Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

1 Sinn(e)bild


Pro Mitglied

Kommentare 51

  • Photografie Karina 22. März 2016, 8:47

    ja solche Bilder sollte man mögen. Das ist unser Leben. Meinen vollsten Respekt der Protagonistin und der Fotografin für dieses Bild.

    Gruß Karina
  • ZurSonne13 8. Januar 2016, 5:56

    mein RESPEKT !!!

    LG
    Susanne
  • Chrissima 2. Februar 2015, 15:03

    Das Foto ist genial geworden, dennoch stimmt es mich traurig!!!

    Gruß
  • Martina Kasper 13. November 2014, 14:35

    Dieses Bild weckt in mir Erinnerungen, ich habe auch so vor dem Spiegel gestanden,hätte aber damals nicht den Mut zu so einem Foto gehabt. Meinen allergrößten Respekt und Bewunderung für diese Umsetzung. Es ist eine Kampfansage. Ich glaube der Protagonistin geht es wie mir,erkrankt ist das Spiegelbild, eine Person neben mir. Und,das Wichtigste;- Gesund werden.Danke fürs zeigen.LGMartina
  • Der-Lichtsammler 4. November 2014, 16:33

    Hab das Foto gerade gesehen......

    Wie kann man als außenstehender sich in die Person versetzen.... wohl eher garnicht.
    Aber was stimmt ist, dass man als betroffener die Welt aus einer anderen Sichtweise sieht und mit sehr vielen Dingen ganz anders umgeht.
    Die Diagnose ist niederschmetternd und alles braucht seine Zeit.
    Aber danach...... besinnt man sich auf den "Kampf" gegen die Erkrankung und zeigt seine Stärke und Ausdauer.
    Und genau so einen Ausdruck bzw. Blick hat die Dame auf dem Foto und im Spiegel.
    ....Ruhig (um zu wissen was ist jetzt die Realtität), Entschlossen (um das durchzuziehen was in der Zukunft kommt), Kraftvoll und Entschlossen.

    Mir ist völlig egal ob das Foto bestimmten Regeln entspricht (Goldenerschnitt und blabla.....) Es ist schlicht und einfach eine Dokument ein Zeitzeuge.

    Mein Respekt und Kompliment gehören der fotografierten Dame und der Fotografin, ich wünsche beiden eine schöne und gute Zeit.

    Gruß
    Mirko


    P.S.
    Ich habe selber aus gleichem Grund genau so vor dem Spiegel gestanden und weiß...... !!!


  • Johannes-IV. 19. März 2014, 15:31

    die Schönheit des Menschen
    strahlt von innen heraus,
    über die Augen, den Blick,
    das Gesicht.

    Selbstbewusstsein,
    Persönlichkeit, die eigene Sicht auf das Ich
    und die Reflektion mit der (und auf die) Umwelt;
    das ist es was zählt;
    Herzensbildung kommt auch noch dazu.
    Krankheit ? - gehört leider auch zum Leben
    dazu;
    und wer selbst einige Krisen überwunden hat,
    geht gereifter weiter auf dem Lebenspfad.
    Ob mit oder ohne Haarschmuck -
    zumindest ist der Kopfbewuchs gewiss nicht das Wichtigste dieses Körperteils ... ;
    wer den Kopf nur zum Esseneinfüllen benutzt
    und nur Frieseur spazieren führt,
    hat 'eh nichts begriffen .

    Kopf hoch -und nicht verstecken !
    weiter Mut wünsche ich;
    Daumendrück .. und beste Therapieerfolgs- und Heilungswünsche !!!

    LG Johannes
  • Habermehl Miloslava 13. Februar 2014, 18:17

    Ja, Ich war nie im Leben krank und plötzlich wurde ich auch mit dem Krebs konfrontiert.
  • Pixelknypser 30. Januar 2014, 5:45

    sehr einfühlsam fotografiert,es berührt mich.VG Ingo
  • Fotos-Unterwegs 26. Januar 2014, 21:59

    Alles Gute und gute Besserung!
  • lifeisgood 25. Januar 2014, 21:52

    Ganz toll. Das Foto strahlt Mut, Kraft und Hoffnung gleichzeitig aus!
    Ganz liebe Grüße - Barbara
  • -Z-W-I-E-L-I-C-H-T- 20. Januar 2014, 18:23

    Ein sehr intensives Foto , das Schicksal will es, und unser Leben läuft wie hier dargestellt auf einmal ganz anders.........
    Ich finde das Foto sehr emotional.

