Du filmst selber? Dann tauscht Dich aus in unserem Forum für Fragen zur Videotechnik, über Filmfunktionen oder Videokameras
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
Mert Adam

Timelaps/ Zeitraffer Sonnenuntergang

Beim schwindenden Licht muss die Belichtung angepasst werden, das kann, so wie von dir gemacht, über die Belichtungsautomatik recht gut lösen. Wegen des Timelaps ist die Veränderung der Belichtungszeit eingeschränkt, eigentlich bleibt also zur Belichtungskorrektur nur die Blende und ISO übrig.

Ist genug Zeit zwischen den einzelnen Aufnahmen, dann kann man sich mit einem ND-Filter behelfen, den man im Richtigen Moment von der Kamera nimmt. Die Automatik gleicht das Entfernen des ND aus und man hat damit einige Belichtungsstufen gewonnen.

Ausfressende Lichter kann man hier allerdings genau so wenig wie beim Fotografieren umgehen. Echtes HDR ist bei Videoaufnahmen schwierig bis unmöglich.
238 Klicks
Ehemaliges Mitglied

Mein erstes Videoprojekt mit dem iPhone

Schöne Bilder und genau da wird dann meine Kritik weiter unten ansetzen ;-)

Ja, einige Schnitte (Übergänge) sind etwas holprig. Aber auch das erschließt sich in meiner unten folgenden Kritik. Es gibt zum Thema Schnitt viele Videos und auch Bücher. Das meiste wird zu weit führen.

Kritik
Ein Film sollte zuallererst eine Geschichte erzählen. Alles andere ergibt sich daraus nämlich fast von alleine. Hier sind viele wirklich schöne Sequenzen aneinander gereiht. Leider sind sie für einen außenstehenden Zuschauer eher zusammenhanglos. Das Problem hast du erkannt, kannst es aber nicht selbst benennen. Bei den wunderbaren Bildern gibt es jetzt nur noch eine kleine Geschichte zu spinnen die das Ganze zusammen hält.

Es geht hier nicht darum eine große, wichtige Geschichte zu erzählen. Denke dir also vor Beginn der Reise eine kleine Story aus und mache eine kleine Shotlist, um die Aufnahmen zu bekommen die ein Gerüst zum Erzählen bilden. Man muss sich nicht sklavisch an die Geschichte halten, es reicht den roten Faden zu haben.

Was die Übergänge angeht, so folgt der Zuschauer den Bewegungen der "handelnden" Dinge im Bild. Ein Auto das von links nach rechts fährt sollte diese Richtung beibehalten. Ein Richtungswechsel ist möglich, wenn dieser im Bild sichtbar ist, oder wenn die Bewegung direkt auf die Kamera zu oder davon weg ist. Da der Mensch beim Sehen auf Bewegungen achtet schneidet man für fließende Übergänge gerne in Bewegungen. Hebt also jemand die Arme in die Luft und tut das in einer folgenden Szene ebenfalls so schneidet man beide Szenen so aneinander, dass die Bewegung am Ende der ersten Szene begonnen wird und in der darauf folgenden beendet wird. Das Stichwort ist hier Schnitt in der Bewegung (https://www.youtube.com/watch?v=CA8xI-4jz2E).
20.10.19, 19:25
Schöne Bilder und genau da wird dann meine Kritik weiter unten ansetzen ;-)

Ja, einige Schnitte (Übergänge) sind etwas holprig. Aber auch das erschließt sich in meiner unten folgenden Kritik. Es gibt zum Thema Schnitt viele Videos und auch Bücher. Das meiste wird zu weit führen.

Kritik
Ein Film sollte zuallererst eine Geschichte erzählen. Alles andere ergibt sich daraus nämlich fast von alleine. Hier sind viele wirklich schöne Sequenzen aneinander gereiht. Leider sind sie für einen außenstehenden Zuschauer eher zusammenhanglos. Das Problem hast du erkannt, kannst es aber nicht selbst benennen. Bei den wunderbaren Bildern gibt es jetzt nur noch eine kleine Geschichte zu spinnen die das Ganze zusammen hält.

Es geht hier nicht darum eine große, wichtige Geschichte zu erzählen. Denke dir also vor Beginn der Reise eine kleine Story aus und mache eine kleine Shotlist, um die Aufnahmen zu bekommen die ein Gerüst zum Erzählen bilden. Man muss sich nicht sklavisch an die Geschichte halten, es reicht den roten Faden zu haben.

