Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
TRAURIGE KOPFWEIDE im Nebel-Licht... - oder: was ist "romantisch"... ?   ;-))

TRAURIGE KOPFWEIDE im Nebel-Licht... - oder: was ist "romantisch"... ? ;-))

KLEMENS H.


Pro Mitglied, aus der Stadt zwischen Solling und Weser

TRAURIGE KOPFWEIDE im Nebel-Licht... - oder: was ist "romantisch"... ? ;-))

...nahe der Domäne "Forst" an der Weser
mit Blick auf den Burgberg im Weserbergland...

So schlägt eine Weide aus,
wenn fast der ganze Baum vom Sturm abgebrochen worden ist...

...das muss die Menschen in der Vergangenheit dazu angeregt haben,
die Weiden so radikal und alljährlich herunterzuschneiden,
dass nur noch die Triebe aus dem Stamm wuchsen,
um sie z. B. zum Korbflechten verwenden zu können.

Seitdem das nicht mehr gemacht wird,
tut es die Natur wieder selbst...

NIKON CP 8800

---------------------------------------------------------------------------------------

- siehe auch in diesem Herbstlicht und -dunst (am selben Tag):

HALT´ INNE, Wanderer, und schaue hinauf... ! - oder: wie Bäume die Landschaft prägen...
HALT´ INNE, Wanderer, und schaue hinauf... ! - oder: wie Bäume die Landschaft prägen...
KLEMENS H.

Im Herbst-Licht-Dunst an der Weser - nach dem Aufsteigen des Nebels...
Im Herbst-Licht-Dunst an der Weser - nach dem Aufsteigen des Nebels...
KLEMENS H.

Nebelmorgen am Friedberg... - oder: transparente Formen- Komposition...
Nebelmorgen am Friedberg... - oder: transparente Formen- Komposition...
KLEMENS H.

Kommentare 27

  • strubbel-annie 23. September 2010, 17:06

    Das hat Stimmung - aber eher eine dramatische, als eine romantische ;-)
    LG,
    Anja
  • Maria J. 8. November 2009, 21:59

    Ein herrliches Bild!!
    Gruß, Maria
  • KLEMENS H. 31. Oktober 2009, 18:36

    @ Norbert REN:
    ...huiiii, jetzt habe ich dich aber kräftig zum Schreiben verlockt... ! -
    man sollte öfter mal Jemandem ein Bild widmen... ! ;-)))

    Ich teile vollkommen deine Meinung, Norbert,
    dass die Interpretation im Auge des Betrachters liegt...

    Auch bin ich der gleichen Meinung wie Du,
    dass diese von der psychischen Verfassung abhängt,
    also beeinflusst wird...

    ...denn jede (Licht-) Farbe (z.B.) hat zwar ihre Eigenart der Aussage,
    diese kann aber positiv oder negativ empfunden werden,
    (wenn die psychischen Verfassungen extrem unterschiedlich sind...)

    Sich in den Stimmungen und Empfindungen auszutauschen
    erfordert kein Studium,
    und C. D. Friedrich müssen wir hier auch nicht (unbedingt) bemühen... -
    (da hast Du wieder Recht),
    denn hier in der FC kommunizieren wir schlicht von Mensch zu Mensch...

    Wenn wir keine deckungsgleichen Ausdeutungen
    des Wortes "romantisch" (kein Fachbegriff !) haben,
    so ist das weder schlimm noch gefordert...

    ...aber es macht doch Freude, darüber zu reden... -
    oder... (etwa ) nicht ? ;-)))
    (...zumindest empfinde ich das nicht als "Arbeit",
    die zu ersparen wäre...) ;-))

    Ob ein düsteres Landschaftsbild nicht
    oder eben auch als "romantisch" empfunden werden kann,
    hängt aber auch von seiner unterschiedlichen Verwendung (Codierung) ab:

    - "romantisch" im allgemeinen Sprachgebrauch
    meint eben eine sehnsuchtsvoll-schöne,
    rötliche Abendlicht-Stimmung, die zu Herzen geht...
    (manche wittern darin "Kitsch"...)

    - "romantisch" im Sinne des Kunststiles der deutschen "Romantik"
    wie wir ihn besonders typisch bei C.D. Friedrich erleben,
    hat mit der ersteren Bedeutung
    relativ wenig zu tun
    und ist viel breiter im Bedeutungsumfang
    und viel tiefer in der weltanschaulischen Ausprägung...
    (auch darin stimme ich also mit dir überein... !)

    Ich bin hier in der FC schon dafür kritisiert worden,
    dass ich (eigene) Fotomotive mit dieser Weltsicht des C.D. Friedrich
    in Beziehung gesetzt habe...
    (wobei man mir überhaupt abgesprochen hat,
    so empfinden zu können wie er... -
    bzw. dass (m)ein Foto (m)eine so tiefe Emotion vermitteln könne...)
    (- siehe oben: "...im Auge des Betrachters...")

