Video

<12345 ... 58>
Du filmst selber? Dann tauscht Dich aus in unserem Forum für Fragen zur Videotechnik, über Filmfunktionen oder Videokameras
Diskussion Letzter Beitrag Beiträge / Klicks
3Dvideos

Flying to Venice - Wie schaut ihr 3D?

Ich hab mit dem 3D-Vorsatz meiner Videocam mal einen Rundgang durch einen Botanischen Garten gemacht. Kommt ganz gut auf einem großen 3D TV, aber lange nicht so gut wie 3D mit mindestens 2xHD und "echtem" Augenabstand.
Ich finde die 3D Filmtechnik nach wie vor, besonders auf einem großen TV, auch dann faszinierend wenn mir nix "entgegen fliegt".
Bisherige 3D Technik war (auch in der Fotografie) außer kurzen Hypen schon immer eine Nische, aber wird es hoffentlich durch fortschreitende Technik nicht dauerhaft bleiben.
Viele Filme/Serien zeigen angewandte 3D Bilddarstellungen mit sichtbaren oder unsichtbaren volumetrischen Displays, die es in derzeitiger Realität so noch nicht gibt.
Aber auch volumetrischen Displays werden IMHO keine Consumer Geräte zum Bilder/Filme schauen, weil einfach der Platz für genügend große Darstellung im normalen heimischen Wohnzimmer, also für ein quasi "überdimensionales Aquarium" auch temporär fehlt.
177 Klicks
Norbert Jöckel

schärfen von filmen in magix deluxe 2016 premium

hallo zusammen. ich filme mit der lumix fz 1000 und bearbeite die filme in magix.
meine einstellungen in der cam sind.
kontrast minus 2
sättigung - 2
schärfe - 5 ( die fz 1000 geht in der schärfung hart zur sache).

jetzt habe ich das problem,dass ich die schärfe erst sehen kann wenn der film fertig und gespeichert ist.
die proxy dateien die magix anlegt sind nur zur groben beurteilung zu gebrauchen.
achja, was ich filme.
urlaubsfilme (die d 80 die d300 ind die d7100 plus einen zentner glas bleiben zu haus)
sonntägliche wanderungen mit oder ohne enkel.
städtereisen usw. immer so 20 bis 25 minutenfilme.

ich filme in 4k und speicher auch in 4k ab . kommt auf dem 55zoll uhd tv toll.
wenn jemand den film auch will bekommt er dann auch eine full hd version.

wenn ich den film im programm nicht nachschärfe wird es oft matschig. wenn ich in magix nachschärfe (einstellung 3-6 von 60 möglichen) ist es manchmal gut und manchmal hat der film so ein schärfeflimmern. ich habe schon öfter erst bei dem dritten mal speichern( speichern auf festplatte dauert locker 1-2 stunden), eine lösung die mir gefällt.

wie gesagt,wie kann ich die schärfe schon beim bearbeiten kontrolieren?

norbert
159 Klicks
Alexandra_Grundmann

Musikvideo München

Die Informationen sind sehr dünn.

Ich vermute es geht darum ein Musikvideo zu drehen, dass nichts kosten darf und darum welche Technik man dazu verwenden kann.

Grundsätzlich lässt sich für so ein Projekt alles vom Handy bis zur Arri Alexa verwenden. Der Mensch hinter der Kamera muss nur wissen wie man damit umzugehen hat. Ein Handy lässt sich mit einer entsprechenden App so einstellen, dass man gut und gleichmäßig belichtetes Material erhält. Als nächste und im Bezug auf Kosten und Ergebnis beste Option bietet sich eine videofähige DSLR oder Systemkamera an. Auch hier ist wieder der Mensch hinter der Kamera entscheidend.

Allerdings ist für so ein Dreh die Gestaltung und Planung viel entscheidender als die verwendete Technik. Die ergibt sich nämlich am ehesten aus der Planung. Man sollte sich Gedanken über eine geeignete Location machen. Da geht es um so Sachen, wie man dorthin kommt, gibt es dort Toiletten, Strom und darf man dort überhaupt drehen.

Ein wichtiger Punkt ist übrigens auch die Verpflegung der Crew. Ein heißer Kaffee, belegte Brötchen und Gummibärchen können einen großen Einfluss auf den fertigen Film haben. Gerade bei Low-/No-Budget
ist das besonders wichtig.

Für ein Musikvideo ist ein gutes Playback und geeignete Abspielgeräte beim Dreh von großer Bedeutung. Durch die Location kann das Abspielgerät sehr unterschiedlich aussehen. Das reicht von Lautsprechern am Handy bis zum Knopf im Ohr. Gerade wenn mehrere Darsteller synchron zur Musik agieren ist das Playback entscheidend. Der Knopf im Ohr scheidet dabei wegen der Synchronität und den damit verbundenen Kosten eher aus.

Beim Musikvideo ist es entscheidend, dass der/die Sänger und ggf. Tänzer vorm Dreh gut geübt haben. Der Kameramann sollte ab einem gewissen Punkt beim Üben dabei sein, da die Kameraführung Teil der Choreografie ist. Ein bisschen Licht sollte man für ein Musikvideo immer einplanen. Ich habe persönlich immer ein LED-Panel mit Akku dabei und das hat schon sehr oft ganze Drehtage gerettet.
10.10.18, 09:06
Die Informationen sind sehr dünn.

Ich vermute es geht darum ein Musikvideo zu drehen, dass nichts kosten darf und darum welche Technik man dazu verwenden kann.

Grundsätzlich lässt sich für so ein Projekt alles vom Handy bis zur Arri Alexa verwenden. Der Mensch hinter der Kamera muss nur wissen wie man damit umzugehen hat. Ein Handy lässt sich mit einer entsprechenden App so einstellen, dass man gut und gleichmäßig belichtetes Material erhält. Als nächste und im Bezug auf Kosten und Ergebnis beste Option bietet sich eine videofähige DSLR oder Systemkamera an. Auch hier ist wieder der Mensch hinter der Kamera entscheidend.

Allerdings ist für so ein Dreh die Gestaltung und Planung viel entscheidender als die verwendete Technik. Die ergibt sich nämlich am ehesten aus der Planung. Man sollte sich Gedanken über eine geeignete Location machen. Da geht es um so Sachen, wie man dorthin kommt, gibt es dort Toiletten, Strom und darf man dort überhaupt drehen.

Ein wichtiger Punkt ist übrigens auch die Verpflegung der Crew. Ein heißer Kaffee, belegte Brötchen und Gummibärchen können einen großen Einfluss auf den fertigen Film haben. Gerade bei Low-/No-Budget
ist das besonders wichtig.

Für ein Musikvideo ist ein gutes Playback und geeignete Abspielgeräte beim Dreh von großer Bedeutung. Durch die Location kann das Abspielgerät sehr unterschiedlich aussehen. Das reicht von Lautsprechern am Handy bis zum Knopf im Ohr. Gerade wenn mehrere Darsteller synchron zur Musik agieren ist das Playback entscheidend. Der Knopf im Ohr scheidet dabei wegen der Synchronität und den damit verbundenen Kosten eher aus.

Beim Musikvideo ist es entscheidend, dass der/die Sänger und ggf. Tänzer vorm Dreh gut geübt haben. Der Kameramann sollte ab einem gewissen Punkt beim Üben dabei sein, da die Kameraführung Teil der Choreografie ist. Ein bisschen Licht sollte man für ein Musikvideo immer einplanen. Ich habe persönlich immer ein LED-Panel mit Akku dabei und das hat schon sehr oft ganze Drehtage gerettet.
205 Klicks
Nach
oben