anderen Foren? Dann sprechen wir hier ganz allgemein darüber.
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
fotocommunity-Team

Forenleitfaden

Leitfaden zur Forennutzung

Unser Grundsatz
Auf der anderen Seite sitzt auch immer ein Mensch. Gegenseitige Höflichkeit und Respekt sowie Geduld mit Neulingen sollten selbstverständlich sein.

Treffende Überschrift und Beschreibung Deines Themas
Ein aussagekräftiger Betreff sowie sorgfältig formulierter Text wirken nicht nur höflich, sondern erhöhen auch die Chance auf zielführende Antworten. Zudem ist das Thema für Besucher mit dem gleichen Problem besser auffindbar. Denke daran, dass Fragen immer freiwillig beantwortet werden und die Helfenden sich Mühe geben. Gib Dir also auch Mühe bei der Formulierung Deiner Fragen und Beiträge.

Feedback geben
Hast Du ein Thema eröffnet, beobachte dieses bitte und gib Feedback an die antwortenden Nutzer, beantworte Nachfragen möglichst zeitnah. Das ist höflich und signalisiert der Community, dass Du an einer Lösung beziehungsweise Diskussion interessiert bist.

Diskussionen
Das Prinzip eines Forums und natürlich auch unserer fotocommunity ist immer: Helfen und auch Hilfe bekommen. Das fc-Team würde sich freuen, wenn Du im Rahmen Deiner Möglichkeiten anderen Usern hilfreich zur Seite stündest.

Antworten auf Themen
Wähle bitte Themen aus, welche Dich interessieren und auf die Du eine gute Antwort weißt. Übersichtliche und von Interesse geprägte Antworten helfen erfahrungsgemäß nicht nur dem Fragenden sondern auch vielen anderen Lesern. Für eine Diskussion ist es manchmal sinnvoll, Antworten zu ergänzen.

Beim Thema bleiben
Bitte bleibe beim Thema. Es ist äußerst unhöflich einen Thread Off Topic zu führen oder durch themenfremde Beiträge zu entführen. Erstelle für ein neues Thema lieber einen neuen Thread.

Zitate, Mehrfachpostings, Crosspostings
Zitiere nur den Teil, auf den sich Deine Antwort bezieht, verzichte beim Zitieren auf Vollzitate. Mehrfachpostings oder Crosspostings in unterschiedlichen Themen oder Foren sind nicht erwünscht.

Verlinkungen in Beiträgen
Wenn Du themenbezogene Verlinkungen in einer Diskussion verwendest, dann beachte und prüfe bitte den Inhalt auf Relevanz. Benenne nach Möglichkeit die Quelle.

Ausdrücklich untersagt
sind gewaltverherrlichende, diskriminierende, menschenverachtende oder anderweitig strafbare Äußerungen, Beleidigungen und Diffamierungen gegenüber Usern, anderen Personen, Einrichtungen und Institutionen. Dies schließt Links zu Seiten mit genannten Inhalten ein. Außerdem untersagen wir Links ohne Bezug zum Thema oder in kommerzieller und schädigender Absicht. Nicht gestattet ist zudem die Veröffentlichung von persönlichen Daten wie E-Mail-Adressen, Postadressen, Rufnummern von Usern oder anderen Personen, sowie die Veröffentlichung privater Korrespondenzen.

Wir alle können zu einem angenehmen Forenklima beitragen
indem wir gegenseitigen Respekt und Höflichkeit im Umgang miteinander pflegen. Auf dass unsere Foren jederzeit ein gerne besuchter und genutzter Raum für Austausch, Beratung und Hilfestellung innerhalb der fotocommunity sind.

Danke und herzlichst – Dein fotocommunity-Team
_____________________________________________________________________________________

Sollte es wider erwarten mal einen Grund geben, der eine Meldung zum Support nötig erscheinen lässt, so benutzt bitte für einen Diskussionsbeitrag den "Beitrag melden" Button. Damit erreicht ihr am schnellsten das Betreuerteam.