    ...darum setze ich hier in der FC bei der Verwendung des Wortes "romantisch"
    in der Regel die umgangssprachliche Sinngebung voraus...

    Hättest Du gleich gesagt, dass Du "romantisch" im Sinne der Romantik
    oder im Sinne von C.D. Friedrich meinst,
    so hätte ich dir nicht die Frage gestellt:

    "...was ist düster... ? - ...was ist romantisch... ?" :-))

    ...sondern hätte dir einfach nur zugestimmt... ! :-))))
    ...und hätte meine Freude
    über den Gleichklang unserer Seelen ausgedrückt... :-)))

    LG Klemens
  • Norbert REN 31. Oktober 2009, 17:38

    Für Norbert REN:
    ...was ist romantisch, was ist düster... ? ;-)))
    O Danke,Klemens, womit habe ich das verdient, das du mir ein Bild widmest? :-))
    Dann will ich zunächst mal rekapitulieren .Ich schrieb dir unter dieses Bild:
    TRAURIGE KOPFWEIDE im Nebel-Licht... - oder: was ist "romantisch"... ?   ;-))
    TRAURIGE KOPFWEIDE im Nebel-Licht... - oder: was ist "romantisch"... ? ;-))
    KLEMENS H.

    Norbert REN, gestern um 10:35
    Voller Erstaunen lese ich hier Worte, wie lustlos, depressiv, du selbst bezeichnest es als düster-stimmungsvoll. Nein, auf mich wirkt das eher anheimelnd und sehr romantisch, und ist in sich total stimmig.
    Himmel, Landschaft und Hauptmotiv lösen getrennt betrachtet ein und die selben Empfindungen aus.
    Die Anordnung der Weide in der Bildmitte trägt zur Harmonie bei, und beweist, das es ab und an Not tut,
    sich von "diesen Regeln" zu verabschieden.

    Ach hätte ich doch statt das Wort"romantisch" zu benutzen, lieber die dramatische Himmelsszenerie erwähnt, hätte ich mir Arbeit erspart.
    Sei es drum, ich bin Anhänger der Theorie, das die Interpretation eines Bildes immer im Auge des Betrachters liegt, nach dem es veröffentlicht wurde.
    Das ist auch der Grund, warum ich mich auf dem eigenen Account so selten selbst zu Wort melde.
    Diese Interpretation wiederum ist abhängig von der psychischen Verfassung des Betrachters, ja, sogar von dessen Tagesform.
    Scheinbar verbindest du mit dem Wort Romantik etwas anderes als ich, denn du ordnest diesem Wort gewisse Gefühle, ja sogar gewisse Farben zu.
    Nun ich bin kein Kunsterzieher, aber ich frage mich, ob dein Lieblingsmaler C.D.Friedrich, das auch wusste.
    Ich bezweifele auch die Richtigkeit der Frage:
    ...was ist romantisch, was ist düster... ? ;-)))
    Ich behaupte, ein Bild kann sogar düster-romantisch sein.
    Nehmen wir mal dein Bild von heute, und setzen dort mal in Gedanken eine dieser Klosterruinen deines Lieblingsmalers davor.
    Das Ergebnis wäre ein solches Bild.
    Romantik steht für Gefühl, Leidenschaft und Individualität,und für das Wunderbare.
    Und ich denke, damit sind Gefühle jeglicher Art gemeint.
    LG. Norbert





  • KLEMENS H. 30. Oktober 2009, 23:53

    @ Norbert REN:
    ...ist folgendes Foto auch noch "romantisch".. -
    oder doch schon "düster"...? ;-))

    ...für dich:


    LG Klemens
  • Ernst Hobscheidt 30. Oktober 2009, 23:51

    Die Landschaft und diesen Baum hast du sehr schön in Szene gestellt. Gefällt mir das Foto.
    Gruß
    Ernst
  • KLEMENS H. 30. Oktober 2009, 13:37

    @ Norbert REN:
    ...danke sehr für deine erörterte Meinung,
    belegt durch dein besonders schön-düsteres Forstwaldmotiv... :-))
    (das sicher nicht als "romantisch" empfunden wird...)

    Unter "romantisch" verstehe ich wiederum
    eher farbige Lichtstimmungen,
    die ins Rötliche bis Violette gehen...:

    HEIMAT... - mein liebstes Bild... (Reload ROMANTIK)
    HEIMAT... - mein liebstes Bild... (Reload ROMANTIK)
    KLEMENS H.

    Ja, wenn ich dein Bild betrachte,
    so ist dieses ein düsteres Motiv
    wie es im Buche steht... ! :-))

    Es hängt eben immer auch davon ab,
    womit man eine (Licht- und Dunst-) Wirkung vergleicht
    und mit welcher (Fein-) Einstellung
    und dementsprechender Erwartung man das tut... :-))

    Herzlichen Dank auch, Norbert,
    für deine SEHR interessante Erläuterung
    der "Schneitelwirtschaft" vergangener Zeiten... !

