Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Weihnachtskrippe im Betreuten Wohnen

Weihnachtskrippe im Betreuten Wohnen

1.107 14

Nana Ellen


World Mitglied, Mönchengladbach

Weihnachtskrippe im Betreuten Wohnen

Als ich ein Kind noch gewesen, das ist schon lange her, da war Weihnachten noch ein Erlebnis, ein Märchen und noch viel mehr.
Es gab nur kleine Geschenke, denn wir waren nicht reich, doch diese bescheidenen Gaben kamen dem Paradies gleich. Es gab
Äpfel und Nüsse, mitunter auch ein Paar Schuh` und wenn es die Kasse erlauble, ein kleines Püppchen dazu. Wie war doch das Kinderherz selig, ob all dieser herrlichen Pracht und es war ein leises Raunen, um die stille Heilige Nacht.

Dann wurde ich grösser und älter und wünschte mir das und dies, ich hörte auf an das Christkind zu glauben und verlor dabei das Paradies.Und dann kam der Krieg, mit all seinen Leiden, mit Hunger und mit Not, da wurde ich wieder bescheiden und dankbar für ein Stück Brot. Wir alle wurden da kleiner und nur ein Wunsch hatte Macht:- Wir wollten vereint sein mit unseren Lieben in der stillen Heiligen Nacht.

Als dann der Krieg war zu Ende, wuchs eine neue Jugend heran und die hatte auch ihre Wünsche an den lieben Weihnachtsmann.
Nur waren die nicht klein und bescheiden, denn der Wohlstand kam ins Land. Die Wünsche wurden immer grösser und das Schenken nahm überhand. Nun wird gewünscht und gegeben und keiner fragt nach dem Wert, denn vergessen sind Krieg und Armut und die Stunden am einsamen Herd.
Aus dem schönsten der chrictlichen Feste hat der Mensch einen Jahrmarkt gemacht, er wünschte sich vom Besten das Beste und
vergibt dabei den Sinn der STILLEN HEILIGEN NACHT !!!

Kommentare 14

  • r o l f WENGENroth 31. Dezember 2005, 21:58

    Hallo Nana-Ellen!
    Habe mir gerade mal Dein Bild hier angeschaut.
    Eigentlich ja nichts besonderes - aber nur eigentlich!
    Wenn man Deine poetischen Zeilen dazu nimmt ist etwas ganz Besonderes.
    Ein Bild und die poetischen Zeilen mit tieferem Sinn, das zum Nachdenken anregt, gerade in der heutigen schnelllebigen Zeit, wo alles so schnell vergänglich ist.
    Ich bin tief beeindruckt.
    Viele liebe Grüße von Rolf

  • Christine C. W. 28. Dezember 2005, 18:01

    Hallo Nana-Ellen, deine Worte sind wirklich leider wahr. Du hast das sehr schön geschrieben und gedichtet, ich bin ganz beeindruckt. Worte zum Nachdenken, vielen Dank dafür !
    Die Krippe gefällt mir auch !
    LG von Christine
  • Nana Ellen 27. Dezember 2005, 19:50

    @Anne, meine Gedanken sind es schon aber nicht meine Worte, siehe oben die Erklärung an Erich. Es gibt inzwischen aber schon wieder Mitmenschen die sich so entscheiden wie Du und ich. Lg Nana-Ellen
  • Anne Maxen 27. Dezember 2005, 19:33

    Hallo Ellen, hab diese Aufnahme erst heute gesehen und den Text gelesen. Ist dr von Dir? Wenn ja, meine Hochachtung. Du hast alles das geschrieben, was ich denke und fühle im Zusammenhang mit der Geschenkeflut. Wir haben in diesem Jahr beschlossen, daß es keine Geschenke für die Großen gibt, nur für die Kleinen. Der Vorschlag kam von meiner ältesten Tochter. Das hat unser Zusammensein in keinster Weise negativ beeinflusst und die Zeit davor war frei von hetzigen Geschenkesuchkampagnen.
    Ich danke dir für den Text. Liebe Grüße Anne
  • Axel Kleingünther 26. Dezember 2005, 15:11

    Hallo Nana Ellen !
    Eine schöne Krippe auf einem ebensolchen Foto.
    Aber am meisten beeindruckt mich der Text dazu, da er mir aus der Seele spricht. Wie es da schon steht: Heute ist Weihnachten für die Meisten nur noch ein großer bunter Jahrmarkt. Vom Sinn der Weihnacht ist leider nicht mehr viel übrig geblieben.
    Liebe Grüße und noch einen angenehmen Abend
    wünscht Dir ein nachdenklicher Axel
  • Nana Ellen 26. Dezember 2005, 10:02