Jederzeit können auch wichtige Informationen und Meldungen mit dem Kontaktformular an uns gesendet werden: http://www.fotocommunity.de/kontakt

Auch für die Foren gelten immer unsere AGB: http://www.fotocommunity.de/agb

Viel Spaß beim Diskutieren und Meinungsaustausch wünscht Euch,
das Adminteam
21.03.15, 21:46
Leitfaden zur Forennutzung

Unser Grundsatz
Auf der anderen Seite sitzt auch immer ein Mensch. Gegenseitige Höflichkeit und Respekt sowie Geduld mit Neulingen sollten selbstverständlich sein.

Treffende Überschrift und Beschreibung Deines Themas
Ein aussagekräftiger Betreff sowie sorgfältig formulierter Text wirken nicht nur höflich, sondern erhöhen auch die Chance auf zielführende Antworten. Zudem ist das Thema für Besucher mit dem gleichen Problem besser auffindbar. Denke daran, dass Fragen immer freiwillig beantwortet werden und die Helfenden sich Mühe geben. Gib Dir also auch Mühe bei der Formulierung Deiner Fragen und Beiträge.

Feedback geben
Hast Du ein Thema eröffnet, beobachte dieses bitte und gib Feedback an die antwortenden Nutzer, beantworte Nachfragen möglichst zeitnah. Das ist höflich und signalisiert der Community, dass Du an einer Lösung beziehungsweise Diskussion interessiert bist.

Diskussionen
Das Prinzip eines Forums und natürlich auch unserer fotocommunity ist immer: Helfen und auch Hilfe bekommen. Das fc-Team würde sich freuen, wenn Du im Rahmen Deiner Möglichkeiten anderen Usern hilfreich zur Seite stündest.

Antworten auf Themen
Wähle bitte Themen aus, welche Dich interessieren und auf die Du eine gute Antwort weißt. Übersichtliche und von Interesse geprägte Antworten helfen erfahrungsgemäß nicht nur dem Fragenden sondern auch vielen anderen Lesern. Für eine Diskussion ist es manchmal sinnvoll, Antworten zu ergänzen.

Beim Thema bleiben
Bitte bleibe beim Thema. Es ist äußerst unhöflich einen Thread Off Topic zu führen oder durch themenfremde Beiträge zu entführen. Erstelle für ein neues Thema lieber einen neuen Thread.

Zitate, Mehrfachpostings, Crosspostings
Zitiere nur den Teil, auf den sich Deine Antwort bezieht, verzichte beim Zitieren auf Vollzitate. Mehrfachpostings oder Crosspostings in unterschiedlichen Themen oder Foren sind nicht erwünscht.

Verlinkungen in Beiträgen
Wenn Du themenbezogene Verlinkungen in einer Diskussion verwendest, dann beachte und prüfe bitte den Inhalt auf Relevanz. Benenne nach Möglichkeit die Quelle.

Ausdrücklich untersagt
sind gewaltverherrlichende, diskriminierende, menschenverachtende oder anderweitig strafbare Äußerungen, Beleidigungen und Diffamierungen gegenüber Usern, anderen Personen, Einrichtungen und Institutionen. Dies schließt Links zu Seiten mit genannten Inhalten ein. Außerdem untersagen wir Links ohne Bezug zum Thema oder in kommerzieller und schädigender Absicht. Nicht gestattet ist zudem die Veröffentlichung von persönlichen Daten wie E-Mail-Adressen, Postadressen, Rufnummern von Usern oder anderen Personen, sowie die Veröffentlichung privater Korrespondenzen.

Wir alle können zu einem angenehmen Forenklima beitragen
indem wir gegenseitigen Respekt und Höflichkeit im Umgang miteinander pflegen. Auf dass unsere Foren jederzeit ein gerne besuchter und genutzter Raum für Austausch, Beratung und Hilfestellung innerhalb der fotocommunity sind.

