Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

LichtSchattenSucher


World Mitglied, Stuttgart

STURM ÜBER PATAGONIEN !

Zwischen Cerro Castillo und dem Torres del Paine Nationalpark, Provinz Magallanes / chilenisches Patagonien
Fotografiert am 6.3.2012



Der Wind war auf meiner Patagonienreise mit dem Fahrrad ein treuer, aber manchmal etwas cholerischer Begleiter. Genau an diesem und am nächsten Tag kam es zum heftigsten Kräftemessen zwischen uns ...
Ich hatte gerade eine etwa 15 Kilometer lange Schiebestrecke mit extremem Gegenwind hinter mir und freute mich schon seit etwa 2 langen Stunden auf eine Fahrtrichtungsänderung von Ost-West nach Süd-Nord.

Doch zu früh gefreut !
Alleine auf dem hier im Bild zu sehenden Pistenabschnitt blies mich nun der böige Seitenwind dreimal um und ich landete unsanft im Strassengraben!
Es kam mir so vor, als würde der Wind jedesmal eine Art schadenfrohes Triumphgeheul anstimmen.

Die Sturmwolken namen immer abenteuerlichere, nie gesehene Formen an und in Rekordgeschwindigkeit verwandelten sie sich von riesigen Luftschiffen in völlig unbekannte Flugobjekte.
Der gesamte Himmel sah aus, als würde er jeden Moment aufbrechen und auf mich herabstürzen ...

Da es langsam abend wurde - und ich etwas müde - musste ich bald einen etwas geschützten Platz zum Zelten finden. Weit und breit war aber weder ein Baum noch ein Fels zu sehen, der ein wenig Schutz hätte bieten können.
Mein Zelt ist zwar sturmfest und sturmerprobt aber die Schwierigkeit bestand darin, es bei über 100 Kilometer Windgeschwindigkeit aufzubauen und zu verankern. Prompt musste ich meine Zeltunterlage in 300 Meter Entfernung wieder einsammeln, ich war froh sie nicht ganz verloren zu haben.

Zum Glück habe ich ein grosses Vorzelt , in dem man auch Kochen kann. Ansonsten hätte es mit Sicherheit kein warmes Abendessen gegeben.
Die Nacht wurde ziemlich unruhig, man muss sich vorstellen - ein patagonischer Sturm ist immer auch mit einer erheblichen Geräuschkulisse verbunden, die die Ohren regelrecht dröhnen lassen kann. Kurz vor dem Morgen flaute der Wind etwas ab um mich dann nach Sonnenaufgang in alter Frische und Stärke vor dem Zelt wieder zu erwarten.
Und das Spiel vom Vortag fand seine Fortsetzung ...


NUR VOM LICHT BERÜHRT
NUR VOM LICHT BERÜHRT
LichtSchattenSucher


Zwei Tage später:
ALS DIE WELT DEN ATEM ANHIELT
ALS DIE WELT DEN ATEM ANHIELT
LichtSchattenSucher


MEINE WELT
MEINE WELT
LichtSchattenSucher


DER PALAST DES WINDES
DER PALAST DES WINDES
LichtSchattenSucher

Kommentare 32

  • Thoralf 10. Mai 2016, 16:16

    gigantisch, ein imposanter moment 1A festgehalten
    LG Thoralf
  • Heiko13 26. Februar 2014, 13:13

    Tolles Landschaftsfoto, informativer Kommentar. VG Heiko13
  • Ralf Scholze 6. November 2013, 22:01

    Kompliment .... Gefällt mit
  • Reinhard S 28. April 2013, 18:11

    Fantastisch,
    liebe Grüße, Reinhard
  • DUNie 15. Februar 2013, 23:05

    Darüber ein Buch ! Was für tolle Geschichten unter den irrsinnig guten Fotos

    lg dani
  • Dominique BEAUMONT 22. September 2012, 11:22

    Il n'y a pas que les montagnes il y a aussi LES NUAGES.
    Incroyable les nuages
    sincèrement
    Dom
  • Irmi K. 1965 21. April 2012, 15:49

    Wie hält man so eine Strecke durch? Habe auch auf der Straße immer wieder Radler entdeckt, die sich im Kampf gegen diesen Wind befanden....
  • Brigitte H... 20. April 2012, 7:54

    Deine Abenteuer kann ich erst jetzt lesen ...Spannend liest sich dein Kampf gegen den Wind..Es gehört schon ein eiserner Wille dazu ,nicht aufzugeben...Schön und dramatisch das Wolkenbild ..
    LG Brigitte
  • angel-dd 18. April 2012, 8:11

    Eine tolle Stimmung hast Du hier eingefangen, aber da mit dem Fahrrad unterwegs zu sein ist sicher nicht so lustig, wie man Deinem Text ja auch entnehmen kann.
    LG Angel
  • LichtSchattenSucher 17. April 2012, 8:27

    Zu drachenflieger-jo :
    Allzu viele Möglichkeiten gibts da nicht!
    Entweder man sucht sich im Gelände einen Felsen oder einen Busch, der etwas Windschutz bietet.
    Oder wenn eine Estanzia in der Nähe ist kann man dort fragen ob man unterstehen oder sein Zelt im Windschatten eines Gebäudes aufbauen darf ...
  • Gildani 16. April 2012, 22:09

    Solche Wolken habe ich bislang auch nur in Patagonien getroffen- und wenn man lange genug unterwegs ist, merkt man den Wind vielleicht irgendwann nicht mehr....ein faszinierendes Bild von einer tollen Gegend !! LG Dani
  • thornrose 16. April 2012, 8:27

    Wow! Unfassbar schön!!

    Claudia
  • Willi-Bremen 15. April 2012, 15:44

    Traumhafter Blick auf die weite Landschaft.

    Gruß Wilfried
  • SINA 15. April 2012, 8:20

    GROSSE WEITE
    KLARE LANDSCHAFT
    EIN TOLLES PRÄCHTIGES BILD
  • Joe Cameras 15. April 2012, 0:45

    Ich weiß nicht was ich besser finde,
    deine Reiseberichte oder deine Fotos.
    Beides ist hochqualitativ und fesselnd.

    Ich finds toll das du uns daran teilhaben läßt.

    LG
    Joe