Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?
Schicksalsroman "Finde dein Glück, kleine Elli!" - Wie alles begann...

Schicksalsroman "Finde dein Glück, kleine Elli!" - Wie alles begann...

Show-me-who-I-am


Free Mitglied, Bremen

Schicksalsroman "Finde dein Glück, kleine Elli!" - Wie alles begann...

Die Mentorin: die waaahn-SINNige zauberhafte Susanne Jeroma !

Man schreibt das Jahr 1955, die Welt ist noch bzw. wieder in Ordnung ... die Jugend ist brav und angepasst ... naja, bis auch wenige Ausnahmen. Elli ist eine davon. Bei Familie Schrill ist die Welt aus den Fugen geraten.
Elli, das 17-jährige Nesthäkchen der Familie,
Elli, ein stetiger Quell des Ärgernisses.

Sie träumt und bummelt in den Tag hinein, gibt ihr Taschengeld für Modehefte, Filmmagazine und Lippenstifte aus, hat unentwegt Widerworte und fantasiert von einer Karriere als Schauspielerin.

Standpauken, Verbote, Stubenarreste….. das alles perlte an Elli ab.
Sie wollte doch einfach nur ihr Leben leben, aufregend und voller Leidenschaft sollte es sein!

Und dazu gehörte schonmal gar nicht dieser Langweiler Kurt, der ihr neuerdings jeden Sonntagnachmittag eine Schachtel Katzenzungen vorbeibrachte, und den ihre Eltern gern als zukünftigen Verlobten sehen würden.
Wenn sie nur schon sah, wie er jeden Sonntag um Punkt 3 mit seiner Pralinenschachtel und seinem von Muddis Spucke gebändigten Seitenscheitel durch die Vorgartenpforte schritt, bekam sie schon zuviel!
Dem würde sie nie und niemals die Oberhemden bügeln, Gulasch kochen, oder gar küssen! Bäääääh!

Ein Rock'n-Roller mit James-Dean-Tolle, das wäre schon eher ihr Ding.

Ellis Eigensinn war nicht zu brechen.



So beschlossen die Eltern Herbert und Margarethe Schrill hart durchzugreifen. Es war unabwendbar geworden, ihre missratene Tochter in ein Internat zu stecken. Und wenn schon, dann gleich richtig!

In eine HAUSWIRTSCHAFTSSCHULE!
Elli ist entsetzt! Und sie schmollt!

... Fortsetzung folgt :o)

Kommentare 8

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 550
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz