Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Eine Seefahrt die ist lustig, auf dem Bild hier kann man’s sehn...

Eine Seefahrt die ist lustig, auf dem Bild hier kann man’s sehn...

Gunter Linke


Basic Mitglied, Rudolstadt

Eine Seefahrt die ist lustig, auf dem Bild hier kann man’s sehn...

...NUR AUF DEM KAHN, DA WO ICH MITFUHR, WAR DAS GANZE HALB SO SCHÖN!


Mein Anstand war vom Feinsten,
klar doch, wurde ich ja von meiner Mama und meinen Großvater zu einem höflichen, freundlichen und zuvorkommenden, also auf den Punkt gebracht, „ anständigen“ Menschen erzogen.

Oh, ich glaube, ich habe mich zwar gerade richtig charakterisiert aber trotzdem den Anstand falsch beschrieben.

Ich meine natürlich nicht meinen Anstand sondern meinen Anstand auf dem ich stand, also meinen Aussichtsplatz, aber eben fachlich richtig gesagt meinen Anstand, denn ich bin ja als Seehasenjäger unterwegs und da ist es natürlich klar, das man die richtigen Fachbegriffe der Jäger auch kennt und benennt.
Mein Anstand war nicht nur mit seinen 21 Meter Höhe einfach gigantisch, nein ich hatte auch fast einen grandiosen Überblick über den ganzen Bodensee und Friedrichs Hafen.

Aber wer nun wieder dieser Friedrich?

War er etwa der alte Fischer Friedrich, der Vater von der raubeinigen Fischerin vom Bodensee?
http://www.youtube.com/watch?v=mqNRXHbWCaw
Das interessierte mich nun brennend.
Ich brauchte eine Antwort.
Drum, runter von meinen Anstand und einen Einheimischen fragen.

Ich hatte Glück, denn gleich unten am Fuße meines Anstandes versuchte ein mit Angel und Kescher bewaffneter Mann seinen Kahn von der Hafenmole loszumachen und da gerade ein großen Schiff vorbeigekommen war, ließen dessen Wellen den kleinen Kahn mächtig wanken und er rief:
„HEU, KANNSCHT DU MIR AMOL MEI BOOT LOSMACHE?"

Hilfsbereit wie ich bin tat ich das gern, fragte ihn aber auch gleich, ob er mir die Frage nach dem Friedrich und der Fischerin und den raubeinigen Seehasen beantworten könnte?

Er lächelte mich an, nickte und gab mir zu verstehen, dass das aber nicht so schnell erzählt wäre, aber wenn ich Lust und Muse hätte mit ihm rauszufahren, er mir das alles genau erklären zu können, nur ich müsste notfalls schwimmen können und nicht an der Seekrankheit leiden.
Dann gab mir ein Zeichen, ich solle auf den Kahn springen und los ging‘s ein neues Abenteuer.
Und es wurde sehr abenteuerlich, kannste glauben.

Zuerst erklärte er mir das mit dem Friedrich.

Ja, ich hatte Recht, es war nicht der alte Fischer, er konnte es auch gar nicht sein, denn dieser Friedrich war 2 Meter und 11 Zentimeter lang und weit über 400 Pfund schwer, für die damaligen Fischerkähne absolut ungeeignet.
Nein, es war ein viel Berühmterer.

Der Friedrich der der Stadt seinen Namen gegeben hatte, war der „Dicke Friedrich“ wie die Würteberscher liebevoll ihren König Friedrich I. Wilhelm Karl von Würtebersch nannten und der sich sogar mit dem berühmter Napoleon anlegte, wie die Geschichte zu erzählen weiß.

Napoleon blickte während eines Disputes mit Friedrich zu ihm hoch und sagte:
„Ich wusste gar nicht, dass sich die Haut überhaupt so weit ausdehnen kann!“
Darauf entgegnete Friedrich:
„Und ich bin erstaunt, dass in einem so kleinen Kopf soviel Gift stecken kann!“
Ja, so war der Friedrich.

