Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Jutta Schär


Pro Mitglied, Hamburg

das glück

Schlafen möcht' ich,
Der Wind wiegt mich ein,
Und die Sehnsucht singt mich zur Ruh'.
Weinen möcht' ich.
Schon die Blumen allein
Flüstern Tränen mir zu.

Sieh die Blätter:
Sie blinken im Wind
Und gaukeln Träume mir vor.
Ja und später -
Lacht wo ein Kind,
Und irgendwo hofft ein Tor.

Sehnsucht hab' ich
Wohl nach dem Glück?
Nach dem Glück.
Fragen möcht' ich:
Kommt es zurück?
Nie zurück.

[18.8.1941 Selma Meerbaum-Eisinger (1924-1942)]



Kommentare 27

  • Thomas Epting 1. August 2006, 21:54

    Einmal habe ich im Zirkus eine solche Nummer gesehen. Ein Mann und ein großes weißes Tuch, an dem er wie ein Engel durch die Mange geflogen ist. Es war sehr beeindruckend!
    LG Thomas
  • 1 Sinn(e)bild 31. Juli 2006, 12:54

    Wunderbare Arbeit!
  • Hellmut Hubmann 30. Juli 2006, 19:15

    Das Bild, das Zitat und das kurze Leben mit jenen Jahreszahlen, die nicht beliebig austauschbar sind, führten mich via Google zu einer stillen und traurig stimmenden Entdeckung.
    Ich möchte Dir eindeutig widersprechen. Es war gut, dass Du mich mit Bild und Text neugierig gemacht hast.
    Danke.
    Hellmut
  • Jutta Schär 30. Juli 2006, 13:09

    @ all... danke für eure anmerkungen, als ich das bild bearbeitet habe, habe ich die cd von *selma, in sehnsucht eingehüllt... World Quintet* gehört, so kam dieses bild zu dem titel und dem text.... jetzt im nachhinein.... denke ich, es war nicht richtig, dieses bild mit ihrem schicksal in verbindung zu bringen..... allerdings ist es schön, dass ich dadurch auf sie aufmerksam machen konnte....
    lg jutta
  • Michael Hartmann-1 30. Juli 2006, 11:43

    ein favorit für mich von dir - ein wunderbares bild

    Selma Meerbaum-Eisinger war eine Jüdin. Deutsche nahmen ihr die Freiheit, Deutsche nahmen ihr das Leben. Sie starb am 16. Dezember 1942 im deutschen Arbeitslager Michailowka jenseits des Bug. Sie war 18 Jahre alt, wurde irgendwo verscharrt.

  • Wiesia-Sophie Biniak 30. Juli 2006, 9:53

    Eine Aufnahme voller Superlative und ein Exzellenter *hingucker*
    LG Wiesia-Sophie
  • Anke Gaedicke 30. Juli 2006, 9:08

    Kompliment - .....
    VG
    Anke
  • B. Ellana 29. Juli 2006, 23:43

    *die unerträgliche leichtigkeit des seins * :-)

    hervorragend !!

    lg bella
  • Die Grewes 29. Juli 2006, 23:11

    Träumerische Eleganz. Wunderbar die Farben und die Bewegung des Stoffs. In Kombination mit dem Gedicht eine tolle Gesamtkomposition.
    LG Annette
  • AnJa Fi 29. Juli 2006, 16:59

    Perfekte Einheit von Bild und Text!
  • Germano Rossi 29. Juli 2006, 15:27

    das ist wirklich super!!!
    da freue ich mich schon sehr auf die theatersaison :-)
    gut auch die bewegungsunschärfe des roten tuchs oben.
    ein beschwingte komposition! allerdings hätte die rote linie etwas dünner ausfallen können, für meinen geschmack. die idee ist aber stark.

    vlg G.
  • Günther Müller (gm1) 29. Juli 2006, 14:36

    Mit dem Foto hattest du das Glück der Tüchtigen!
    LG Günther
  • DO LORES 29. Juli 2006, 14:34

    Ja, verdammt gut!
    lg, Karin
  • Barbara Homolka 29. Juli 2006, 14:34

    ... sehr fein das, auch die fühlbare bewegung....
  • Dagmar Garbe 29. Juli 2006, 14:13

    Das ist verdammt gut!!! :-)
    Text und Foto=eine Einheit!!!