    Solche Beiträge vertiefen unser Verständnis von dem,
    was wir abbilden...

    LG Klemens
  • Arnd U. B. 30. Oktober 2009, 11:31

    Das wirkt in der Gesamtstimmung, wenn ich auch im ersten Moment dachte, dass außer Mitte besser wäre...Die Weide ist sicher auch ein Motiv für Gegenlicht...Liebe Grüße
    Arnd
  • Norbert REN 30. Oktober 2009, 10:35

    Voller Erstaunen lese ich hier Worte, wie lustlos, depressiv, du selbst bezeichnest es als düster-stimmungsvoll. Nein, auf mich wirkt das eher anheimelnd und sehr romantisch, und ist in sich total stimmig.
    Himmel, Landschaft und Hauptmotiv lösen getrennt betrachtet ein und die selben Empfindungen aus.
    Die Anordnung der Weide in der Bildmitte trägt zur Harmonie bei, und beweist, das es ab und an Not tut,
    sich von "diesen Regeln" zu verabschieden.
    Was die Nutzung von Bäumen angeht, glaube ich, dies könnte dich interessieren.........
    Mystic blue
    Mystic blue
    Norbert REN

    Bei diesem Waldstück handelt es sich um ein Relikt aus vergangener Zeit. Dort wurde Niederwaldwirtschaft betrieben.
    Die dort stehenden Hainbuchen wurde, nach dem der Stamm dick genug war ihrer Krone beraubt, dieser reagierte mit starkem Austrieb.
    Dort weidendes Vieh verbiss nun die jungen Triebe, soweit es heranreichte.Ferner wurden auch von den Menschen Triebe abgeschnitten "geschneitelt",
    um Futter auf die Bauernhöfe zu holen. Die nach oben gerichteten Triebe wurden geschont.
    In einem Turnus von ca 15 Jahren wurde nun Brennholz "geschneitelt." Und der Kreislauf begann von vorn.Viele dieser Stämme sind über 100 Jahre alt.
    Heute wird diese Form der Bewirtschaftung fortgeführt um diesen einmaligen Lebensraum und seine kulturhistorische Bedeutung zu erhalten.
    LG. Norbert
  • Karl H 27. Oktober 2009, 0:40

    Steht wie ein Star im Zentrum!

    lg Karl
  • Thoralf 22. Oktober 2009, 11:40

    das diffuse Licht und der leichte Nebel harmonieren sehr gut mit dem Motiv, gefaellt mir sehr gut
    LG Thoralf
  • KLEMENS H. 19. Oktober 2009, 9:29

    @ Dieter Craasmann:
    ...bei uns heißt sie auch so, Dieter,
    die "Kopf"-Weide ist eigentlich die beschnittene Weide... -
    ("Weidenschneiteln")...

    ....aber wegen des "Struwwel-Kopfes"
    und wegen der vom ("Kyrill" ?) Sturm ramponierten Körperform
    (der größte Teil des mächtigen Stammes und die ausladende Krone
    liegen noch zerschmettert am Boden)
    passt der Titel wohl ganz gut... :-))

    ...obwohl: soo... sieht sie auch ziemlich "traurig" aus...

    Auf deine Anregung hin
    nenne ich sie jetzt: "Traurige Kopfweide"... ;-))

    @ Anne Maxen:
    ...dann, Anne, passt der Titel ja auch ganz gut
    zu deiner schön empfundenen
    und treffend beschriebenen Lichtstimmung...
    (die so in der Bearbeitung leicht verstärkt worden ist)

    HG an Beide Klemens
  • Dieter Craasmann 19. Oktober 2009, 8:10

    Hallo Klemens,
    bei uns nennt man sie Trauerweide,
    wg. der herabhängenden Zweige.
    Grossartig sieht das in Deiner Aufnahme aus,
    wunderschön graphisch vor den Nebel- und Wolkenwand.
    Viele Grüsse
    Dieter
  • Manfred Unsinn 19. Oktober 2009, 0:08

    Die Aufnahme hat eine beeindruckende Wirkung.... über die mittig platzierte Weide kann man streiten ,jedenfalls ist es dir hervorragend gelungen, diese düstere Nebel - Atmosphäre einzufangen!
    VG Manfred
  • KLEMENS H. 18. Oktober 2009, 19:31

    @ Bettina Stein:
    ...hätte ich das können... ?
    (auf einen Plausch vorbeikommen...) -
    o.k. - das nächste Mal... ;-))

    ...aber an diesem Tag
    wäre ich sonst nicht zu diesem "düster-stimmungsvollen" Foto gekommen...

    Was die Strommasten angeht:
    da gibt es noch zwei frühere Bilder mit "ohne"... :-))
    (noch ältere sind leider schon gelöscht...):

    "September" im WESER BERGLAND- KALENDER 2012
    "September" im WESER BERGLAND- KALENDER 2012
    KLEMENS H.


    LG Klemens