In der Zwischenzeit waren wir nun ein ganzes Stück draußen auf dem See, mussten aber sehr vorsichtig sein, da ständig irgendwelche Schiffe unsere Fahrtroute kreuzten.
http://www.youtube.com/watch?v=EHg6pJyujwE&feature=related
Beim Klabautermann, ich war froh, dass ich nicht soviel gegessen hatte, denn meine Innereien waren auf Achterbahnfahrt und Achterbahnfahren vertrage ich gar nicht.
Es war nur gut, dass ich so gut gebräunt war, denn sonst hätte mein Bootscaptain an meiner gefühlten Blässe erkannt, dass ich mit der Seekrankheit etwas geflunkert hatte.

Er machte nun seine Angeln bereit und suchte in seinem Rucksack nach den Ködern.
Auf meine Frage, ob er Seehasen angeln wollte, schaute er mich entgeistert an und eröffnete mir, dass er sich zwar heute noch einen angeln wollte, aber nicht mit Angel und Kescher.
Auch der Köder, den er hier dabei hätte, wäre nicht der Rechte.
Aber er könne mir das alles noch zeigen und erklären, ich musste mich nur noch ein Weilchen gedulden.

Hoffentlich dauert das mit dem Gedulden nicht so lange, denn mir wurde immer flauer in meinen Eingeweiden und ich fragte ihn vorbeugend und das in jeder Hinsicht, ob er nicht in seinem Rucksack zufällig einen Plastikbeutel für mich hätte? Er sagte mir mit überzeugendem O-Ton, das ich damit auch keinen Seehasen fangen würde.


>>> Was bisher geschah

Kommentare 41

  • HP. 30. August 2010, 10:44

    Urlaubsstimmung pur.
    lg Herbert
  • Hammehai 19. August 2010, 18:04

    Deine Collage ist jedenfalls vom Feinsten,und Deine Geschichte dazu gefällt mir auch.

    LG.Marita
  • Bruno58 14. August 2010, 17:33

    Ja, der Bodensee ist immer mal einen Besuch wert, herrliche Collage.
    Vg Bruno58
  • Heidi Huber-von Aesch 12. August 2010, 23:20

    Eine wirklich sehr schöne Collage und ja, es macht Lust auf Seefahrt - die ist ja wirklich lustig nehme ich an, so wie du geschrieben hast - sehr lustig!
    HG Heidi
  • Erikas-Pictures 12. August 2010, 11:00

    Eine feine Collage hast da zusammen gestellt . Gruß ERI
  • s. sabine krause 12. August 2010, 8:51

    schönes "postkarten-ambiente"! und die gelb-grauen "pfähle" am anleger kommen offenbar wirklich rum in europa ; )) – in der hh hafencity gibt es sie auch… gruß, sabine.
  • Ute mit Diddi 11. August 2010, 20:01

    Einfach klasse!!! Das sieht so richtig nach Urlaub aus.
    Danke Dir für Deine netten Worte zu meinem Wiedereinstieg.
    LG Ute
  • Helga O. 10. August 2010, 18:46

    WIRKLICH ??????? Ich habe lieber festen Boden unter den Füßen.
    Eine KLASSE Collage.
    LG Helga O.
  • Veronika A. 10. August 2010, 17:18

    Maritimes Flair, das ich so mag, zeigst du sehr gut auf deinen Fotos und hast sie gekonnt zusammengefügt.
    LG Veronika
  • Gerhard Busch 10. August 2010, 10:25

    Lustig wird's leider meistens, wenn zu viel Alkohol im Spiel ist.
    Gruß Gerhard
  • aline64 9. August 2010, 21:35

    De très beaux clichés pour une super présentation !
    amicalement
  • Thaysen Peter 9. August 2010, 21:24

    Binnenschiffer und weit weg von der H....... Aber feine Geschichte hast du geschrieben. Wünsche dir noch eine schöne Woche.
    l.g.
    p.t.
  • Rosetta4 9. August 2010, 21:15

    Herrlich Deine Collage, auf einem tollen Schiff warst
    Du und Schönwetter hast Du auch bestellt.
    Deine Abenteuer sind sehr spannend. Möchte gerne
    den Bären SEHEN, den Du uns gerne aufbinden möchtest.
    Liebe Grüsse, Rosetta

  • Reimund List 9. August 2010, 20:59

    Deine Seefahrercollage ist extrafein geworden. Aber deine Geschichten vom dicken Friedrich von Würtemberch haben mir genausogut gefallen.
    vg R.
  • Axel Sand 9. August 2010, 20:11

    Gut gemacht, Gunter.
    Gruß
    Axel