Was die Übergänge angeht, so folgt der Zuschauer den Bewegungen der "handelnden" Dinge im Bild. Ein Auto das von links nach rechts fährt sollte diese Richtung beibehalten. Ein Richtungswechsel ist möglich, wenn dieser im Bild sichtbar ist, oder wenn die Bewegung direkt auf die Kamera zu oder davon weg ist. Da der Mensch beim Sehen auf Bewegungen achtet schneidet man für fließende Übergänge gerne in Bewegungen. Hebt also jemand die Arme in die Luft und tut das in einer folgenden Szene ebenfalls so schneidet man beide Szenen so aneinander, dass die Bewegung am Ende der ersten Szene begonnen wird und in der darauf folgenden beendet wird. Das Stichwort ist hier Schnitt in der Bewegung (https://www.youtube.com/watch?v=CA8xI-4jz2E).
1.193 Klicks
Trifolium-k

Schwenkkopf

Vielen Dank erst mal, auf die Idee mit dem Gimbal bin ich auch gekommen und habe mir ein Feiyutech G6 plus zugelegt. Dabei habe ich natürlich auch die Anfängerprobleme bekommen (mangelhafter Quick Start Guide, fummelige und schwergängige Drehverriegelungen, Anleitungen nur über YouTube allein zur Ersteinrichtung). Weil mir dabei die Kamera mehrmals weggekippt ist und ich Schäden auch am Gimbal befürchtete, immerhin liegt die G81 mit dem 14-140 Objektiv hart an der 800g Gewichtsgrenze, habe ich für erste Versuche eine ältere Nikon 1 J3 verwendet, die ist leicht und es kommt nicht so drauf an. Die ersten Versuche waren dann für meine Erwartungen schon recht ordentlich, allerdings wird es noch dauern, bis ich den Gimbal mit seinen Funktionen "im Schlaf" beherrsche. Dann überlege ich, ob ich doch eine kompaktere Kamera gebraucht erwerbe, die auch den Anschluss eines externen Mikrofons erlaubt und 4k-Auflösung sowie eine handliche Fernbedienung dabei hat (evtl. auch ein leichter Camcorder).
Zum Verwendungszweck: Ich gestalte und verwalte die lokale Homepage unserer Ortsgemeinde, da möchte ich die bildlichen Dokumentationen mit kurzen Clips neben den üblichen Fotos ergänzen. Daneben auch im privaten Bereich die Urlaubs- und Familienaufnahmen. Zusätzlich gibt es ab und zu Anfragen vom SWR, wo ich bereits mehrere Male "Wettermelder-"Fotos beisteuern durfte, da soll es künftig auch möglich sein, kurze Videos abzuliefern.
191 Klicks
Dinas Bhai

Verwendung von Canon T5i als Webcam mit OBS

Hallo. Ich habe eine Canon Rebel T5i und eine Rode Videomic Pro, die ich aus einem Video Creator Kit habe. Ich möchte das T5i als Webcam mit OBS Studio verwenden, damit ich meinen Bildschirm aufzeichnen und meine Kamera in die Ecke legen kann. Ich habe eine 1080p HDMI-Capture-Karte, um das Signal direkt an OBS zu senden. Als ich dies jedoch versuchte, schickte die Kamera den im Grunde genommen LCD-Bildschirm an OBS. Ich kann den Bildschirm von der Kamera aus steuern. Gibt es eine Möglichkeit, mein Videosignal vom T5i direkt an OBS zu senden, ohne das Overlay des Bildschirms zu sehen (Menü, Einstellungen usw.)? Hat hier jemand das T5i erfolgreich als Webcam verwendet? Die Kamera war ein Geschenk für mich und ich kann mir keine Webcam leisten. Ich versuche alles zu benutzen, um Videos zu machen.
Jeder Rat wäre dankbar, danke Jungs!
178 Klicks
nicolai.sauer

Vintage Handycam

Das ist keine Handycam.

VHS oder SVHS ist es auch nicht, weil die typischen Bildfehler nicht da sind und die Standbilder recht ordentlich sind. Das sieht mir eher nach DV-Video (Standard Auflösung PAL/NTSC) aus. Zumal die Kamera eine richtige Optik mit optischen Zoom hat. Es gibt ein paar Aufnahmen die typische Fehler von DV-Aufnahmen haben wie Blockbildung mit Farbfehlern.

Eine Sony VX2000 könnte hier ein Bild dieser Anmutung liefern. Gibt es bequem in der Bucht.

Persönlich würde ich einen ganz anderen Weg einschlagen und Super8 als Aufnahmeformat wählen. Das ist dann wirklich ein schöner Vintage-Look. Die Kameras gibt es für wenig Geld, aber das Filmmaterial und die Abtastung ist wirklich eine Budgetfrage.

Eine Handykamera scheidet auch schon deshalb aus, weil die Aufnahmen in 4:3 sind und keine einzige Aufnahme Hochkant ist.
191 Klicks
Nach
oben