Danke und herzlichst – Dein fotocommunity-Team
_____________________________________________________________________________________

Sollte es wider erwarten mal einen Grund geben, der eine Meldung zum Support nötig erscheinen lässt, so benutzt bitte für einen Diskussionsbeitrag den "Beitrag melden" Button. Damit erreicht ihr am schnellsten das Betreuerteam.

Jederzeit können auch wichtige Informationen und Meldungen mit dem Kontaktformular an uns gesendet werden: http://www.fotocommunity.de/kontakt

Auch für die Foren gelten immer unsere AGB: http://www.fotocommunity.de/agb

Viel Spaß beim Diskutieren und Meinungsaustausch wünscht Euch,
das Adminteam
2.630 Klicks
Frank Wittler

Ausgerechnet der Google-Guru warnt uns

es gibt ja Selektoren: z.b. Fotoagenturen, Presseagenturen, Galerien, Museen, etc. Sicher ist es unterschiedlich wie die die Langzeitaspekte der Speicherung handhaben.
Möglicherweise wird das kein unbedingtes Speicher- oder Suchproblem: Speicherplatz wird billiger, Suchalgorithmen werden besser. Dann fallen auch all die Blümchen und Nackedeis durch den Rost, selbst wenn sie gespeichert bleiben hehe. Vielleicht bleibt die Cloud stabiler und sicherer als ihre gegenwärtige Volatilität es vorgibt?
Möglicherweise kehren wir auch zum beständigen, privaten Schuhkarton zurück - ich graviere gerade meine Filme auf M-discs ein - dann haben wir auch wieder die Entdeckerfreude beim Auffinden privater Schätze am Start. So ein digitaler Schuhkarton als zufälliges, kulturelles Gedächtnis wäre allerdings nichts grundlegend Neues.
3.218 Klicks
Gabriela88

Preiskalkulation

Zitat: Gabriela88 30.01.16, 13:37Hallo zusammen

Ich schlage mich zur Zeit mit der Berechnung von Shootingpreisen rum und möchte wissen, welche Erfahrungen ihr da bereits gemacht habt..
Im Internet habe ich schon viel gegoogelt und habe gemerkt, dass es wohl auch viele Profifotografen gibt, die sich mit der Preisgestaltung etwas schwer tun.

Es geht mir vor allem um den fixen Beitrag für alle Nebenkosten, welche ich pro Shooting-Stunde dazu rechnen muss.
Es geht mir nicht um einen konkreten Betrag den ich von euch hören will, sondern eher darum, wie ihr das berechnet.

So habe ich zB. aufgeschrieben, dass ich folgende jährliche Ausgabekosten habe:
- Kosten für Ausrüstung / Kamera (bzw. Abschreibungen)
- Computer-Software / Programme
- Kosten für Homepage
- Kosten für Visitenkarten etc.
- Steuern / Sozialbeiträge etc.
- Weiterbildungen

(Studio gibt es im Moment noch keins)
Alles weitere wie Fahrspesen, Stundenlohn etc. kann ich konkret pro Aufwand berechnen.

Ich weiss ja (logischerweise) was mich die einzelnen oben aufgeführten Punkte pro Jahr kosten.
Nun aber wie rechne ich das auf einen Shootingpreis runter?
Ich überlege mir ob ich einen fixen Prozentsatz davon für die Kalkulation eines Stunden-Preises anrechnen kann... aber was macht da Sinn?
Da ich das ganze Nebenberuflich mache, kann ich keine fixen Arbeitsstunden pro Woche / Monat berechnen – und schlussendlich weiss ich ja auch nicht wie viele Aufträge ich in Zukunft haben werde.

Blicke ich irgendwo nicht ganz durch oder wie berechnet ihr das? Gibt es irgendwo einen guten Tipp von einem Profi da draussen? :-)
Oder bleibt mir nichts anderes übrig, als eine Annahme zu stellen, wie viele Shooting-Aufträge ich pro Jahr erhalte mit dem Risiko, dass dann schlussendlich eine ganz andere Zahl dabei herauskommt…?