    @ Erich, nein lieber Erich, diese beeindruckenden Worte wurden vor 8 Jahren hier im betreuten Wohnen von einer Schwester vorgelesen, sie war gestern noch bei mir, wusste aber auch nicht von wem es geschrieben ist und im Google steht nur eingereicht von.
    Die Überschrift heisst WEIHNACHTEN EINST UND JETZT. LG Nana-Ellen
  • Erich Martinek 26. Dezember 2005, 9:35

    Eine sehr schöne Detailaufnahme !
    Und dein Text in Gedichtform ... hervorragend und WAHR !!
    Hast du den selbst verfasst ?
    Wenn ja, dann meine Hochachtung !!
    LG Erich
  • ILO NA 25. Dezember 2005, 23:03

    Liebe Nana Ellen, ein wunderschönes Foto und Worte die zum Nachdenken anregen, auch ich erinnere mich immer gerne an die Weihnachten meiner Kindheit zurück und versuche möglichst viel meiner Enkelin weiterzugeben.
    lg Ilona
  • Verena F. 25. Dezember 2005, 22:40

    Liebe Nana Ellen,
    Ich bin zwar erst nach dem Krieg geboren, aber deine Worte könnten auch von mir stammen. Irgendwie ist es traurig, was aus "unserer" Weihnacht geworden ist. Deshalb lege ich grossen Wert darauf, dieses Fest mit meiner Familie, ohne Geschenke für die Erwachsenen welche sich ohnehin alles leisten können, zu feiern. Dafür ha ben wir alle Zeit füreinander.
    Liebe Grüsse, Verena
  • Rainer Gerberich 25. Dezember 2005, 21:15

    Schöne Krippe, den Text darunder find ich nicht schlecht, aber es geht uns halt heute auch besser als früher und das ist gut so. Also unsere Kids sind im großen und ganzen sehr genügsam und freuen sich auch über Geschenke die nicht so teuer sind ( liegt aber auch daran das es eben Drillinge sind und sie von Beginn an lernen mußten nicht alles zu bekommen , bei der kleinen sieht das schon mal anders aus )
    So waren dann doch alle zufrieden mit dem was das
    " Christkind " geschenkt hat.
    VG Rainer
  • Hans-Jürgen G 25. Dezember 2005, 19:59

    Hallo Nana,
    als 1942geborener kann ich mich auch noch gut an die damalige Zeit erinnern, wie wahr doch Deine Worte sind..!
    Auch Dir ein schönes Weihnachtsfest.
    Gruß Hans-Jürgen
  • Petra Sommerlad 25. Dezember 2005, 19:20

    Das ist leider absolut wahr...noch schlimmer sind aber die, die dann an Weihnachten eine Spende an irgendeine Organisation machen und damit glauben sich für den Rest ihres Lebens aus aller Verantwortung stehlen zu können. Als alle hier dabei waren für die Tsunami Opfer zu spenden, ist bei uns im Dorf fast eine alte Dame (die allerdings alles dafür getan hatte unbeliebt zu sein ) erfroren.. Ich habe sie dann in ein Heim bringen lassen, wo es ihr bis zu ihrem Tode gut ging und wurde im Dorf noch gefragt, warum ich mich um die alte Hexe kümmern würde, ich hätte ja wohl noch einen Prozess anhängig mit ihr. ...Ist das vielleicht ein Grund sie verrecken zu lassen ??? Also bei allem was gut und recht ist.....Die Leute sehen nichts vor ihrer Nase und rennen dann herum und sind betroffen wenn irgendwo auf der Welt ein Unglück geschieht. Ist ja auch einfach. Da drückt man ein paar Euro ab und hier vor Ort könnte es passieren, dass der jenige der geholfen kriegt schrecklicherweise mehr als einmal auf einen zukommt.....das wäre dann ja lästig.
    In diesem Sinne "Frohe Weihnachten" mögen alle Ebenezer Scrooges ihren Geistern begegnen!! LG PEtra
  • Iris Offermann 25. Dezember 2005, 19:17

    Hallo Ellen,
    über Deine Worte sollten wir alle mal nachdenken. Die Krippe gefällt mir sehr, aber wir haben ja schon einen Eindruck davon bekommen, als wir Dich besucht haben.
    LG Iris
  • H. Hermeter 25. Dezember 2005, 19:06

    deine worte machen mich nachdenklich wie wahr..... alles liebe u. gute für Dich
    hermann