Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Wulf von Graefe


World Mitglied, Ostfriesland

Aufgebaumt...

...so sagt der Jägersmann zu Vögeln, die in einen Baum geflogen sind (eingebaumt wäre für diese Form eigentlich genauer).

Der Terminus gilt auch wohl nur für Vögel, die fürs jagdliche Interesse von Bedeutung sind. Jedenfalls habe ich noch nicht gehört, dass jemand von einer aufgebaumten Kohlmeise oder einem solchen Rotkehlchen gesprochen hätte.

Für die Fasanenhenne hier hat das auch jagdliche Bedeutung, dass sie immer wieder einmal lieber erhöhten Sitzplatz wählt, da nun wieder Schrote fliegen. Und sie lernen es nicht so recht, dass doch nur ihre Männer erschossen werden.

Kommentare 6

  • Thomas Hinsche 2. November 2007, 18:38

    Schön erkannt den Moment des Auffliegens. Dazu gehört doch immer auch lautstarkes Rufen.
    Starkes Bild.
    Gruß Thomas
  • Fabienne Muriset 2. November 2007, 13:28

    Schön im Bild, so aufgebaumt sah ich sie bisher noch nicht. Als ich dieses Jahr erstmals im Herbst durch die Ostösterreichischen Felder streifte, war ich schon erstaunt, wie viele dieser Vögel hier jedes Jahr heranwachsen. Im Frühling/Sommer kann man ja froh sein, die meist gut versteckten Fasane mal zu Gesicht zu bekommen. Ich kann mir vorstellen, dass es hier ohne Bejagung rasch zu einer extremen Überpopulation kommen dürfte.

    Grüsslis
    Fabienne
  • Elisabeth Hoch 2. November 2007, 10:19

    Am bemerkenswertesten finde ich, dass man die Fasane extra zieht, nur um sie freizulassen und dann irgendwann abschießen zu können. Nur weil sie so schön bunt sind. In der Gegend von Rheinhausen (Rheinebene, viel Agrarwüste) - wir haben da einen Bienenstand am Rand eines kleinen Wäldchens (Naturschutzgebiet) - sieht man viele Fasane. Stößt man auch öfter mal auf eine Treibjagd. Besonders pervers empfinde ich es, dass rings um das Naturschutzgebiet mit kaum einem Meter Abstand dazu lauter (mobile) Jagdansitze aufgestellt sind, je nachdem, wo sich gerade auf den Feldern gute Schussmöglichkeiten bieten.
  • Annette Ralla 2. November 2007, 7:17

    Dann wäre es noch interessant zu wissen wieviele Fasane es denn gibt, bei uns hier gibt es jedenfalls Mengen davon. Aber aufgebaumt habe ich auch deren Frauen noch nicht gesehen, gefällt mir daher als Fotografie von Dir sehr gut!
    LG Annette
  • Wulf von Graefe 2. November 2007, 5:41

    @Bernhard
    ja, "nüchterne" Zahlen können schon manchmal nachdenklich machen:
    Wenn man hier etwa neben hält, dass es in Deutschland etwa 330.000 Jagdscheininhaber gibt, dann bekommt also jeder ein solches buntes Huhn und noch ein Häppschen.
    lg Wulf
  • B. Walker 2. November 2007, 5:10

    Dieses, für mich, interessante Foto war Anlaß, mich mal bei Wikipedia "schlau" zu machen. Da steht, dass deutschlandweit 350.000 Fasane/Jahr erschossen werden. Finde, es ist eine enorm hohe Zahl, so selten ich doch mal einen Hahn zu Gesicht bekam.
    LG Bernhard