Vielen Dank bereits im Voraus!

Liebe Grüsse
Gabriela


Nachdem nun keiner hier mit Zahlen aufwarten möchte, versuche ich Dir mal ein kleines Bisschen zu helfen. Obwohl, nachdem du schreibst, dass Du alle Deine Kosten kennst, solltest Du eigenlich wissen was Du einnehmen mußt um diese Kosten zu decken - das nennt man Deckungsbeitragsrechung.

Fangen wir sicherheitshalber ganz vorn an, etwas vereinfacht natürlich.
Gehen wir mal die verschiedenen Möglichkeiten durch:

Hauptberuflich:
Das bedeutet, dass Du deine kompletten monatlichen privaten als auch beruflichen Kosten über Deine Tätigkeit erwirtschaften musst. Das könnte folgender Maßen aussehen:
- Miete = 700 Euro
- Essen/trinken= 600 Euro
- Krankenkasse = 400,-
- Versicherungen, PKW, Handwerkskammer, sonstiges, = 300
- Kamera, Equipment (Wert 3600 Eur) = 100 Eur Abschreibung / Monat
Gesamt = 2.100 EUR

Das ist jetzt wirklich eine Low-Kost Rechnung und Du kannst Sie beliebig anpassen. Es bedeutet im Falle einer Hauptberuflichen Tätigkeit, dass Du über Deine Arbeit mindestens 2100 Eur zuzüglich Mwst einfahren musst um lediglich die Kosten zu decken. Rücklagen = 0.

Nun könntest Du natürlich sagen, dass ein Shoot für 2100Eur monatlich reichen würde :-), bekommst Du aber nicht.
Ich persönlich arbeite in der Industrie und bezahle dem Fotograf meiner Wahl durchaus 1.200 EUR am Tag. alerdings bekommt er solche Jobs von mir nur 4 mal im Jahr.
Stellt sich die Frage was Deine Zielgruppe bezahlt. Bei der Industrie/Business wirst Du als nebenberuflicher Amateur nicht landen. Was bleibt Dir also außer privat Kundschaft.

Schauen wir nun auf Deine Tätigkeit nebenberuflich:
Was heißt das für Dich genau? Mußt Du nebenberuflich einen fixen Betrag erwirtschaften, oder würdest Du gerne etwas nebenbei verdienen.

Wenn Du mußt, dann ist es wieder ganz einfach. Definiere die Summe die du monatlich erwirtschaften musst zuzüglich der anteiligen Nebenkosten (Abschreibung, PKW, Sprit, etc. ). Die Summe musst Du anschließend erwirtschaften. Sind Deine Kunden "Privatkunden" dann kannst Du Dir schnell ausrechnen was die bereit sind zu zahlen. Musst Du also z.B. 800 Euro erwirtschaften, dann sind das entweder 1 shoot zu 800,- (ist unrealistisch, oder) 2 zu 400,- ( auch gar nicht so einfach bei Privatkunden) 4 shoots a 200 (denkbar) oder 8 shoots zu 100 (also 2 shoots pro Woche, erfordert echte taffe akquise).

Aber was heißt denn bei Dir tatsächlich Nebenberuflich, ich spinne mal so vor mich hin:
Du hast entweder einen Job der dich ernährt oder bist in einer Ehe und versorgt und du würdest gerne mit der Fotografie so ein bisschen dazuverdienen. Die Kamera ist geschenkt oder eben halt da und muss auch nicht abgeschrieben werden.
In diesem Fall musst Du also streng genommen keinen Deckungsbeitrag erwirtschaften sondern Du erwirtschafts Dir ein zusätzliches Taschengeld.
Du kannst also verlangen was Du möchtest, weil Du keinen wirtschaftlichen Zwang hast.

Ich sehe es nicht so, dass Du mit zu niedrigen Preisen den Markt kaputtmachst, denn ein Unternehmen würde Dich eh nicht wählen und ein Profi der meint sein Geld im privat Segment machen zu müssen, dem kann man eh nicht mehr helfen.

