Dein Thema hat einen fotografischen Bezug, passt aber nicht in die anderen Foren? Dann sprechen wir hier ganz allgemein darüber.
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
annamariavartolomei

Bereits entwickelte Fotos weiter bearbeiten?

Versuch's mal mit Drucken auf Nicht-Fotopapier, z.B. Aquarellbütten. Abgesehen von der fotogenen Struktur ist das absolut wasserunfest und super empfindlich.

Und wäre vielleicht auch noch eine Möglichkeit, Fotos von unten zu erhitzen. Das gibt's häufig in der Polaroidkollektion, sollte aber auch mit modernem Inkjetpapier möglich sein.

Analog kannst du vermutlich nicht? Für die Sepiatonung wurde da das Bild zuerst gebleicht, das heißt, das Schwarz des Bildes wurde über einen Zeitraum von mehreren Minuten ausgemerzt. Immer wieder faszinierend, auch, wenn das Bild dann mit Zusatz des Toners schlagartig zurückkommt (ein Prozess, der übrigens bei Licht durchgeführt wird.)
185 Klicks
funkandsoda

Vorhandene Lichtquellen (Zimmerlampen) und Blitze

Zitat: funkandsoda 18.01.16, 16:32Hehe, sorry ich wollte hier keine Grundsatz Diskussion starten... Aber ihr habt mit glaube ich schon sehr geholfen. So einen Blitz mit Edison Fassung besitze ich tatsächlich schon. Allerdings ist er so dunkel, dass ich ihn als unbrauchbar einstufen würde. Vielleicht zu billig gekauft. Werde mal mit Farbfolien experimentieren und schauen ob mich das weiter bringt...

Wenn ich mich recht erinnere, dann gibt es welche um 15 Ws und um 40Ws - aber fest und nicht regelbar.

Wie hell sie im Bild wirken hängt dann davon ab, wie Du die anderen Blitze eingestellt (und deren Licht geformt) hast. Ein Blitz mit 150Ws ist schon bei 1/4 (also -2) genau so dunkel wie die 40Ws-Variante. Bei 1/8 (-4) bist Du in der gleichen Größenordnung wie der 15Ws Blitz.
Wenn die anderen Blitze vernünftig regelbar sind, dann wirst Du schon eine Einstellung finden, die passt.
304 Klicks
kati-timothy

Wie fotographiere ich am besten Mollige Frauen?

Zitat: Aperture Fox 15.01.16, 17:07Zitat: Reiner Helmrich 01.10.09, 23:45Lassen wir Poposhop mal außen vor, bleibt Dir nur eine kürzere Brennweite und vor allem das Licht.

Hey, soweit kann ich deinem Post vieles abgewinnen. Aber dieser Teil hat mich gewundert.
Ich dachte kürzere Brennweite lässt das Model eher rundlicher und aufgequollener wirken, werken der Beugung?
Wäre es da nicht besser eher eine Tele-Brennweite zu nehmen, da diese alles eher staucht?


Das ist keine Leistung der Brennweite sondern der Perspektive. Die Brennweite wirst Du dann so wählen, dass sie zur Perspektive passt.
Umgekehrt geht auch. Wenn Du mit kurzer Brennweite nah dran gehst. ...
Wenn Du jetzt nah an Bauch und Brust gehst, dann wird das überdimensional groß erscheinen. Wählst Du eine Perspektive von oben (oder liegend von vorn als nah am Kopf und weit von den Beinen) dann werden Körper und Beine im Vergleich zum Kopf kleiner dargestellt. Das wirkt meist gefälliger.

Es ist also nicht die Brennweite sondern die Perspektive, und natürlich die Pose.
10.088 Klicks
Johannes Pl

Fotos Unscharf

Zitat: Johannes Pl 03.01.16, 14:59Meine Landschaftsbilder die ich aufnehme haben immer das Problem das sie nicht schön gleichmäßig scharf sind.Das Bild ist scharf, hat aber kaum Farb-, Helligkeits- und Kantenkontraste. Da entsteht kein rechter Schärfeeindruck. Außerdem musst Du bedenken, dass Details im Hintergrund Deines Bildes auf dem Bildschirm höchstens 2*2 Pixel belegen (24MB Sensor und 800*1200 Bildschirm). Das gibt keine Details mehr her. Auch im Vordergrund ist ein Blatt höchstens 8*8 Bildschirm-Pixel groß. Auch da wirst Du nicht viel Details im Blatt sehen. Also, für das Motiv ist das Bild scharf.
Bei der Blende übrigens eher 8 wählen, da Du sonst schon Beugungsunschärfe erhältst.
756 Klicks
Nach
oben