Du filmst selber? Dann tauscht Dich aus in unserem Forum für Fragen zur Videotechnik, über Filmfunktionen oder Videokameras
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
Torsten Boll

Timelapse Software

Für beste Ergebnisse würde ich Einzelbilder (RAW) aufnehmen und daraus einem Zeitrafferfilm erstellen. Das bringt es aber nur mit entsprechender Software. Sehr gut ist hier nach meiner Erfahrung LRTimelapse, damit wird zum Beispiel auch ein "Flackern" im Film vermieden. Das lohnt (Kosten und Einarbeitungsaufwand) aber denke ich nur, wenn du regelmäßig damit arbeiten möchtest und bereits Lightroom nutzt bzw. besitzt.

Für die Aufnahme reicht dann bei gleichbleibenden Lichtverhältnissen ein einfacher, aber präziser Timer, entweder extern oder wenn vorhanden in der Kamera integriert. Steuerung über qDSLRDashboard (ob es noch vergleichbares gibt inzwischen, weiß ich nicht) ist dann sinnvoll, wenn sich die Lichtverhältnisse während der Aufnahmesequenz stark ändern. Also z.B. Sonnenauf- und untergänge. Über die App wird die Belichtung schrittweise angepasst in einem Maß, das bei der Weiterverarbeitung in LRTimelapse eine gleichmäßige Kurve ohne flimmern erzeugt werden kann.

Mit den genannten Tools hast du ein Setup für richtig gute Zeitraffer, musst aber auch einiges an Geld und Zeit investieren. Ein stabiles Stativ muss natürlich auch vorhanden sein.
Wenn du dich intensiver einlesen möchtest, schau z.B. mal hier: https://gwegner.de/

Zeitraffer "auf die Schnelle" produzieren viele Kameras mit Eigenmittlen, wie erwähnt z.B. GoPro aber auch viele andere inzwischen. Altenativ kann man natürlich auch Videos aus Einzelbildern per Videoschnittsoftware erzeugen oder aufgenommene Videos beschleunigen. In diesen Fällen würde ich auch möglichst mit manuell eingestellter Belichtung aufnehmen. Wenn die Kamera während der Aufnahme die Belichtung ändert, entstehen unschöne Ergebnisse.
17.03.21, 09:27
Für beste Ergebnisse würde ich Einzelbilder (RAW) aufnehmen und daraus einem Zeitrafferfilm erstellen. Das bringt es aber nur mit entsprechender Software. Sehr gut ist hier nach meiner Erfahrung LRTimelapse, damit wird zum Beispiel auch ein "Flackern" im Film vermieden. Das lohnt (Kosten und Einarbeitungsaufwand) aber denke ich nur, wenn du regelmäßig damit arbeiten möchtest und bereits Lightroom nutzt bzw. besitzt.

Für die Aufnahme reicht dann bei gleichbleibenden Lichtverhältnissen ein einfacher, aber präziser Timer, entweder extern oder wenn vorhanden in der Kamera integriert. Steuerung über qDSLRDashboard (ob es noch vergleichbares gibt inzwischen, weiß ich nicht) ist dann sinnvoll, wenn sich die Lichtverhältnisse während der Aufnahmesequenz stark ändern. Also z.B. Sonnenauf- und untergänge. Über die App wird die Belichtung schrittweise angepasst in einem Maß, das bei der Weiterverarbeitung in LRTimelapse eine gleichmäßige Kurve ohne flimmern erzeugt werden kann.

Mit den genannten Tools hast du ein Setup für richtig gute Zeitraffer, musst aber auch einiges an Geld und Zeit investieren. Ein stabiles Stativ muss natürlich auch vorhanden sein.
Wenn du dich intensiver einlesen möchtest, schau z.B. mal hier: https://gwegner.de/

Zeitraffer "auf die Schnelle" produzieren viele Kameras mit Eigenmittlen, wie erwähnt z.B. GoPro aber auch viele andere inzwischen. Altenativ kann man natürlich auch Videos aus Einzelbildern per Videoschnittsoftware erzeugen oder aufgenommene Videos beschleunigen. In diesen Fällen würde ich auch möglichst mit manuell eingestellter Belichtung aufnehmen. Wenn die Kamera während der Aufnahme die Belichtung ändert, entstehen unschöne Ergebnisse.
1.474 Klicks
chrisontour84