Fazit:
Im Businessbereich sind Tagessätze zwischen 800-1200 EUR normal (bekommst Du aber nicht)
Im Privatbereich sind Aufträge bis 150 EUR möglich (Hochzeiten mal ausgenommen)

Bogi
00:54
Zitat: Gabriela88 30.01.16, 13:37Hallo zusammen

Ich schlage mich zur Zeit mit der Berechnung von Shootingpreisen rum und möchte wissen, welche Erfahrungen ihr da bereits gemacht habt..
Im Internet habe ich schon viel gegoogelt und habe gemerkt, dass es wohl auch viele Profifotografen gibt, die sich mit der Preisgestaltung etwas schwer tun.

Es geht mir vor allem um den fixen Beitrag für alle Nebenkosten, welche ich pro Shooting-Stunde dazu rechnen muss.
Es geht mir nicht um einen konkreten Betrag den ich von euch hören will, sondern eher darum, wie ihr das berechnet.

So habe ich zB. aufgeschrieben, dass ich folgende jährliche Ausgabekosten habe:
- Kosten für Ausrüstung / Kamera (bzw. Abschreibungen)
- Computer-Software / Programme
- Kosten für Homepage
- Kosten für Visitenkarten etc.
- Steuern / Sozialbeiträge etc.
- Weiterbildungen

(Studio gibt es im Moment noch keins)
Alles weitere wie Fahrspesen, Stundenlohn etc. kann ich konkret pro Aufwand berechnen.

Ich weiss ja (logischerweise) was mich die einzelnen oben aufgeführten Punkte pro Jahr kosten.
Nun aber wie rechne ich das auf einen Shootingpreis runter?
Ich überlege mir ob ich einen fixen Prozentsatz davon für die Kalkulation eines Stunden-Preises anrechnen kann... aber was macht da Sinn?
Da ich das ganze Nebenberuflich mache, kann ich keine fixen Arbeitsstunden pro Woche / Monat berechnen – und schlussendlich weiss ich ja auch nicht wie viele Aufträge ich in Zukunft haben werde.

Blicke ich irgendwo nicht ganz durch oder wie berechnet ihr das? Gibt es irgendwo einen guten Tipp von einem Profi da draussen? :-)
Oder bleibt mir nichts anderes übrig, als eine Annahme zu stellen, wie viele Shooting-Aufträge ich pro Jahr erhalte mit dem Risiko, dass dann schlussendlich eine ganz andere Zahl dabei herauskommt…?

Vielen Dank bereits im Voraus!

Liebe Grüsse
Gabriela


Nachdem nun keiner hier mit Zahlen aufwarten möchte, versuche ich Dir mal ein kleines Bisschen zu helfen. Obwohl, nachdem du schreibst, dass Du alle Deine Kosten kennst, solltest Du eigenlich wissen was Du einnehmen mußt um diese Kosten zu decken - das nennt man Deckungsbeitragsrechung.

Fangen wir sicherheitshalber ganz vorn an, etwas vereinfacht natürlich.
Gehen wir mal die verschiedenen Möglichkeiten durch:

Hauptberuflich:
Das bedeutet, dass Du deine kompletten monatlichen privaten als auch beruflichen Kosten über Deine Tätigkeit erwirtschaften musst. Das könnte folgender Maßen aussehen:
- Miete = 700 Euro
- Essen/trinken= 600 Euro
- Krankenkasse = 400,-
- Versicherungen, PKW, Handwerkskammer, sonstiges, = 300
- Kamera, Equipment (Wert 3600 Eur) = 100 Eur Abschreibung / Monat
Gesamt = 2.100 EUR

Das ist jetzt wirklich eine Low-Kost Rechnung und Du kannst Sie beliebig anpassen. Es bedeutet im Falle einer Hauptberuflichen Tätigkeit, dass Du über Deine Arbeit mindestens 2100 Eur zuzüglich Mwst einfahren musst um lediglich die Kosten zu decken. Rücklagen = 0.

Nun könntest Du natürlich sagen, dass ein Shoot für 2100Eur monatlich reichen würde :-), bekommst Du aber nicht.
Ich persönlich arbeite in der Industrie und bezahle dem Fotograf meiner Wahl durchaus 1.200 EUR am Tag. alerdings bekommt er solche Jobs von mir nur 4 mal im Jahr.
Stellt sich die Frage was Deine Zielgruppe bezahlt. Bei der Industrie/Business wirst Du als nebenberuflicher Amateur nicht landen. Was bleibt Dir also außer privat Kundschaft.

Schauen wir nun auf Deine Tätigkeit nebenberuflich:
Was heißt das für Dich genau? Mußt Du nebenberuflich einen fixen Betrag erwirtschaften, oder würdest Du gerne etwas nebenbei verdienen.

Wenn Du mußt, dann ist es wieder ganz einfach. Definiere die Summe die du monatlich erwirtschaften musst zuzüglich der anteiligen Nebenkosten (Abschreibung, PKW, Sprit, etc. ). Die Summe musst Du anschließend erwirtschaften. Sind Deine Kunden "Privatkunden" dann kannst Du Dir schnell ausrechnen was die bereit sind zu zahlen. Musst Du also z.B. 800 Euro erwirtschaften, dann sind das entweder 1 shoot zu 800,- (ist unrealistisch, oder) 2 zu 400,- ( auch gar nicht so einfach bei Privatkunden) 4 shoots a 200 (denkbar) oder 8 shoots zu 100 (also 2 shoots pro Woche, erfordert echte taffe akquise).

Aber was heißt denn bei Dir tatsächlich Nebenberuflich, ich spinne mal so vor mich hin:
Du hast entweder einen Job der dich ernährt oder bist in einer Ehe und versorgt und du würdest gerne mit der Fotografie so ein bisschen dazuverdienen. Die Kamera ist geschenkt oder eben halt da und muss auch nicht abgeschrieben werden.
In diesem Fall musst Du also streng genommen keinen Deckungsbeitrag erwirtschaften sondern Du erwirtschafts Dir ein zusätzliches Taschengeld.
Du kannst also verlangen was Du möchtest, weil Du keinen wirtschaftlichen Zwang hast.

Ich sehe es nicht so, dass Du mit zu niedrigen Preisen den Markt kaputtmachst, denn ein Unternehmen würde Dich eh nicht wählen und ein Profi der meint sein Geld im privat Segment machen zu müssen, dem kann man eh nicht mehr helfen.

Fazit:
Im Businessbereich sind Tagessätze zwischen 800-1200 EUR normal (bekommst Du aber nicht)
Im Privatbereich sind Aufträge bis 150 EUR möglich (Hochzeiten mal ausgenommen)

Bogi
1.099 Klicks
Matthias von Schramm

Chronos media - diesmal Hamburg 1948

Polizist mit Jungen hatte ich noch mal genauer ins visier genommen - da ist eine sehr schnörkelige Straßenlaterne wie ich sie in echt auch nicht mehr sah
Dachte so an Kaiser-Wilhelmstraße - da Karl -Muckplatz ja auch dabei war.
die Zerbombten Häuser erkenne ich schon gar nicht und das Europahaus, stand tatsächlich Nähe Jungfernstieg
wo heute die Europapassage aufgebaut wurde - das AltGebäude hätte ich noch kennen können - hätte hätte der Hund nicht usw.

In der dazugehörige reportage berichtete ein herr, dass Marktbuden gegenüber vom Hauptbahnhof standen, wo heute Saturn drin ist - dort wäre auch das Umsteigen mit der Strassenbahn erfolgt.
Ob die bei einem der Bilder noch durch die jetzige Poststraße Ri Gänsemarkt fuhr - kann ich auch nicht mit Gewissheit sagen.
750 Klicks
Nach
oben