Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Pößneck gestern und heute zwischen Kilometer 123,7 und 123,8

Pößneck gestern und heute zwischen Kilometer 123,7 und 123,8

Ralf Göhl


Pro Mitglied

Pößneck gestern und heute zwischen Kilometer 123,7 und 123,8

Freitagsfoto !
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Eigentlich hatte ich ein ganz anderes neckisches Foto für den heutigen Freitag vorbereitet. Stell ich später mal ein.
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Wie das nun mal so ist zündete unser Michael PK hier wieder mal ein sagenhaftes de luxe Feuerwerk an Bildern ab. So auch aus meiner alten Heimatstadt Pößneck.

Wie z.B. das hier am Kilometer 123,8 dem ich mein Bild aus der Gegenrichtung 100 Meter weiter am Kilometerstein 123,7 dazu stellen möchte.

Euch nebenbei gleich mal den Winter so langsam wieder in Erinnerung bringen.


Klar mit der Qualität kann ich nicht glänzen bei meinen vor 32 Jahren aufgenommenen Winterfoto.
Zusätzlicher Nachteil die farbarme Jahreszeit.
Die Lok eine “wilde” noch sau dreckig, gar nicht mein Fall, wo wir wenigsten unser Führerhaus auf Glanz gebracht hatte.
Beinahe die Augen blendend Blütenweiß die Zahlenreihe des gemalten Nummerschild. Wo wir provokant Augenzwinkernd etwas nachgeholfen haben.
Mein Heizer Mischa übernahm freundlicherweise meine Aufgaben solange ich fotografierte.
Zum Beispiel das telefonieren mit dem Fahrdienstleiter warum wir da mit dem Eilzug vorm Einfahrsignal herumstehen müssen.
Bei der Gelegenheit schaute er gleich noch nach ob alles an der Lok kalt läuft i.O. ist.
Wenn die Lok auch etwas ungepflegt aussieht war sie technisch vollkommen in Ordnung sodass wir mit ihr gut nach Leipzig und zurück gekommen sind.
Glaube den Fahrgästen war es ohnehin egal wie die Lok aussah bei der Kälte, Hauptsache warm.
Denn unsere Heizung ließen sie gar nicht erst auf dumme Gedanken bei der mehr als gut gemeinten Wärme im Zug kommen. Eher führte es dazu sich freizumachen die dicken Klamotten auszuziehen.
Für gute Zirkulation des reichlich bereitgestellten Dampfes sorgten schon die undichten Stellen an den Heizkupplungen.
Keine 5 Minuten dann ging es weiter angeblich gab es ein Problem an einer Weiche.

Euer Ralf

Kommentare 10

  • Dieter Jüngling 2. November 2013, 16:29

    Ich möchte es einfach nur wieder genießen.
    Danke Ralf.
    Gruß D. J.
  • Maschinensetzer 2. November 2013, 0:46

    Ein "farbiges SW-Foto"! Sehr starke Bildwirkung hat der dunkle, fast zeichnungslose, Koloss vor der hellen Winterlandschaft – beeindruckend.

    Viele Grüße
    Thomas
  • Klaus Kieslich 1. November 2013, 16:42

    Top Perspektive
    Gruß Klaus
  • BR 45 1. November 2013, 13:25

    Von mir aus kann der Winter kommen, hab meinen Auto heut die "Winterschuhe" angezogen.
    Schönes Winterfoto.
    Grüsse Andy
  • Ralf Fickenscher (2) 1. November 2013, 11:41

    Super Szene und auch Klasse beschrieben.

    Vg.Ralf
  • Bernd-Peter Köhler 1. November 2013, 11:13

    Herrlich, gemütlich auf der Couch sitzen und dieses Winterbild geniessen!
    Munter bleiben, BP
  • makna 1. November 2013, 10:21

    Wirklich gute Einstimmung auf den Winter ... ;-)
    ... und wieder eine schöne Geschichte !
    01 0534 ist auch eine der am wenigsten fotografierten 01.5
    - das macht dieses Motiv noch wertvoller !
    BG Manfred
  • Michael PK 1. November 2013, 10:13

    Hätte ich mal gewettet,ein Fotofreund meinte zu dieser Zeit hätten hier 2 Gleise gelegen,ich war mir aber ziemlich sicher,dass das zweite noch(schon) weg war.Das Lokschild,sticht richtig von der gebrauchten Lok ab.Ich persönlich mag ja gerne so Loks den man den Betriebsalltag auch ansieht.Schön ist,dass das Stellwerk auch heute noch besetzt ist
  • Roni Kappel 1. November 2013, 10:12

    Hallo!

    Super Szene! :-)

    lg,
    Roni
  • Thomas Jüngling 1. November 2013, 9:38

    Wieder ein schöner Einblick in den Alltag vergangener Tage. Auffallend ist hier, dass die Reste der roten Pufferbohle fast den einzigen Farbklecks darstellen - das hat was.
    Irgendwie ist's auch interessant, eine Dampflok mal mit Betriebsspuren zu sehen und nicht als blank polierte Museumslok.

    Gruß Thomas