Feedback zu meinem Video Style

Gut gemacht! Mach weiter!
09.03.21, 23:46
Gut gemacht! Mach weiter!
1.809 Klicks
Ehemaliges Mitglied

Mein erstes Videoprojekt mit dem iPhone

Hallo, ich habe auch Videos mit meinem iPhone bearbeitet, aber in diesem Fall habe ich iMovie verwendet. Ich würde Ihnen empfehlen, dass Sie das nächste Mal Ihre Videos mit einem Computer bearbeiten. Meiner Meinung nach ist es viel einfacher, Videos in einem Computer zu bearbeiten, erstens: weil das Display größer ist und Sie ein besseres Gefühl dafür haben, was Sie tun, zweitens: Sie können beim Schneiden des Videos und der Auswahl von Funktionen präziser sein, drittens: Die Maus bietet Ihnen wieder mehr Präzision und Mobilität in der Bearbeitungsoberfläche. Wenn Sie mehr über die App, die Sie verwenden oder einige Tipps / Tricks wissen möchten, würde ich Ihnen empfehlen, dies in Google zu suchen, wenn Sie immer noch nicht gute Tipps finden, dann würde ich Ihnen empfehlen, zu versuchen, Ergebnisse in englisch zu finden, manchmal mehr Informationen zur Verfügung stehen, wenn Sie dies tun.
2.842 Klicks
Ralph Ballier

Schnellwechselplatte

Hallo Markus,

vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Ich glaube aber, das trifft nicht ganz das, was ich mir vorstelle. Bei diesen Lösungen müssen wieder zwei Geräte gemeinsam an eine Schnellwechselplatte angeschraubt werden und dann kann die ganze Konstruktion in eine Aufnahme für Schnellwechselplatten eingeschoben werden.

Ich aber wollte zwei getrennte Schnellwechselplatten in eine Aufnahme einschieben.

Für "längliche" Kameras z. B. für SONY FDR-AX53 habe ich leider keine solche von dir beschriebenen Käfige gefunden.

Allmählich denke ich, dass ich hier (vermutlich wegen zu geringer eigener Praxis) nur praxisfremde Fragen stelle. Auch meine Frage nach einer youtubeliken Aufbereitung von Videoclips hat zu keinem Ergebnis geführt, obwohl nach meiner Meinung der Bedarf dafür doch sehr groß sein sollte.

Gruß
Ralph
457 Klicks
chregli1949

Video Camcorder Mit Gimbel

Wenn nur mit einer Kamera gefilmt wird ist ein neuer, guter Stativkopf mit einem ordentlich langen und soliden Schwenkarm die beste Wahl.

Für das Filmen über zwei Stunden mit einer einzigen Kamera ist ein Gimbal, und die Stromversorgung zu anfällig für Fehler. Das Handy als Fernsteuerung kommt als Fehlerquelle noch zusätzlich dazu. Ein normaler Schwenkkopf ist zusätzlich in der Bedienung auch deutlich intuitiver.

Aus meiner Erfahrung heraus empfehlen ich eine zweite, durchlaufende Kamera für die Totale der Bühne zu nutzen. Das hat mir in einigen Situationen geholfen Aufnahmen im Schnitt zu retten. Auch mit einem Sachtler-Schwenkkopf mit 150mm-Schale kann ein Schwenk daneben gehen. So bewegen sich die Menschen auf der Bühne nicht immer wie erwartet, oder eine Bedienung im Saal stößt gegen das Stativ.
512 Klicks
Ralph Ballier

Szenenbilder wie bei Youtube?

Hallo Alice vom See,

schön, dass du dich meldest und wir in direkten Kontakt kommen.

Nein, ich bin weder Bot noch jemand, der durch obskure Tricks im Internet etwas verdienen möchte.

Eher im Gegenteil: wenn ich interessante und funktionsfähige Lösungen finde, dann bin ich gerne bereit, dafür auch zu bezahlen.

Zum Thema: im Internet findet man erst nach längerem Suchen und Umformulieren der Anfrage in "Thumbnails in Timeline" ein paar Hinweise. Sie konzentrieren sich auf "video.js". Das ist eine Java-Script-Bibliothek und dazu braucht man dann noch beispielsweise das "Nuevo Plugin for Video Js player". Um es anzuwenden, muss man Code in seine Webseiten einbinden. Das ist schon anspruchsvoller und nicht mit ein paar Clicks erledigt. Mal sehen, ob ich es mir zumute.

Gruß
Ralph
593 Klicks
Nach
oben