Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

B. Walker


World Mitglied, Berlin

Ein lautes Platschen...

...in meiner Nähe, beim Beobachten eines Fischadlers, machte mich Neugierig.
Da standen dicht am Ufer zwei Badelatschen (siehe angehängtes Bild).
Mein Blick ging zwischen die Mangroven und ich erschrak mächtig.
Assoziierte ich doch diese alten Latschen zu einem menschlichen Wesen, das dort möglicherweise ins Wasser gestiegen ist.
Was da aber im etwas offenen Maul des Alligators zu sehen war, beruhigte mich: Nur ein Pfeilschwanzkrebs - Horseshoe Crabs (Limulus polyphemus)!
_______________

J. N. "Ding" Darling National Wildlife Refuge auf Sanibel Island, Florida
4. Mai 2008/15:51, Nikon D 50/Objektiv AF-S VR NIKKOR/ED 70-300mm 1/4.5-5.6G, freihand , 165mm, F/5,0, 1/200, ISO 400

Ausgedient und stehengelassen
Ausgedient und stehengelassen
B. Walker

Kommentare 12

  • webstalle 14. November 2009, 6:46

    Im Darling Refige war ich auch schon, hatte allerdings nicht soviel Glück.
    Allerdings waren die 2 Tage, die ich hatte, auch knapp, Naturfotografie braucht eben seine Zeit...

    Gruß

    wenstalle
  • Monika 1605 30. August 2008, 12:26

    Was für eine wunderbare und beeindruckende Aufnahme.
    Gefällt mir sehr gut, hätte nur bedenken, dass ich gleich mal mit verspeist werde. ;-)))
    Liebe Grüße Monika
  • Elke Becker 16. Mai 2008, 16:07

    Super, vor allem auch die Spiegelung!
    LG Elke
  • Jens Linke 9. Mai 2008, 18:09

    Urtier frisst Urtier, eine Szene wie vor Mill. Jahren.
    Ansonst ist das eine gruselige Geschichte, wenn man genug Vorstellungskraft hat. Vielleicht war der Pfeilschwanz ja nur der Nachtisch.....
    Du solltest halt doch nicht nur Hans-guck-in-die-Luft spielen. Wie weit warst du denn vom Rande des Wassers entfernt?
    Viele Grüße aus dem 25 Grad Berlin.
  • Wulf von Graefe 7. Mai 2008, 23:08

    Ähnlich wie Hans käme ich bei dem besonderen Bild und der Geschichte auch leicht auf die Idee, dass dort doch jemand den voraufgegangen Pfeilkrebs auch so exakt bestimmen wollte.
    So könnte doch die Mahlzeit schon aus erst ein Krebs mit Person (ohne Latschen aber mit Hut) und dann noch ein Krebs zur Nachspeise...

    Hauptsache, Du passt auch wirklich gut auf, dass Du nicht noch anderen Weg dort nimmst als Deine Latschen!!!
    lg Wulf
  • Johannes Macher 7. Mai 2008, 22:54

    Ich bin auch froh, in diesem Maul keine D 50 erkannt zu haben. Lieben Gruß Johannes
  • Fabienne Muriset 7. Mai 2008, 20:42

    Erschrecken muss man erst, wenn neben den Latschen noch ein Hut liegt ;-)
    Spass beiseite, das wär nicht wirklich mein bevorzugtes Baderevier. Eindrückliches Bild von der Mahlzeit.

    Grüsslis
    Fabienne
  • DoroS 7. Mai 2008, 13:19

    Das ist eine fantastische Darstellung wie im Gruselfilm.
    Die Spiegelung erhöht noch die Dramatik der Situation.
    LG Doro
  • Bernd Jöhnk 7. Mai 2008, 12:14

    Was Du so alles erlebst,erstaunlich.
    Gruß Bernd
  • Ralf S. 7. Mai 2008, 6:50

    Sehr beeindruckend und gut die passende Erklärung dazu. Tatsächlich, im Maul des Reptils befindet sich noch seine letzte Beute - interessant.

    Gruß
    Ralf
  • Annette Ralla 7. Mai 2008, 6:43

    Ui, der sieht aber gefährlich aus! Du weißt ja, das sie pfeilschnell aus dem Wasser schnellen um sich ihr Opfer zu holen? Diese Aufnahme finde ich großartig! Zu der beigehängten Aufnahme möchte ich mich der Meinung von Hans Link anschließen.
    LG Annette
  • Hans Link 7. Mai 2008, 4:29

    Wer immer in die Badelatschen gehörte, ist vielleicht schon lange verdaut ... Da muss man ja wohl höllisch aufpassen, wo man hintritt.
    LG Hans