    LG
  • Klaus Boizo 18. Januar 2014, 18:42

    krass. ich war im ersten moment geschockt.
    für mich wäre es ein leben zwischen bangen und hoffen - wahrscheinlich für die meisten.
    heute geht viel, hoffen ist also berechtigt.
    wege damit umzugehen wird es wohl so viele geben wie menschen die es betrifft. sich so zu fotografieren zu lassen braucht es mut. allen respekt.
    wie du das foto gemacht hast finde ich beeindruckend.
    alles gute für die erkrankte.
    lg
    klaus
  • Bernadette O. 17. Januar 2014, 19:33

    Aber ja, ich mag das Bild sehr!

    Es ist sehr sensibel gemacht und bringt so viele Gefühle herüber. Nicht nur angenehme Gefühle, sondern widersprüchliche. Sie gehören zum Leben in seiner manchmal schmerzlichen Vielfalt.
    Respekt der Protagonistin und der Fotografin, Danke dem EC-Team fürs Zeigen hier.
  • Frau Ke 16. Januar 2014, 23:41

    gut, es hier zu finden!
  • Bernd Giehl 15. Januar 2014, 14:27

    Meine Anerkennung gilt nicht nur diesem Bild, das ich mutig finde, sondern auch dem Menschen, der die Begründung geschrieben hat. Es tut gut, in diesem Forum einmal differenzierter Sprache zu begegnen, die begründen kann, warum ein Foto gelungen ist. Vielen Dank dafür,
  • Magique Digital 11. Januar 2014, 22:45

    Definitiv! Fotos mit Aussage sind millionenfach besser als welche ohne! Das Bild berührt, es transportiert etwas, es regt zum Nachdenken an und vor allem, es ist natürlich und nicht total verfremdet! DAS ist das Leben!
  • Rike Bach 10. Januar 2014, 22:51

    ja man kann... und ich finde es gut wenn man in der Lage ist, mit Fotos vielleicht eine Situation zu verarbeiten, damit zu versuchen, auch ein Ventil zu finden.
    Ich hab' meinen Vater während seiner Krebserkrankung mit der Kamera 'begleitet'. Und auch wenn viele das nicht verstehen können weil es ihnen als Tabu erscheint, für ihn und für mich war es wichtig.
    Es wäre wirklich schön wenn viel mehr user auch solchen Bildern/Themen aufgeschlossener gegenüber stehen und unter einem guten Bild nicht nur ein 'schönes' oder 'kann ich mir an meiner Wand vorstellen' verstehen.
    Hut ab an die Fotografin und vor allem an sie...und ich hoffe es geht ihr gut...
  • Ivonne Harenburg 9. Januar 2014, 14:34

    Diese großen Augen, die durch den Haarverlust offen und klar wirken mögen, sagen mir z.B. etwas ganz anderes.

    Man erinnert sich selbst nicht gerne, aber, um die Frage zu beantworten: ja, ich mag das Bild.

    Kompliment von meiner Seite für den Mut, sich in der Situation fotografieren zu lassen und Kompliment für die Fotografin, so sensibel und neutral mit dem Thema zu arbeiten.

    Danke an Editor's Choice für die Auswahl.
  • Renate Wasinger 9. Januar 2014, 9:57

    Man sollte offen mit der Krankheit umgehen - sehr gut umgesetzt!!
    LG Renate
  • Christiane Steinicke 9. Januar 2014, 7:26

    das Bild zeigt, dass das Leben eben nicht immer bunt ist, sehr ausdrucksstark und gefühlvoll gemacht, ein dickes Kompliment
    lg
  • Petra K... 8. Januar 2014, 22:36

    Ich bin beeindruckt - es sind sehr viele unterschiedliche starke Gefühle in dem Foto sichtbar. Und ich bin froh, dass es jetzt diese Rubrik gibt und ihr auch solche aufrüttelnden und nachdenklichmachenden, berührenden Fotos auswählt.
    Gruß von Petra
  • bänu 8. Januar 2014, 21:21

    tief beeindruckend!
  • Gerd Eder 8. Januar 2014, 20:19

    Stark !!
  • Doris H 8. Januar 2014, 20:16

    auch ich mag diese Frau mit dem offenen klaren Blick und ich mag auch dieses sehr sensitive Bild. Aber ich hasse diese Krankheit, die mir meinen Mann genommen hat.

    Ich finde es gut und mutig dieses Thema, das uns alle irgendwann mal angehen kann zu dokumentieren und wünsche dieser mutigen Frau alles Gute.

    Favorit

    LG Doris
  • Ilona Heinrich 8. Januar 2014, 17:43


    unbedingt... !!!









Schlagwörter

Informationen

Kategorie Spezial
Klicks 10.477
Veröffentlicht
Lizenz

Auszeichnungen

Editors' Choice 8. Januar 2014

Gelobt von 1

Öffentliche Favoriten 6